Frau Huber träumt….

Zeichnung: Dominik Voss

Heute ist Vollmond und zur Vollmondzeit träumt Frau Huber manchmal etwas eigenartig.
Am Morgen sitzt sie am Frühstückstisch und schüttelt den Kopf über den wirklich komischen Traum, der sie diese Nacht ereilt hat.

****Traum***
Die Lifttür im Erdgeschoss öffnet sich und ein großer Mann, der aussieht wie der Weihnachtsmann, nein der sieht nicht nur so aus, das ist tatsächlich der Weihnachtsmann.
Er trägt eine rote Hose, braune Stiefel, eine ebenfalls rote Jacke, auf dem Kopf eine rot-weiße Mütze mit einem großen weißen Bommel dran.
Der weiße Bart in seinem Gesicht ist ebenso weiß wie sein Haar, das aus der Mütze lugt und die buschigen Augenbrauen. Nein, da gibt es keinen Zweifel, das ist der Weihnachtsmann.
Frau Huber stellt sich nur die Frage, was der hier macht, jetzt wo es endlich Frühling wird, da ist der Weihnachtsmann doch wirklich fehl am Platz.
“Was tun sie hier um diese Zeit ?” fragt die Frau Huber den Weihnachtsmann. “Warum fragen Sie, gute Frau, wie spät ist es denn ?”
Die Antwort war irgendwie komisch. “Es geht nicht um die Uhrzeit, es ist März, da wartet niemand auf den Weihnachtsmann”

Der Weihnachtsmann aber schüttelt nur verständnislos den Kopf und fragt, in welchen Stock die gute Frau denn wohnt.
“Im 4. Stock, aber zu mir brauchen sie nicht zu kommen, jetzt ist bald Ostern und ich will da nichts mit dem Weihnachtsmann zu tun haben.”
Der Weihnachtsmann geht zur Seite und lässt die Frau Huber einsteigen, die kopfschüttelnd einsteigt und den Knopf für den 4. Stock drückt.

Kaum ist der Lift entschwunden, geht im Erdgeschoss die Haustüre auf und ein mannsgroßer Hase betritt den Hausflur. Er hat ein hellbraunes Fell, hat lange schmalen Ohren und trägt einen schweren Korb auf dem Rücken. In diesem Korb befinden sich viele bunte Eier.
Erschrocken schaut er auf als er den Weihnachtsmann erblickt.
“Bist du wahnsinnig, was treibst du dich denn da herum, es ist Osterzeit, das ist meine Zeit, verschwinde !”

“Bin ja schon weg, irgendwie muss mein Wecker sich vertan haben, aber gibt acht, die alte Frau im 4. Stock, mit der ist nicht gut Kirschen essen”

Der Osterhase lacht laut und meint “Ich hab Eier mit, keine Kirschen”
Steigt in den Lift ein und drückt auf die Taste 4. Stock.
Der Weihnachtsmann schaut dass er weiter kommt, denn ihm ist viel zu heiß in seinen Klamotten, kein Wunder bei den frühlingshaften Temperaturen.

****** Traum-Ende*****

Frau Huber denkt immer noch verwundert an ihren Traum und murmelt über ihrem Kaffee “Dieser Weihnachtsmann war ganz schön frech, der sagt doch glatt ich wäre alt und außerdem gibt es ihn doch gar nicht und den Osterhasen auch nicht “.

Plauderei im Cafe – “Der Besuch der alten Dame”

Wer unter dem Titel jetzt das Theaterstück von Dürrenmatt vermutet, der irrt sich ein klein wenig.

Die Tante Josy, ihrerseits die Großtante vom Jo und auch seine Namensgeberin, hat ihren Besuch angesagt.
Das mit dem Namen war damals so, dass diese Tante, die eigentlich Johanna heißt, als Taufpatin für das neugeborene Bübchen, vorgesehen war.
Der Bub hätte eigentlich ganz anders heißen sollen, aber die Tante Josy bestand drauf, dass das Kind den Namen Johann bekommt, nach ihr, der Tante Johanna, die jeder nur Josy nennt.
Und so wurde aus dem Johann, der Jo, den wir heute alle kennen.
Die Tante Josy kommt nur einmal oder vielleicht zwei Mal im Jahr zu Besuch und sie hat ihrem Taufkind auch den Start ins selbstständige Berufsleben mit einer großzügigen Finanzspritze geebnet.
Daher war der Jo immer sehr darauf erpicht, dass an dem Tag, an dem die alte Dame zu Besuch kommt,wirklich alles optimal ist im Cafe.
Die Frau Hilde hat extra eine Zitronentorte gebacken, denn das ist die Lieblingstorte der Tante Josy und der Jo hat einen Fensterputzer bestellt, der die Eingangstür und die Fenster blitzblank geputzt hat.

Und auch der Jo hat sich heraus geputzt. Die verwaschene Jean hat er gegen eine schwarze Hose getauscht und ein blütenweißes Hemd angezogen.
Er wusste, seine Tante Josy legt viel wert auf ordentlich gekleidete Menschen.

Und dann ….. erscheint die Tante Josy.
Ja es ist wirklich so, dass diese Frau erscheint, man kann es nicht anders beschreiben.
Ihr kurzes, weißes Haar sorgfältig frisiert, die Lippen knallrot geschminkt und eine dunkle Sonnenbrille auf, fast wie Karl Lagerfeld in seinen besten Jahren.
Und immer trägt die Tante einen überdimensionalen, bunten Schal, den sie kunstvoll um die Schulter drapiert hat.

Im Cafe angelangt, schaut sich Tante Josy erstmal  neugierig um und inspiziert mit einem raschen Blick den Zustand des Lokal.
Was sie sah, dürfte sie zufrieden stellen, denn ein Lächeln huscht über ihr Gesicht.

Die Frau Winter, die wieder am vordersten Tisch gesessen ist, hat in fliegender Eile den Platz geräumt und Tante Josy kann dort Platz nehmen.
Jo bereitet ihr in aller Ruhe einen Kaffee zu und stellt ein Stück Zitronentorte dazu.
Dann setzt er sich mit einem Glas Mineralwasser zu seiner Tante und fängt mit ihr zu Plaudern an. Die Tante futtert mit großem Appetit die Torte und lobt Kaffee und Gebäck sehr.
Dann greift sie in ihre Tasche, entnimmt ihr ein Kuvert, das sie dem Jo zusteckt und erklärt, dass sie leider wieder weiter muss.
Der Jo versucht, seine Tante, der Form halber, zum Bleiben zu animieren, die aber winkt damenhaft ab und verlässt, nachdem sie den Neffen auf beide Wangen geküsst hat, das Lokal.

Die Frau Winter schüttelt nur noch den Kopf, “Jo, was war denn das ? ” fragt sie mit weit aufgerissenen Augen.
“Ah geh, das war doch nur die Tante Josy, die sponsert ein wenig das Cafe” lacht der Jo und winkt fröhlich mit dem Kuvert, in dem sich offenbar ein Sponsorenbetrag befindet.
Die Frau Winter dreht sich so, dass sie das Lokal überblicken kann und spricht mit theatralischem Ausdruck:

“Meine Damen und Herren, sie sahen Den Besuch der alten Dame”

Die bis dahin lauschende Kundschaft, die rundherum gesessen ist, applaudiert fröhlich und wendet sich dann wieder ihrem Kaffee, Tee oder Wein zu.
Alles wieder so wie immer !!!

Plauderei im Cafe – “Gefangen”

Zeichnung: Dominik Voss

Die Tür vom Cafe geht auf und mit einem Schwall kalter Luft kommt die Frau Winter herein.
Heute macht sie ihrem Namen alle Ehre, dann es ist ziemlich kalt draußen.
Ihr *Guten Morgen* verhallt ohne Gegengruß. Staunend schaut sich die Frau Winter um “Ist denn heute keiner da ?” fragt sie in den leeren Gastraum des Cafes.
Natürlich bekommt sie keine Antwort, denn es sind heute wirklich keine Gäste im Cafe.
Und weder der Jo, noch die kleine Serviererin sind zu sehen.
“Sapperlot – das gibts doch net”
Sie zieht ihren Mantel aus, nimmt sich die Tageszeitung und setzt sich an den Tisch, den sie als ihren Stammtisch bezeichnet und wo sie immer ein wenig sauer ist, wenn den andere Gäste in Anspruch nehmen.
Aber heute ist ja alles leer.
“Ich hätte gern einen Kaffee” ruft sie laut. Nichts rührt sich.
“JO” ruft sie, noch um einiges lauter. Aber wieder nichts.
Endlich geht die Tür auf und die Frau Hilde kommt mit den Strudeln, die sie frisch gebacken hat.
“Na endlich, dass da mal wer kommt” die Frau winter ist schon ziemlich aufgebracht.
“Da ist heute keiner”
“Beruhigen sie sich” meint die Frau Hilde, “der Jo kommt bestimmt gleich.”
“Wollens vielleicht einen Kaffee inzwischen ?”
“Ja was meines warum ich da bin – ich wart schon 1 Stunde, aber da kommt ja keiner”
Die Frau Hilde verdreht die Augen und schaltet die Kaffeemaschine ein, damit die Frau Winter zu ihrem Frühstück kommt.
Und weil sie die Frau Winter ja kennt, stellt sie ihr auch gleich ein großes Glas Wasser hin.
Mit Kaffee und Wasser und der Zeitung ist die Frau Winter erst mal zufrieden.

Und die Frau Hilde macht sich auf den Weg den Jo und die Serviererin zu suchen.
Und sie wird tatsächlich fündig. Die beiden sitzen fest.
Ja wirklich !
Und zwar im Abstellraum.
Da ist die Tür zugefallen und hat sich nicht mehr öffnen lassen.
Schon immer wollte er die Tür richten, aber da diese Tür nahezu immer offen steht, hat er darauf völlig vergessen.
Er hat auch keine Ahnung was sich da so verklemmt hat, dass man die Tür von innen nicht mehr öffnen konnte.
Er und die kleine Serviererin wollten ein paar Sachen aus dem Abstellraum holen  und dabei ist die Tür, die sonst immer offen steht zugefallen und die beiden waren gefangen.
Die Frau Hilde muss echt laut lachen, als sie die Zwei befreit hat.
Na das wäre was gewesen wenn sie nicht vorbei gekommen wäre.
Der Jo war ihr wirklich sehr dankbar, heute nicht nur für die beiden Strudel die sie mit gebracht hat.

“Warts ihr schmusen” fragt die Frau Winter, als der Jo und die kleine Serviererin aus ihrem Gefängnis zurück kamen.
Der Jo verdreht nur die Augen, sagt aber nichts, weil das wäre eh zwecklos bei der Frau Winter.
Und in dem Augenblick öffnet sich wieder mal die Tür zum Cafe und mit der kalten Luft kommen eine Menge Gäste herein.
“Na da haben die Leute aber Glück, dass sie jetzt erst kommen” posaunt die Frau Winter durch den Raum.
Es konnte keiner was mit ihren Worten anfangen……

Der Jo holt aber gleich sein Werkzeug und macht sich daran, das Schloss an der Abstellraumtür zu reparieren.

Frau Huber und der ungehobelte Nachbar

Frau Huber hasst es ja, wenn es Streit gibt, aber manchmal lässt es sich einfach nicht vermeiden.
Grund ist der neue Postbote, bzw. der neue Nachbar aus dem oberen Stock.
Der neue Postbote hat es immer sehr eilig und versucht dann das Austragen der Pakete so schnell wie möglich zu erledigen.
Da er weiß, dass die Frau Huber fast immer zu Hause ist, ladet er sehr oft die gesamte Schar von Paketen bei ihr ab und die Hausparteien müssen sich diese dann bei ihr abholen, obwohl Frau Huber selbst fast nie ein Paket bekommt.
Nun lag da ein Paket schon einige Tage im Vorraum der Frau Huber und keiner kam um es zu holen.
Es war an den neuen Mitbewohner im oberen Stock adressiert.
Frau Huber ging nun zu besagtem Mann, um ihm mitzuteilen, dass da ein Päckchen bei ihr liegt, das er abholen kann.
Der gute Mann war sehr ungehalten, denn er wartet schon dringend auf diese Post.
Und er wusste nicht, dass der Postbote es bei Frau Huber gelassen hat. Vermutlich hat der Paketbote vergessen eine Benachrichtigung zu hinterlegen.
Da konnte Frau Huber ja schlecht was dafür, also bat sie ihn zu ihr zu kommen und das Paket zu holen.
Da pfaucht der Mann sie an, warum sie den Karton denn nicht gleich mit gebracht hat.
“Guter Mann, der ist mir zu schwer, ich bin eine alte Frau und außerdem wusste ich ja nicht ob sie auch zu Hause sein werden”
Frau Huber war  schon etwas verwundert, dass der Mann meinte sie hätte ihm seine Post hinterher tragen sollen.
Er meinte dann, dass das Paket gar nicht so schwer sein kann und dass er sich jetzt anziehen müsste, was ihm grad gar nicht passt.
“Na dann lassen sie es bleiben, ist ja ihr Paket, nicht meins” damit verabschiedete sich Frau Huber und geht zurück in ihre Wohnung.
Tatsächlich kommt der Mann nicht mit. Also kann das Paket wohl auch nicht gar so dringend gewesen sein.

Am späten Abend, nach 22 Uhr, läutet es bei Frau Huber. Um diese Zeit öffnet sie niemanden mehr die Tür.
Sie hört nur den ungehobelten Nachbarn schimpfend von dannen gehen. Der wird wohl seine Post abholen wollen, denkt Frau Huber und muss grinsen.
Aber mal ehrlich, nach 22 Uhr eine alte Frau raus zu läuten ist schon echt unhöflich.
Am nächsten Morgen, kurz nach 8, läutet es wieder und der Mann schreit durch die Tür:”Ich will meine Post haben und wenn sie sie nicht sofort raus rücken, dann hol ich die Polizei und zeig sie an wegen Unterschlagung”.
Frau Huber braucht eine Weile bis sie ihre Schlüssel zur Hand hat und die Tür aufgesperrt hat.
Das Paket steht auf einem Hocker, gleich neben der Tür. Ungefragt reißt der Rüpel das Paket an sich und marschiert davon.
Frau Huber ist echt geschockt über so viel Dreistigkeit.

Als nun der Postbote wieder mal einige Pakete bei Frau Huber abladen wollte, hat sie die Annahme verweigert und dem Postler die Geschichte von dem Mann im oberen Stock erzählt. Der hatte auch schon so seine Erfahrungen mit dem Mitbewohner gemacht und konnte verstehen, dass Frau Huber sich die *Poststelle Huber* wie sie sich manchmal launig bezeichnet hat nicht mehr antun will.
Hilfsbereitschaft hat auch Grenzen.
Nun wird sich der Postbote wohl eine andere *Abladestelle* suchen müssen oder selbst die Pakete an der richtigen Tür abgeben.