Theatergeschichte (1)

Diese Geschichte ist schon eine Weile her, aber immer wenn ich daran denke, könnte ich im Erdboden versinken.

Vor einigen Jahren hatte ich mit einer Freundin ein Theater-Abo.
Darin enthalten war auch eine Vorstellung im Wiener Burgtheater.
Nun musste ich damals sehr an meiner Pünktlichkeit arbeiten, ich kam grundsätzlich zu Verabredungen zu spät, irgendwie ging es sich nie aus, dass ich rechtzeitig kam.
Nun das wussten all meine Freunde und man hat mir als Treffpunkt meist 15-30 Min, vor der Zeit gesagt.
Nicht diese Freundin, die meinte am Tag zuvor, wir treffen uns morgen um 19.00 Uhr im Foyer des Burgtheaters.
Für mich war klar, dien Vorstellung beginnt um 19.30.
Als ich mir grad meine Strumpfhose angezogen habe, fällt mein Blick auf die Karte im Abobüchlein und ich erstarre:
Beginn: 19.00 Uhr.
Es war 18.30 Uhr….und es schüttete wie aus Kübeln.
Nun ein Taxi war schnell bestellt, Kleid über die Strumpfhose und diverse andere Unterwäsche gezogen, in die Schuhe geschlüpft und den Schirm der grad auf dem Fensterbrett lag, geschnappt und weg war ich.
Dem Taxifahrer hab ich gebeten so flott wie möglich zu fahren, das hat den nicht beeindruckt, der hat an jeder roten Ampel Zeitung gelesen, ich hab gedacht ich flipp aus…
Vorm Burgtheater die Börse gezückt, erleichtert festgestellt, dass ich genug Geld dabei hatte, was bei mir damals auch nicht immer der Fall war.
Den Schirm aufgespannt, den der Wind gleich umgedreht hat und der dabei sein Leben ausgehaucht hat.
Den hab ich gleich in den Kübel, der eigentlich für Abfall gemacht war, gesteckt und bin durch den Regen eilenden Schrittes ins Theater gelaufen.
Es war 2 Min nach 19.00 Uhr.
Meine Freundin stand mutterseelenallein im Foyer und sah mich mit großen Augen an.
“Hab dir doch gesagt, 19.00 Uhr”
Na wie komm ich denn auf die Idee, dass sie meinte, dass die Vorstellung um 19.00 Uhr anfängt…..
Dass das Theater einen Lift hat, haben wir übersehen. Schnaufend kamen wir ganz oben im letzten Rang an.
Wir hatten immer die billigsten Abo-Karten.
Der Mann, in seiner schmucken Uniform, am Einlass meinte, dass er uns eigentlich nicht mehr rein lassen dürfe.
Das ist so im Burgtheater, wer zu spät kommt muss warten bis zum nächsten Akt.
Aber er würde eine Ausnahme machen, weil wir Eckplätze hätten.
Danke sehr freundlich…..
Leise sind wir auf unsere Sitze gehuscht.
Es war ganz still, es tat sich grad nichts auf der Bühne….. und….
in dem Moment läutet mein Handy……..
Erdboden tu dich auf…..

Wir sind in der Pause, so leise, wie wir gekommen sind gegangen……

Hier muss wieder mehr Schwung rein

Der Sommer neigt sich dem Ende zu.
Ja, ich weiß, manche werden fragen “Welcher Sommer” ???
Aber wir im Osten von Österreich waren reich gesegnet mit Temperaturen jenseits der 30 ° und so wie es aussieht, sind zwar jetzt ein paar kühlere Tage, aber gegen Wochenende wird es nochmal heiß.
Kann sicher noch den ganzen September warm und sonnig bleiben.
Wir haben es uns bisher richtig gut gehen lassen.
Nach dem Ankauf eines mobilen Klimagerätes, ist es auch in unserer Wohnung erträglich, wenn sich draußen die Hitze an die Betonwände legt.
Das war die Anschaffung des Jahres !!
Hinter uns liegt ein sehr gelungener und netter Kurzurlaub bei Freunden in Thüringen.
Unglaublich was es da alles zu sehen und zu fotografieren gab.
Fotos werden noch folgen.
Mir haben zwar jeden Abend die Beine weh getan und ich bin so schnell wie nie eingeschlafen, aber das tat der Freude keinen Abbruch.
Mein Abnehmprojekt macht tolle Fortschritte. In einem Monat hab ich 6 kg verloren.
Ich weine ihnen keine Träne nach ;-)
Low Carb tut mir unendlich gut.

Vor uns liegt nochmal ein Kurzurlaub, im Oktober wird es nach Berlin gehen.
Auch dort wollen wir Freunde treffen und uns Dinge in der Stadt ansehen, die wir noch nicht kennen.

Und irgendwie soll es nun auch hier im Blog wieder mehr zu lesen geben.
Meine Kurzgeschichten sind im wahrsten Sinn der Worte über den Sommer zu kurz gekommen.
Und die Fragen des Tages auch, da freu ich mich schon auf viele Antworten.

Bis dann, liebe Blogfreunde, schöne Woche !

Links, das ist das andere Rechts…..

Es gibt ja das Märchen, dass meist Frauen ein Problem damit haben, rechts und links auseinander zu halten.

Mitnichten….

Fällt besonders auf, wenn man mit einer Rolltreppe fahren möchte.
Mir zuletzt in einer U-Bahnstation mit besonders langer Rolltreppe.
Erst drängelt sich ja alles, um überhaupt auf die fahrenden Stiegen aufzusteigen.
Männlein wie Weiblein.
Dann sollten sich die Menschen die stehend fahren wollen von denen die über die Rollreppe gehen wollen, trennen.
Da aber viele Leute, meist Männer wie es aussah, mit ihrem Smartphone beschäftigt sind, merken die nicht, dass sie auf der falschen Seite stehen.
Oder sie merken es und es ist ihnen egal.
Oder sie wissen eben nicht wo rechts und wo links ist.
Denn rechts sollten die Stehenden und links die Gehenden sein, aber die mit dem Handy Verwachsenen  und die die rechts und links nicht auseinander können, stehen beinhart dort wo eigentlich die Gehenden sein sollten.
Und dann kommt von hinten eine Handyleserin daher, in dem Fall tatsächlich eine Frau – gehend, aber am Handy lesend, merkt nicht dass da jetzt einige außer der Reihe stehen und da sind eben jede Menge Männer dabei, die von sich ja behaupten, rechts und links wäre kein Problem,  und knallt in die Menschenmasse hinein.
Könnens nicht aufpassen schnautzt der im Stehen Lesende vor ihr, der aber auf der falschen Seite steht, denn wer stehend fahren will muss rechts stehen.

Könnt ihr mir folgen ?

Wenn man es nicht eilig hat und sich die Sache aus einem Blickwinkel der Gelassenheit anschaut, dann kann man darüber sogar lachen…..

 

Momentan und überhaupt….

Vor einer Woche hat mich ein Gichtanfall außer Gefecht gesetzt.
Das war echt nicht lustig und ich bin im Eiltempo zum Doc.
Wer mich kennt, der weiß, dass ich sonst nicht so ganz schnell meinen Arzt aufsuche.
Die Vorzimmerdame hat mich erst nach dem Blick auf meine Ecard erkannt :-)
Nun, er hat mich mit Tabletten und Schmerzmittel versorgt und es hat ein paar Tage gedauert, dann war der Spuk vorbei.
Mit auf den Weg gegeben hat er mir aber, dass ich unbedingt abnehmen muss.

Und daher bin ich jetzt sehr mit Rezepte zusammen klauben und neue Gerichte kochen beschäftigt.
Ich hab mich für Low Carb entschieden und hoffe sehr, dass ich eine Weile durchhalten werde.
Haltet mir die Daumen.

Dampfen

Ja, jetzt habe ich es auch probiert das Dampfen. Der Anfang war ja doch etwas steinig, aber das hatte Euch ja meine Herzensfrau schon beschrieben. Ich bin ja im Grunde schon ein ziemlicher Technik-Freak, programmiere selbst und kenne mich eigentlich recht gut mit Terchnischen Geräten aus. Trotzdem lese ich eigentlich in der Regel immer die Bedienungsanleitungen.

Doch das war dieses Mal ein echter Fehler … Ich war hinterher noch verwirrter als vorher. Kannte ich mich bis dato in Sachen Dampfen gar nicht aus, war ich nach dem Lesen regelrecht frustriert. Kein vernünftiges Deutsch, selbst die Englische Übersetzung eher hahnebüchen … und dann all die Fachbegriffe ..

Aber hey, es gibt doch Google … Fehlanzeige ..eine vernünftige Anleitung an einer Stelle .. Ich las also die verschiedensten Quellen, überlegte, notierte und verglich. Verdampfer, Basis, Clapton, Cubis, Ohm, Widerstand, Watt, VT-Mode, Power-Mode, Temperatur Modi ..TI, TF und was es da nicht noch so alles gibt.

Irgendwann fand ich dann endlich das für mich passende .. Einen sogenannten Clapton Verdampfer mit 1.5 Ohm (8-20 Watt), Betrieb lediglich im Power Mode. OK .. Alle Bedenken beiseite geworfen und das Gerät entsprechend konfiguriert, gespeichert und dann mit dem Wassermelonen Liquid befüllt…

Das ging 1.5 Tage gut, dann schmeckte das ganze plötzlich .. kokelig .. verbrannt .. ich erinnerte mich an Berichte, die von einer relativ kurzen Lebensdauer einiger Verdampfer sprachen und tatsächlich .. der war hin, aber ich hatte keinen zweiten dieser Verdampfer.

Also bei Amazon, bestellt und keine 4 Tage später waren die neuen Verdampfer da :) Welt gerettet … Alles wieder gut.

Ich merke,  je mehr ich dampfe, umso besser geht es mir .. schon nach 2 Tagen gehe ich Treppen wesentlich entspannter hinauf .. kein Keuchen und Schnaufen mehr wenn man oben ankommt .. Ob man es nun glauben mag oder nicht. Die in Dampferfachkreisen sogenannten “Pyrokracher” (echte Zigaretten) haben sich auf jeden Fall wesentlich reduziert

Ich werde weiter berichten…