Telefonieren am Steuer

14a
Obwohl da Strafen drauf stehen, machen es immer noch viele Autofahrer – sie telefonieren während der Fahrt.
Find ich schon bei Autofahrern nicht ok – aber was soll man machen, wenn ein Busfahrer eines öffentlichen Busses, während der Fahrt telefoniert ?

 

Nur zur Erklärung:
Der telefonierende Busfahrer war nicht der Fahrer in dem Bus, in dem ich saß, sondern in einem der uns entgegen kam. Schwierig, da was zu unternehmen, oder ?

Fragezeichen1
Mir ging die Frage durch den Kopf, was soll man tun,
wenn das der Fahrer in dem Bus wäre, mit dem man fährt  ???

Nächste Haltestelle….

busIn dem Bus, der mich zu meiner Arbeitsstelle, am Stadtrand von Wien bringt, gibt es eine Bandansage, welche Haltestelle als nächste kommt.
Mindestens dreimal die Woche stimmt dieses Band nicht mit der tatsächlichen Route überein.

Da werden die Stationen erst wesentlich später angesagt, als sie tatsächlich sind. Oder auch früher.
Das aber stört den jeweiligen Busfahrer in keinster Weise.
Ich vermute, die hören diese Ansagen gar nicht mehr.
Wer täglich diese Strecke fährt, braucht das Ausrufen der Haltestellen ohnehin nicht, weil der weiß eh, wo er grad ist und wo er aussteigen muss. Nur die, die hier das erste Mal fahren und womöglich auch noch ortsunkundig sind, die haben damit des öfteren ein gröberes Problem.

Eh klar, weil wenn mir die Beschreibung vorgibt, du musst bei der Haltestelle XY aussteigen und vom Band kommt diese Ansage erst drei Stationen später dann steht man irgendwo in der Pampa und kennt sich vorne und hinten nicht aus.
Manchmal findet sich ein gut gelaunter Fahrgast, der dem Fahrer flüstert, dass das Band falsch ansagt.
Das rührt aber nur wenige der Herren und wenn doch, stellen sie es einfach ab.
Auch eine Methode……

Wie jung muss man sein ?

14aKomischer Titel, ja ?

Na ihr werdet gleich lachen, wenn ich euch erzähle, was mir passiert ist.

Es ist schon etwas länger her, da sitze ich in “meinem” Bus und klicke auf meinem Smartphone herum.
Ich lese ein wenig Zeitung drauf, schau ins Forum und in mein Blog, such nach dem heutigen TV-Programm ect.

Irgendwie merke ich gar nicht, dass sich eine Frau neben mich setzt, bis sie mich anspricht:”hearns, sie san doch gar nimmer so jung” Mich reisst es – ja, und ? frag ich.

Klar bin ich nicht mehr so jung, aber so wirklich alt schau ich auch noch nicht aus.
Es wird mir zumindest immer bestätigt, das man mir mein Alter nicht ansieht.
Während ich noch so denke redet die Frau neben mir weiter:
“Na so a Händy is doch nur was für die Jungen, doch net für so alte Leit wia mia”

Da musste ich schon schlucken ……
Die Frau war mindestens um 10 Jahre älter als ich.
Mir hats wirklich die Rede verschlagen und das kommt nicht so wirklich oft vor.

Wobei es sich die Frage stellt, ist ein Smartphone wirklich nur für junge Leute ?
Ich seh immer mehr Leute in meinem Alter und auch älter, die sehr wohl mit Tablet und Smartphone umgehen können und nicht nur um zu telefonieren.
Ich wüsste nicht was ich täte, wenn ich kein Smartphone hätte.
Es gehört inzwischen zu den drei Dingen, die ich immer bei mir haben muss, wenn ich das Haus verlasse.

Fragezeichen1
Was meint ihr dazu ?
Wie jung muss man sein um ein Smartphone zu haben ? :)

Wie bekommt man den Geruch aus der Nase ?

bus150.150Momentan fahre ich ja nicht mehr ganz so häufig wie früher  mit dem Bus oder der Bahn, aber Dank Jahreskarte sicher oft genug um kuriose oder auch nette Dinge in den Öffis zu erleben.
Ja natürlich erlebe ich auch nette Dinge – nicht dass jemand denkt, die Wiener Öffis wären ein Kuriositätenkabinett.
Aber dazu mehr beim nächsten Mal.

Gestern Mittag beim Heimfahren, der Bus war einigermaßen besetzt, aber nicht übervoll und ich ergattere meinen Lieblingsplatz – ja so plemplem bin ich wirklich schon, dass ich mich freu, wenn ich auf meinem Einzelsitz Platz nehmen kann. Es gibt leider Mitmenschen , die machen sich extrem breit, wenn sie auf einem Doppelplatz sitzen. Da hängt dann eine Pobacke meinerseits vom Sitz runter. Nicht wirklich angenehm, aber immer noch besser als stehen.

Nach drei Stationen steigt ein sehr voluminöser Mann ein, er schnaufte echt arg, vermutlich ist er gelaufen, um den Bus noch zu erreichen.
Dieser Mann  stellte sich genau neben mich, nach 2 Min hab ich gedacht, ich fall jeden Moment  in Ohnmacht.
Der Mann hat dermaßen gestunken, das war unbeschreiblich.
Ich kann den Geruch gar nicht beschreiben – altes Gewand, wobei das eigentlich sauber aussah, käsige Füße, Schweiß, tagelang nicht gewaschen  – alles war dabei.
Ich hab wirklich und ernsthaft  überlegt, meinen Lieblingsplatz im Autobus zu verlassen und auszusteigen, weil ich Angst hatte, ich muss mich übergeben.
Gottseidank ist der Mann nach 2 Stationen ausgestiegen und ein Raunen ging durch den Bus, offenbar haben auch noch andere Leute die Luft anhalten müssen.
Ich glaube ich hätte das keine Sekunde länger ausgehalten.
Wie kann man so stinken und es selbst nicht merken ?

Blöd war jetzt nur, ich hab den Gestank nicht aus der Nase bekommen …..
Was macht man da nur ?

Ein prall gefüllter Rucksack

busDer Bus in den ich einstieg war sehr voll, wie leider fast jeder Bus dieser Linie ist.
Ganz hinten, in der Reihe, die gegen die Fahrtrichtung zeigt, sitzt am Außensitz eine Frau. Der Sitz am Fenster ist frei.
Die Frau, sie ist  ziemlich voluminös, hält einen wirklich dicken und offenbar schweren Rucksack auf den Knien.
Sie zwinkert mir freundlich zu und deutet auf den Platz neben sich. Ich nicke und zwänge mich an ihr vorbei um mich zu setzen.
Dabei hat die gute Frau sicher meinen Popo im Gesicht gehabt. Ich bin ja auch nicht eben schlank und brauche daher etwas Platz beim Setzen.
Wiederum zwinkert mir die Frau schelmisch zu und ich denke mir grad, *will die was von mir*?
Da schnuppert sie  an mir, was mich etwas unsicher macht – “puhh – stink ich ” ??
Doch, doch ich hab geduscht am Morgen und auch Deo verwendet und auch einen Hauch Parfum.
Nach einigen Minuten fragt die Frau flüsternderweise: “Du Parfum ??”
*Hää???* ja hab ich…..*
“Welches du nehmen?”
Mir fällt grad nicht ein, wie mein Parfum heißt, also zucke ich nur mit den Schultern.
Da beginnt sie den Rucksack aufzuschnüren und lässt mich einen Blick rein werfen.
Ich staune…..
Unzählige Schachteln mit Markenparfum schleppt sie da mit sich herum – kein Wunder dass der Rucksack so schwer und prall aussieht – und bietet es mir zu einem sündhaft günstigen Preis an.
Ich wehre dankend ab, aber die lässt nicht locker und zeigt mir, eine lange Station lang – die nimmt sowieso kaum ein Ende – immer wieder eine andere Marke.
Ich schüttle weiterhin verneinend meinen Kopf !

Nein danke, auf sowas lasse ich mich bestimmt nicht ein und ich bin auch total verwundert, dass sie das so öffentlich macht. Die Frau könnte ja auch mal an jemand Falschen kommen.
Die hat entweder einen Laden geplündert oder das waren keine Originale, sondern gut gemachte Kopien.
Sahen aber wirklich echt aus.

Aus sicherer Quelle weiß ich, dass in Drogeriemärkten gestohlen wird, was das Zeug hält.
Vielleicht werden diese gestohlenen Artikel so an den Mann bzw. an die Frau gebracht.
Unglaublich !

Gottseidank kam dann die Station bei der ich aussteigen musste.
Die Frau mit dem schweren Rucksack ist auch gleich mit ausgestiegen und im Gewühl der anderen Passagiere verschwunden.

 

Urheberrechte/© Andrea Voss