Bei uns im Panoptikum-Haus

Heute kann ich euch etwas Nettes und zum Schmunzeln erzählen.
Es gibt in unserem Panoptikumhaus nämlich auch nette Leute.

Gegenüber wohnt eine sehr nette Frau, die nennt drei Hunde ihr eigen.
Ich glaube das sind so Whisky Terrier. Zwei sind bzw waren mal weiß und einer ist hellbraun.
Wir winken uns immer zu, wenn sie mit den Drei Gassi geht.
Wir gehen in unsere Wohnungen von einer Art Balkon, daher sehen wir wenn die Leute gegenüber aus und ein gehen.
Und nein, wir stalken die nicht, es bleibt einfach nicht aus, dass man sich da sieht.

Der Braune ist von der eher faulen Sorte.
Heute Abend, es hat leicht genieselt, Und der Braune war echt unwillig, ist zwar raus aus der Tür, aber ich glaub, als er den Regen sahm hat er sich gleich mal auf die Türmatte gesetzt und sich gedacht, “geht nur, ich warte bis ihr wieder kommt”
Aber die beiden Brüder waren ganz aufgeregt “es geht endlich mal wieder raus” und sind davon gelaufen.
Frauchen war nicht amused und hat ihn aufgefordert auch zu kommen, aber nein, er schaut einfach in die andere Richtung.
Letzten Endes blieb ihm nichts anderes übrig als sich der Bande anzuschließen, aber nur ganz langsam.

Wir haben echt gelacht, das sah zu witzig aus.

 

0

Bei uns im Panoptikum-Haus


Wir wohnen ja in einem echten Panoptikum-Haus !
Was wir hier oft erleben ist schon erzählenswert.
Aber es gibt auch sehr nette Begegnungen und echt nette Leute, die hier wohnen.

Ich werd ab und zu, wenn hier mal wieder was los war, davon erzählen.

 

Hier wohnen ja viele Familien, die serbische oder türkische Wurzeln haben.
Die verbringen meist mit ihren Kindern die Ferien *zu Hause* also in ihrer ursprünglichen Heimat, nicht alle auf einmal, aber doch immer relativ lange. Daher waren in den letzten 11 Jahren, in denen wir hier wohnen die Sommer meist recht entspannt.
Nun heuer ist, dank Corona alles anders, diese Familien sind zu Hause geblieben, also hier, in Wien, in ihrem jetzigen ZU Hause.
Der Kinderlärm in unseren Höfen ist momentan kaum auszuhalten.
Es spielen unter unseren Fenstern oft bis zu 40 Kinder gleichzeitig. Kann sich jemand das Geschrei vorstellen ?
Vielleicht hört sich das jetzt kinderfeindlich an, aber es ist wirklich schlimm.
Und ein Bub ist da dabei, der heischt regelrecht um Aufmerksamkeit, in dem er sich einfach hinstellt und zu kreischen anfängt und der kann kreischen, da tun einem echt die Ohren weh.
Keinen kümmert das.
Die anderen Kinder gehen nur weit weg von ihm, die Mütter, die am Bankerl sitzen müssen wohl alle taub sein, denn da sagt keine was.
Ich weiß gar nicht ob seine Mutter da dabei ist, bei den Bankerlsitzerinnen….

Ich wünsch mir manchen Tag wirklich, dass es regnet, denn da bleiben die Kinder zu Hause, in ihren Wohnungen.

Die Lärmbelästigung ist im letzten Jahr hier sowieso enorm gestiegen.
Der Mistplatz, der nur ein paar Meter weit weg ist, macht auch vermehrt Lärm, die dürften neue Geräte bekommen haben und der Lärm geht manchen Tag bis 1.00 früh, denn da kommen dann die kleinen Autos, die die Straßen fegen und die Mistkübeln auf den Straßen leeren und die sind früher woanders geleert worden. Die sind auch nicht grad leise bei ihrer Arbeit.
Um Schlag 7.00 Uhr, das ist die Zeit die sie vorgeschrieben bekommen haben, geht es aber schon wieder los, da werden Container hin und her geschoben, über den Betonboden und mit dem Bagger Dinge von einem Container in den anderen geschaufelt.
Ich frag mich echt, wie die Leute das aushalten, die ihre Wohnungen genau neben dem Mistplatz haben ?

Einziger Lichtblick, der Mistplatz soll im Spätherbst schließen und in eine andere Location übersiedeln.

Aber vielleicht ist auch alles ganz anders und ich bin nur so lärmempfindlich geworden :mrgreen:

0