Bei uns im Panoptikum-Haus


Wir wohnen ja in einem echten Panoptikum-Haus !
Was wir hier oft erleben ist schon erzählenswert.
Aber es gibt auch sehr nette Begegnungen und echt nette Leute, die hier wohnen.

Ich werd ab und zu, wenn hier mal wieder was los war, davon erzählen.

 

Hier wohnen ja viele Familien, die serbische oder türkische Wurzeln haben.
Die verbringen meist mit ihren Kindern die Ferien *zu Hause* also in ihrer ursprünglichen Heimat, nicht alle auf einmal, aber doch immer relativ lange. Daher waren in den letzten 11 Jahren, in denen wir hier wohnen die Sommer meist recht entspannt.
Nun heuer ist, dank Corona alles anders, diese Familien sind zu Hause geblieben, also hier, in Wien, in ihrem jetzigen ZU Hause.
Der Kinderlärm in unseren Höfen ist momentan kaum auszuhalten.
Es spielen unter unseren Fenstern oft bis zu 40 Kinder gleichzeitig. Kann sich jemand das Geschrei vorstellen ?
Vielleicht hört sich das jetzt kinderfeindlich an, aber es ist wirklich schlimm.
Und ein Bub ist da dabei, der heischt regelrecht um Aufmerksamkeit, in dem er sich einfach hinstellt und zu kreischen anfängt und der kann kreischen, da tun einem echt die Ohren weh.
Keinen kümmert das.
Die anderen Kinder gehen nur weit weg von ihm, die Mütter, die am Bankerl sitzen müssen wohl alle taub sein, denn da sagt keine was.
Ich weiß gar nicht ob seine Mutter da dabei ist, bei den Bankerlsitzerinnen….

Ich wünsch mir manchen Tag wirklich, dass es regnet, denn da bleiben die Kinder zu Hause, in ihren Wohnungen.

Die Lärmbelästigung ist im letzten Jahr hier sowieso enorm gestiegen.
Der Mistplatz, der nur ein paar Meter weit weg ist, macht auch vermehrt Lärm, die dürften neue Geräte bekommen haben und der Lärm geht manchen Tag bis 1.00 früh, denn da kommen dann die kleinen Autos, die die Straßen fegen und die Mistkübeln auf den Straßen leeren und die sind früher woanders geleert worden. Die sind auch nicht grad leise bei ihrer Arbeit.
Um Schlag 7.00 Uhr, das ist die Zeit die sie vorgeschrieben bekommen haben, geht es aber schon wieder los, da werden Container hin und her geschoben, über den Betonboden und mit dem Bagger Dinge von einem Container in den anderen geschaufelt.
Ich frag mich echt, wie die Leute das aushalten, die ihre Wohnungen genau neben dem Mistplatz haben ?

Einziger Lichtblick, der Mistplatz soll im Spätherbst schließen und in eine andere Location übersiedeln.

Aber vielleicht ist auch alles ganz anders und ich bin nur so lärmempfindlich geworden :mrgreen:

0

2 Kommentare

  • k

    Ich weiss von einigen Familienvätern, dass die Kinder der arabischen Familien machen können was sie wollen. Wenn sie schreien, dann schreien sie halt. Egal wie laut, egal wie lange, egal wie was wo. Narrenfreiheit!
    Erziehung ist da null, sofern es Jungen sind.
    Bei Mädchen ist das na klar was ganz anderes.
    Das Geschrei kann ich mir lebhaft vorstellen und ja,es werden immer mehr, weil immer mehr Deutsche/Österreicher etc. weg ziehen und prompt eine arabische Familie mit Kindern ein zieht und oh Wunder, es ist anschliessend noch lauter!
    Guter Rat ist da schwer. Vll. Ohrstöpsel?

    Toi toi toi
    k

    +1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.