Der Herr Jakob und der Herr Katz

Mit einem freundlichen *Guten Morgen* öffnet auch heute wieder der Herr Jakob sein Fenster. Das Frühstücksgebäck wird ihm heute vom Sohn der Bäckersfamilie gebracht. Das wundert den Herrn Jakob und er fragt den jungen Mann, wo denn seine Mutter sei. “Die ist krank” kurz und knapp kommt die Antwort. Der Herr Jakob kennt den Jungen schon sehr lange und duzt ihn daher, obwohl er schon 18 ist. “Hubert, was fehlt denn deiner Mamma?” der Junge war schon am Gehen, dreht sich um und sagt nur wieder ganz knapp”Halsweh”. Nun wundert sich der Herr Jakob gleich noch mehr, denn wegen Halsweh ist die Bäckersfrau noch nie zu Hause geblieben und er nimmt sich vor, am Nachmittag, selbst in der Bäckerei vorbei zu schauen und nach der Gesundheit der Mutter vom Hubert zu fragen.
Der Mohamed kommt auch schon die Straße entlang und winkt mit der Tageszeitung. Er freut sich immer auf eine kleine Plauderei, wenn er noch Zeit hat und der Herr Jakob schon den Kaffee fertig hat.
Und plötzlich ist er auch wieder da, der schwarze Kater, der ab und zu, leider nicht jeden Tag, beim Herrn Jakob aufs Fensterbrett hüpft um sich seine Portion Leckerlies abzuholen. Der Mohamed freut sich auch den Herrn Katz, so haben die beiden Männer den Kater getauft, als sie sich sicher waren, dass es ein Kater ist und keine Katze.

Wem diese wunderschöne, tiefschwarze Katze gehört, wissen sie immer noch nicht, aber da sie sehr gepflegt und gut genährt aussieht, sind sie sicher, dass sie irgendwo hier in der Nähe ein gutes zu Hause hat. Zwar freut sich der Herr Jakob immer über den Besuch des Herrn Katz, aber ganz bei sich wohnen würde er ihn doch nicht haben wollen. Der Kater holt sich ja nicht nur seine Portion Futter hier ab, sondern auch jede Menge Streicheleinheiten.
Nur die Frau Matzner, die mag der Herr Katz nicht, der Mohamed meint, der Kater mag sie nicht, weil sie immer mit einer Zigarette ankommt und damit die Luft verpestet. Jedenfalls pfaucht der Herr Katz die Frau Matzner regelmäßig an und deswegen schaut die Frau Matzner jetzt immer nach, ob der Herr Katz am Fensterbrett beim Herrn Jakob liegt und kommt nur rüber, wenn der Kater wieder weg ist.

Was dem Herrn Jakob nun so gar nicht gefällt ist, dass die Baufirma das haus vis a vis nicht nur eingerüstet hat, sondern auch eine Plakatwand aufgestellt hat. Noch ist diese leer und man sieht nur die Holzverkleidung, aber in ein paar Tagen werden da sicher bunter Plakate aufgeklebt sein und dann sieht der Herr Jakob nicht mehr, was sich so tut, bei der Renovierung des Hauses.
Nun ja, ändern kann er es eh nicht und so wird er sich halt über die Plakate amüsieren, er ist jetzt mal gespannt welche Firmen da vertreten sein werden.

So wie er gekommen ist, verschwindet der Herr Katz wieder, miaut den Herrn Jakob noch einmal an, springt vom Fensterbrett und weg ist er.
Und auch der Mohamed ist weiter gezogen um seine Zeitungen zu verkaufen.

Jetzt kommt die Frau Matzner aus ihrem Blumenladen zum Herrn Jakob, steckt sich eine ihrer Zigaretten an und bekommt auch gleich eine Tasse Kaffee vom Hserrn Jakob.
“Kalt is geworden” meint sie mit einem Blick zum Himmel.
“Na ja, es ist Herbst” antwortet ihr der Herr Jakob.

Ein Tag wie jeder andere, am Fenster der kleinen Straße.

Frau Huber

Wir haben lange nichts von Frau Huber gelesen.
Heute will die alte Dame auf den Markt gehen um ein wenig Obst und Gemüse einzukaufen.
Praktisch war dafür immer die Korbtasche, die aber im Moment unauffindbar ist. Frau Huber durchforstet zuerst den Schrank im Vorzimmer und dann den Abstellraum und entdeckt sie tatsächlich ganz oben auf dem Regal. Dort kommt sie leider nicht mehr hin. Da sieht sie auch, dass neben der Korbtasche ein Karton steht, in dem sie alte Familienfotos vermutet.

Meist hat der Leo der verstorbene Mann der Frau Huber, die Fotos nach dem Entwickeln in ein Album geklebt und die die er für nicht so toll gefunden hat, die kamen in diese besagte Schachtel. Aber auch die kann die Frau Huber selbst nicht vom Regal holen.
Also packt sie ihre Schlüssel und geht durchs Treppenhaus zu dem jungen Mann, für den sie manchmal kocht, und der ihr immer seine Hilfe anbietet.
Sie muss allerdings drei Mal klingeln, denn um 09.00 Uhr früh dürfte der Bursche noch in den Federn liegen.
Und tatsächlich öffnet er nur in Unterhose, unrasiert, mit verwuschelten Haaren und gähnend. Aber als er die Frau Huber sah, setze er sofort ein freundliches Lächeln auf und auf ihre Bitte hin, schlüpft er in einen Bademantel und seine Hausschuhe und trabt neben der Frau Huber in deren Wohnung.

Schnell hat er die Tasche und den Karton mit den Fotos aus dem Regal gezogen und bringt ihr die Sachen in die Küche.
Dabei fällt sein Blick auf die Kaffeemaschine, den die Frau Huber auch sogleich verstand und sie ihn auffordert, sich zu setzen.
Schnell hat sie Kaffee in der Filtermaschine aufgesetzt, zwei Tassen aus dem Küchenbuffet geholt und noch ein Stück Apfelstrudel hervor gezaubert.
Dankbar trinkt der Bursche den Kaffee und verschlingt den Apfelstrudel.

Frau Huber stöbert inzwischen in den Fotos und zieht das eine oder andere Familienbild hervor.
Nach dem Frühstück verabschiedet sich der junge Mann schnell und Frau Huber stellt den Karton zur Seite. Sie nimmt sich vor, am Nachmittag oder am Abend die Bilder genauer anzuschauen und dabei eine Reise in die Vergangenheit zu machen.

Jetzt aber ist der Marktbesuch angesagt, mit der netten Korbtasche, die sie so gerne für solche Einkäufe nimmt.

Löffelliste ???

Ich lese, eben grad in den letzten Tagen, immer wieder mal, dass Leute ihre Löffelliste erstellen würden.
Gut, so langsam hab ich mitbekommen, dass das eine ToDo-Liste ist. Aber warum nennen die sie Löffelliste ?

Und heute fiel es mir wie Schuppen von den Augen- ich weiß jetzt was eine Löffelliste ist. :-)
Eine Liste, mit all den Dingen, die man vor hat, noch zu tun, ehe man den Löffel abgibt.

Ich gehe jetzt und erstelle meine Löffelliste.
Ist ja angebracht in meinem Alter *smile*

Plauderei im Cafe mit dem Schriftsteller

Das Cafe war wieder mal sehr gut besucht.
Ganz vorne saß der Herr Moser, es war Monatsanfang und der Wechsel seiner Fotografien stand an.
Er hatte seine Mappe mit und zeigte dem Jo seine neuesten Werke, aus denen  der Jo die Fotos für den folgenden Monat aussuchen kann.
Irgendwie war das dem Jo ja fast egal, soll der Herr Moser halt aufhängen was er will, aber der Fotograf bestand darauf, dass der Jo die Fotos zuerst begutachtet und dann entscheidet.

Ganz hinten, also im Gegenteil zum Herrn Moser, saß ein anderer Mann, auch schon ein älteres Semester, vor sich hat er einen Block liegen, in der Hand einen Bleistift und neben dem Block einen Radiergummi.
Da er neben dem Fenster saß, hob er ab und zu den Kopf um einen Blick raus zu werfen, dann flitzte der Bleistift wieder übers Papier. Er vermittelte den Eindruck, als ob er, das was er da drußen sah, gleich niederschreibt.
Der junge Mann, der neben ihm am Tisch saß verrenkte sich ein wenig den Hals, weil er offenbar sehen wollte, was der Mann mit dem Bleistift da schreibt. Das brachte ihm einen erstaunten Blick des Schreibers ein und der junge Mann zog schuldbewusst den Kopf wieder ein.

Jo interessierte es auch, was der Mann da am Fenster treibt, aber ihn einfach fragen, das wäre ihm zu indiskret gewesen, also räumte er persönlich die leere Teetasse ab und fragte ob er noch einen Wunsch hätte. Ja, hatte er, noch so einen guten Tee.
Beim Abräumen konnte der Jo echt einen Blick auf den Block werfen, aber er sah nur dicht gedrängte Zeilen, in zarter Bleistiftschrift, entziffern konnte er in dem kurzen Augenblick natürlich nichts, nur dass die Seite schon fast voll geschrieben war.
Der Mann schrieb weiter und weiter und sah immer wieder für ganz kurze Zeit aus dem Fenster.

Jo meinte zur kleinen Serviererin, dass er glaubt, dass das ein Schriftsteller ist.
Womit er nicht gerechnet hat, die geschwätzige Frau Winter war ebenfalls auf den Mann aufmerksam geworden und hat leider mitgehört.
Ungeniert wie wir sie kennen, ruft sie durch das kleine Cafe: “Hallo, sie da hinten, sind sie ein Schriftsteller ?“
Der Mann hob kurz den Kopf und senkte ihn sogleich wieder um weiter zu schreiben.
Das war der Frau Winter gar nicht recht, sie hat es nämlich nicht gern, wenn man sie ignoriert.
Der etwas übergewichtige junge Mann, der neben dem Schreiber saß, legte den Finger an die Lippen und bedeutet der Frau Winter dass sie still sein soll.
Aber das ist der Frau Winter ganz egal, sie schnappt ihr Wasserglas und setzt sich in die Nähe des jungen Manns und somit auch in die Nähe des Mannes mit dem Bleistift, der grad wieder aus dem Fenster schaut, vor dem sich nichts, aber absolut nichts tut. Die Kinder die da manchmal vorbei laufen, wenn sie in die Schule gehen, die sind schon vorbei und so huscht nur hin und wieder eine Hausfrau mit Einkaufstasche oder Trolli vorbei.
*Was sehen sie denn da, wenns aus dem Fenster schauen ?“ die Frau Winter spricht den Mann wieder an. Der schaut sie mit einem langen Blick an und antwortet “Nichts“.
Das war nicht grad das was die Frau Winter erwartet hat, aber jetzt war es ihr zu blöd und sie geht wieder vor an die Theke, nicht ohne ihr Wasserglas mitzunehmen und es sich nochmal anfüllen zu lassen.
Erleichtert schreibt der Mann weiter und blickt dazwischen immer wieder aus dem Fenster.

“Der ist aber komisch” flüstert die Frau Winter dem Jo zu und der nickt. Er konnte sich auch keinen Reim drauf machen, aber eigentlich war es ihm egal, solange sich ein Gast friedlich und ruhig verhält.
Dass sowas der Frau Winter keine Ruhe lässt, das können wir uns alle vorstellen.
Aber inzwischen ist die Frau Hilde mit Torten und Kuchen ins Cafe gekommen und die Frau Winter hofft, ein Stückerl vom Anschnitt ab zu bekommen, das sind die Stücke, die sie den Gästen eher nicht anbieten und die Stammgäste kostenlos, als Kostproben bekommen.
Und schon hat der Jo, der Frau Winter einen kleinen Teller mit einem Stück Marmorkuchen hin gestellt und die Frau Winter bestellt tatsächlich auch einen Kaffee dazu, den sie auch bezahlt.

Der schreibende Mann holt den Jo zum Zahlen und packt seinen Block, seinen Bleistift und den Radiergummi ein.
Der Jo versucht, denn neugierig ist er ja doch auch, den Mann in ein Gespräch zu verwickeln und fragt grad heraus, was er denn da schreiben würde.
“Ich weiß es noch nicht, was es werden soll, aber ich glaube es wird ein Geschichte aus dem Cafe werden” antwortet der Mann.
“Sehr interessant” meint der Jo etwas verwirrt, “Werden sie wieder hier her kommen zum Schreiben ?”
“Ich denke schon, wenn sie mir die neugierige Person vom Leib Halten”
Damit meinte er die geschwätzige Frau Winter.
Der Jo nickt wissend und meint, dass die Frau mitunter echt lästig sein kann, aber er wird sich bemühen.
Lächelnd setz der Schreiberling, seinen Hut auf, gibt dem Jo die Hand und sagt: “Ich heiße übrigens Schiller, bin aber mit dem berühmten Friedrich nicht verwandt”
Der Jo schluckt, weil den Wortwitz hat er zuerst gar nicht verstanden.
Erst als der Herr Schiller aus dem Cafe war, dämmerte ihm, dass er wohl den Friedrich Schiller, den berühmten Dichter, gemeint haben muss.

Na man darf gespannt sein, was der Herr Schiller, der mit dem Friedrich nicht verwandt ist, noch für Bewegung ins Cafe bringen wird.

Der Herr Jakob am Fenster

*Guten Morgen*
Der Herr Jakob öffnet sein Fenster zur Straße und davor steht die Bäckerin und reicht ihm sein Frühstücksgebäck in einem Stoffsackerl.
2 Semmeln, die verführerisch duften und ein Briochekipferl,  das ist ein mürbes Kipferl, mit Hagelzucker drauf.
*Vielen Dank* , mit diesen Worten reicht er der Bäckersfrau ein leeres Stoffsackerl, in dem ein Kuvert ist, mit dem Geldbetrag, genau abgezählt, für das gebrachte Gebäck.
Das Ritual wiederholt sich jeden Tag.  Am Wochenende und am Mittwoch ist im Sackerl noch ein ½ Wecken Brot, den der Herr Jakob für sein Abendessen braucht.
Inzwischen verströmt der blubbernde Kaffee in der Kaffeemaschine, die neben dem Fenster steht seinen Duft und der Herr Jakob wartet geduldig auf den netten Zeitungsmann, der ihm ebenfalls jeden Tag seine Tageszeitung ans Fenster bringt.
Auch dafür hat der Herr Jakob das Geld abgezählt bereit liegen und eine Zigarette, die der Zeitungsmann jeden Tag  von ihm bekommt.
Er schmaucht dann die Zigarette und der Herr Jakob richtet sich seine Semmel und sein Kipferl her, das er mit Butter und einem Löffel Marmelade bestreicht.

*Heiß ist es heute wieder* meint der Herr Jakob und der Zeitungsmann nickt. Der spricht nie sehr viel, lächelt den Herrn Jakob freundlich an, drückt seine Zigarette aus, im Aschenbecher, den ihn der Herr Jakob hingestellt hat und marschiert dann weiter, mit deinem Packen Zeitungen.
Der Herr Jakob hat in der letzten Zeit sein Fensterbrett vergrößert.
Dafür war er im Baumarkt und hat sich ein Brett zuschneiden lassen, das er dann auf das schmale bisherige Brett geschraubt hat und wie er so durch den Baumarkt geht, fällt sein Blick auf einen kleinen Ventilator, der kam ihm grad recht, also hat er den gleich gekauft.
Nun kann er sich ein wenig Abkühlung verschaffen, wenn es ihm zu heiß wird, da an seinem Fenster und da das Fensterbrett jetzt auch breiter war, hatte der Ventilator da auch noch Platz, neben dem Kaffeehäferl und dem Teller mit dem Semmerl und dem Kipferl.

An diesem heißen Tag, da waren plötzlich eine Menge Männer, mit weißen Latzhosen und einer Menge Werkzeug in der kleinen Gasse unterwegs. Der Herr Jakob wusste erst gar nicht was die wollten und wo die hin gehören könnten. Die stellten das Werkzeug vor dem Haus vis a vis ab.
In dem Haus wohnt jetzt keiner mehr, denn es soll abgerissen werden, deswegen wundert sich der Herr Jakob sehr, was diese Männer mit der weißen Arbeitskleidung denn da wollten.
Bald kam Licht ins Dunkel, denn es hielten zwei Lastautos und die Männer luden noch mehr Baumaterial ab.
Einem der Männer winkte der Herr Jakob zu sich und welch ein Wunder, der kam auch und der sprach sogar Deutsch. Und der erzählte dem Herrn Jakob, dass das Haus nicht abgerissen, sondern saniert werden würde.
Alles wird neu gemacht, innen und außen. Die Wohnungen werden zusammengelegt, damit schöne, große Wohnungen entstehen und die Fassade wird auch neu gemacht und eine große neue Eingangstür soll auch kommen.
Das hat den Herrn Jakob nun echt erstaunt, weil normalerweise zahlt es sich doch gar nicht aus, dass man ein Haus so saniert, neu bauen käme da doch viel besser an.
Aber irgendwie freu sich der Herr Jakob, nicht nur, dass das nette Haus nicht weggerissen wird, sondern, dass sich da wieder was tut vor seinem Fenster.