Erheiternd bis nachdenklich….

Heute im Lebensmittelgeschäft meiner Vertrauens….

einkaufenFreitag ist und ich muss einkaufen.
Freitag ist Klasse, bald ist Wochenende.
Einkaufen nervt mich…
Was solls wir brauchen ja was zu Essen.

Also erst auf den Markt, Obst, Gemüse, Fleisch eingekauft, das Stoffsackerl war echt schon schwer, aber ich hab ja noch ein zweites in der Handtasche.
Also rein in den Laden, der wie üblich ziemlich voll war.
Eh klar, andere Leute haben auch Wochenende und brauchen auch was zu Essen :)
Vor mir eine ältere Frau, die umständlich den Einkaufwagen löst, sie findet erst keine 50 Cent in ihrer Geldbörse und meckert laut, dass sie da (in den Wagen) kein 1 Euro Stück rein gibt – verständlich *gg* man bekommt es ja nur später, wenn man den Wagen abgibt, wieder zurück.
Dann verliere ich sie aus den Augen.
Genau bis ich an der Tiefkühlwand bin- ich brauch wieder Wokgemüse – da steht sie plötzlich neben mir und sagt: “ich brauch Gemüse, nur welches ?” – ich hab mich nicht angesprochen gefühlt, da wiederholt sie den Satz – diesmal etwas lauter. Ich reagier immer noch nicht, ich bin ja keine Verkäuferin.
Der junge Mann, der die Tiefkühlpakerl neu schlichtet schaut sie verdutzt an und da sagt sie es nochmal.
Lauter und sehr nachdrücklich. Sie möchte wohl, dass jemand reagiert.
Der Regalbetreuer versteht offenbar nur Bahnhof, will aber nicht unfreundlich sein und sagt ihr, dass das Tiefkühlgemüse im dritten Schrank von hier sei.
*Aha und welches soll ich nehmen?” der junge Mann schaut noch konsternierter als zuvor und zuckt mit den Schultern und da fragt die Dame auch schon “Und soll ich 2 oder 3 Pakete nehmen?”
Der Bursche klaubt seine Siebensachen zusammen und verschwindet in Windeseile.
Ich glaub der hatte Angst, dass sie ihn auch noch frage wie sie denn das Gemüse zubereiten soll, wenn sie sich denn doch für eine Sorte entschieden hat.
Den Schrank hat sie dann offenbar gefunden, öffnet die Tür und steckt den Kopf hinein und murmelt weiter, dass sie nicht weiß welches Gemüse sie nehmen soll.

Ich fand das ja erst irgendwie erheiternd und hab mir gedacht:
*Unser Herrgott hat einen großen Tiergarten*
Aber dann bin ich ein wenig nachdenklich geworden, denn wer weiß warum diese Frau so ist.
Vielleicht ist sie allein und einsam und der Gang zum Einkaufen ist etwas Abwechslung in ihrem Alltag.

Und wer weiß, wie ich mal sein werde, wenn ich so alt bin wie sie.

Ich bin dann auch weg gegangen, hab sie aber noch weiter sprechen gehört, obwohl kein Mensch mehr in diesem Gang war.
So alt werden ist bestimmt nicht immer angenehm…..

 

Tagged , , , , , , , . Bookmark the permalink.

4 Responses to Erheiternd bis nachdenklich….

  1. Fabsi says:

    Sowas ist wirklich immer traurig. Ich muss zugeben, in Supermärkten helf ich immer, wenn ich merke, jemand wirkt irgendwie “hilflos”. Sei es die Größe um an die Sachen zu kommen, das Finden von Zeugs oder einfach nur die Ratlosigkeit bei zig gleichen Produkten – letzteres fällt mir bei älteren Leuten öfter auf, und es macht mich immer traurig. Ich hab da schon öfter geholfen.

    • Peggy says:

      Na ja, die Frau hat eigentlich nicht hilflos gewirkt, eher sehr resolut und bestimmt.
      So wie wenn sie voraussetzt, dass da jemand ist, der sie jetzt zu beraten hat.
      Wenn so ein altes Mütterchen hilflos drein schaut, helfe ich auch gern. Nur wie gesagt, hilflos hat sie wirklich nicht gewirkt.
      Auch Äußerlich nicht, sie war gut gekleidet und geschminkt
      Dass sie einsam sein könnte war erst sehr nachträglich meine Einschätzung.

  2. Doro says:

    Ich war früher auch so, bin immer nur schnell durch den Laden, hab die Augen verdreht wenn jemand älteres in der Schlange nicht wußte was er wollte oder an der Kasse anfing, langsam das Kleingeld zu suchen.
    Seit meine Mutter so alt war, daß sie extrem langsam wurde und immer weniger konnte, hat sich in mir auch etwas verändert. Ich bin alten Menschen gegenüber verständnisvoller und auch hilfsbereiter geworden, reg mich nicht mehr darüber auf und frag auch schon mal ob ich helfen kann.

    LG Doro

    • Peggy says:

      Doro, du hast recht, ich hatte nachher, als ich anfing nachzudenken bzw. während ich das geschrieben habe, fast sowas wie ein schlechtes Gewissen.
      Man weiß ja wirklich nicht wie es einem mal geht in 10 oder 15 Jahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.