In unserem Panoptikum-Haus

Diesmal spielt meine Erzählung nicht in unserem Panoptikum-Haus, sondern davor.

Wir leben ja hier in einer richtigen Hundegegend und unsere Gasse ist eine beliebte Gassi-Geh-Gasse.
Ich also raus aus unserem Haus und *schwupps* bin ich auch schon ins “Glück” gestiegen, also in eine Hinterlassenschaft eines der Hunde, die da Gassi geführt worden sind und dessen Herrchen oder Frauchen offenbar kein Sackerl mit dabei hatte.

Denn hier gilt eigentlich der Slogan, nimm ein *Sackerl fürs Gackerl*
Sackerl ist, für meine deutschen Mitleser, eine Tüte, aber Tüte reimt sich nicht auf Gackerl.
Und Gackerl ist das was man Hinterlassenschaft der Hunde nennt.

Ja nun, mein Schuh war, da ins Gackerl getreten, unbrauchbar.
Also musste ich zurück in die Wohnung und mir andere Schuhe anziehen.
Den vollgegackten Schuh hab ich noch schnell auf den Balkon gebracht, damit ich beim Heimkommen nicht eine Gasmaske brauch oder einer meiner Männer in Ohnmacht fällt.

Ich finde es nicht nur lästig, dass die Leute ihre Hunde mitten auf den Gehsteig schei….
lassen, sondern ausgesprochen frech, dass die das dann einfach liegen lassen und eben nicht mit einem Sackerl entfernen.

Sogenannte WasteWatcher sorgen durch Kontrollen und notfalls Strafen für die Einhaltung der Sauberkeitsspielregeln. Nur ist meist keiner der WasteWatcher da, wenn man einen braucht.

3+

7 Kommentare

  • Since

    Das mit dem Tritt ins Glück ist mir heute passiert. Am Parkplatz vor dem Supermarkt.
    So stinkend bin ich dann einkaufen gegangen.
    Da haben schon einige Leute, an der Kasse, die Nase gerümpft.
    Wer rechnet denn schon damit, dass jemand seinen Hund am Parkplatz gacken lässt?

    0
  • Wir haben hier im Haus eine Tierarztpraxis und der vorhandene Grünstreifen dient vielen als Hundeklo. Mich ärgert das sehr, so sehr ich Hunde auch liebe.

    1+
  • k

    Sehr unschön diese Rücksichtslosigkeit und ich ärgere mich schon viele Jahre darüber.
    Als wir hier vor sieben Jahren einzogen, war weit und breit kein Hund.
    Jetzt haben die längst erwachsenen Kinder cich Hunde zugelegt und bringen diese in der Früh zu den Eltern, weil sie ja selber arbeiten müssen. Und dann sind natürlich viele junge Leute inzwischen zugezogen, die Hunde halten.
    Auch hat sich unser Garten als Hundeweg eingebürgert, da mein Mann damals Gartenplatten rund um Haus gelegt hat, damit wir trockenen Fusses zu den Garagen gelangen können… Fataler Fehler…
    Die meisten haben aber eine Tüte dabei und ich werfe auch schon mal eine solche aus dem Fenster, wenn ich sehe, da will wieder einer ohne weiter ziehen.
    Unser privater Haus-Parkplatz an den Garagen wird von Parkern der anderen Strasse von der Einfahrt des Hofes einfach zugeparkt und ich möchte nicht wissen, was sonst noch alles hier so geschieht. Ich sehe vieles, aber nicht alles…
    Aber auch da lassen die fremden Leute ihre Hunde kacken und kümmern sich nicht drum.
    Sagt man etwas, wie ich zu Anfang an meiner Wohnung mal jemanden drauf ansprach, bekam ich zur Antwort: Dann müssen Sie einen Zaum aufstellen!
    Tja, so ist das, wenn der Staat versagt und Ordnungshüter selbst nicht mehr viel ausrichten können…

    Liebe Grüsse ♥
    k

    1+
    • Das mit dem Zaun ist frech.

      Hier sind auch nach und nach die Hunde eingezogen
      Von wem die Jacke vor der Eingangstür war, ist natürlich nicht nachzuverfolgen.

      0
  • Igitt, es gibt nix Schlimmeres, als in Hundeschei*e zu treten. Im Winter geht es ja noch, da ist es einfach nur eklig, aber ich bin mal im Sommer, mit Flip-Flops, reingetreten … Sooo schön, wenn sich die Masse seitlich über den Rand den Weg ins Innere Richtung nackte Füße bahnen will *örks*

    Es gibt halt auch leider da rücksichtslose Menschen, die nur an sich denken.

    Alles Liebe
    Maksi-Mausi

    2+

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.