Energieanfall

Kennt ihr das ?

So ganz plötzlich und unverhofft spürt man eine unsägliche Energie und Lust am Aufräumen, Putzen und vor allem am Entrümpeln der Wohnung.

Erst hab ich ja überlegt mich in eine Ecke zu setzen und zu warten bis der Anfall vorbei ist, aber dann war das Gefühl doch überwältigend und ich hab angefangen.
Erst die Küche, das war mehr als nötig, so viel unnützes Zeug, dass sich da angesammelt hatte.
Und da auch ab und zu ein kleiner Flatterer, sprich eine Motte, gesichtet worden ist, bin ich gleich auf die Jagd danach gegangen.
Ich hab aber keinen Befall feststellen können. Keine Ahnung wo die Biester hergekommen sind.
Für alle Fälle hab ich eine Mottenfalle aufgestellt.
Als die Küche fertig geputzt war, dachte ich ja schon fast, dass die Energie erschöpft wäre, aber mitnichten.
Also hab ich mir meinen großen Schrank im Schlafzimmer vorgenommen.
Jetzt stehe ich mit seligem Lächeln davor, wenn ich ihn öffne, denn es ist endlich wieder Platz und außerdem hab ich auch gleich alles neu geordnet.

Den Schrank meines Mannes hab ich ausgelassen.
Da muss er dabei sein, sonst weint er seinen Klamotten ewig und 3 Jahre nach.
Die Fenster sind geputzt und neue Vorhänge hab ich auch gekauft und aufgehängt.
Richtig schön, schaut das Schlafzimmer jetzt aus.

Als nächstes wird mein Krimskrams-Kastel im Wohnzimmer dran kommen.
Ohje, das wird noch eine Arbeit werden. Das muss aber noch sein.

Dann ist wieder Luft in der Wohnung.
Es wirkt irgendwie befreiend, wenn man aufräumt und vor allem wenn man sich von ganz viel Zeugs trennt, das sich so ansammelt im Laufe der Jahre.

Tagged , , , , , , . Bookmark the permalink.

8 Responses to Energieanfall

  1. Susanna says:

    Leider hab ich solche Anfälle viel zu selten bis nie und wenn weiß ich nie wo ich anfangen soll und lass es dann ganz. Aber stimmt, wenn man sich mal aufgerafft hat, dann befreit es auch ;-)

    • Peggy says:

      Ich hab einfach in der Küche angefangen, das war relaetiv einfach und ich bin ja auf die Mottenjagd gegangen, daher war es klar wo ich anfange.
      Jetzt geht es echt in kleinen Schritten weiter.
      Der Schrank im Schlafzimmer war echt der anstrengenste Teil.

  2. k says:

    Ausmisten und entsorgen ist wichtig und es befreit wirklich. Ich habe vorletzte Woche auch angefangen.
    Aus Erfahrung weiss ich, dass ich nach dem Entsorgen meist etwas mit weg gegeben habe, was ich anschliessend doch noch bräuchte. Pech!
    Ich bleibe auch dran, allerdings steht diese Woche im Zeichen der neuen Fenster. Danach geht es in meinem Zimmer dem riesigen Schreibtisch an den Kragen….

    Liebe Grüsse, k

    • Peggy says:

      Da gebe ich dir recht, ich hab bestimmt Dinge entsorgt, die ich irgendwann vermissen werde.
      Aber da kann man dann halt nichts machen.
      Wünsch dir fürs weitere Entsorgen viel Energie !

  3. Linda says:

    Ich habe schon als Kind gerne ausgemistet und aufgeräumt. Bis heute. Nur bin ich manchmal zum Putzen zu faul, so zwischendurch. Bei letzten Umzug vor drei Jahren haben wir sooo viel entrümpelt, daß das noch lange vorhält, was wir jetzt so haben, das braucht bis jetzt noch nicht weg. Liebe Grüße!

  4. Catharina says:

    Das habe ich gerade hinter mir. Hatte auch in die Küche Lebensmittel Motte gesichtet. Lebensmittel Motte Fälle aufgestellt. Oft werden die im Verpackungen Mehl aus den Laden mit Transportiert wenn kleine Löcher im Mehl sind. Seitdem kontrolliere ich die im Laden Fülle die zu Hause im Glas mit luftdichte Deckel.

Schreibe einen Kommentar zu k Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.