Küchenkräuter auf Vorrat

Dieser Beitrag enthält indirekt Werbung ohne Auftrag (Markennennung, Ortsnennung oder Verlinkung)

Leider habe ich keinen grünen Daumen.
Auch nicht wenn es um Küchenkräuter geht. Ich habs schon oft versucht mir Töpfe mit verschiedenen Kräuter gekauft, aber irgendwie gehen mir die alle immer ein. Einzig Schnittlauch bringe ich eine Weile weiter. Ob es daran liegt, dass ich mal zu viel und mal zu wenig gieße, oder weil ich davon nicht so viel brauche, wie nach wächst, kann ich jetzt gar nicht sagen.

Aber das ist gar nicht der Zweck meines Beitrags.
Ich greife sehr gerne zu tiefgekühlten Kräuter, sicher schmecken die nicht ganz so optimal wie Kräuter aus dem Garten oder von der Fensterbank, aber da kann wenigst nichts eingehen.

Nur diese Verpackungen……
Also die sind manchmal echt zum ärgern.
Zwar haben manche so einen Kunststoffdeckel, aber wehe die Packung fällt in der Lade des Tiefkühlschrankes um, dann nützt der Deckel gar nichts, denn der hält nur optisch, in der Praxis ist er so schnell runter gefallen, wie man nur schauen kann.

Und dann ist die Lade voll mit Petersilie, Dille oder Schnittlauch.
Gibt auch noch andere, noch weniger praktische Verpackungen.
Bisher hab ich noch keine gefunden, die wirklich gut gehalten hätte.

Ich bin jetzt dazu übergegangen, die diversen Kräuter, die ich gern verwende, am Markt zu kaufen, sie zu zerkleinern und in Plastikbehälter mit gut haltenden Deckeln selbst einzufrieren.
Das klappt hervorragend. Ich mach das jetzt auch mit Zwiebeln und Knoblauch. Hat den Vorteil, dass ich immer einen Vorrat habe und meine Lade für die Kräuter bleibt sauber.
Ausgerechnet hab ich es mir nicht, aber ich glaube das brauch ich gar nicht, denn billiger ist es sicher auch, als die vorgefertigten Packungen zu kaufen.

Tagged , , , , , , , . Bookmark the permalink.

7 Responses to Küchenkräuter auf Vorrat

  1. Angelika says:

    Liebstöckl und Rosmarin hole ich frisch aus dem Garten, wenn ich davon zu viel im Garten habe wird es getrocknet. Petersilie, Dille, Schnittlauch friere ich meist eine ordentliche Vorratsdose voll ein, fix fertig geschnitten somit immer griffbereit. Minze trockne ich auch, die kommt in ein Schraubglas

  2. Anita says:

    Ich verwende eigentlich nur getrocknete Kräuter. Selbst einfrieren, das wäre mir zu viel Arbeit, wobei die Methode von Georg klingt ja gar nicht so schlecht.
    LG Anita

  3. Elke says:

    Liebe Peggy,

    ich habe Petersilie und Schnittlauch eingefroren. Aus unserem Garten und dieses Jahr bekomme ich ein neues Bett und ich hoffe, das alles gut wächst und ich es für den Winter wieder einfrieren kann. Grünen Daumen …. so la la. Aber wir haben keinen guten Boden hier und letztes Jahr haben von 16 Kohlrabepflanzen wir nur 4 ernten können. Der Rest hat denn Wühlmäusen geschmeckt. Deshalb wird der Garten bis auf Tomaten und Kräuter aufgegeben.

    Liebe Grüße
    Elke von Elke.works

  4. Hans-Georg says:

    Stimmt, diese Plastikdeckel sind eher nur für die Optik. Ich habe in die Lade des Gefrierschranks eine ausgediente flache Kunststoffschalle gestellt. Darin stehen alle eingefrorenen Kräuter und Gewürze. Wenn man was rausfällt, ist nur die Schale zu säubern und nicht die ganze Lade. Ausserdem sind alle Kräuter beisammen und ich muss nicht alles durchsuchen und/oder beiseiteräumen.
    Wenn ich von einem Bund Petersilie oder Koriander nicht alles benötige, kommt der Rest in kleine Gefrierbeutel. Bei Bedarf wird der Beutel gut durchgeknetet, dann ist der Inhalt gleich zerkleinert und ich entenehme so viel wie ich benötige.

    • Peggy says:

      Das mit den Gefrierbeuteln ist eine gute Idee, da spart man sich das Zerkleinern vorher.
      Ich geb zu, auf die Idee wäre ich nicht gekommen.
      Danke für den Tipp.

  5. Ellen says:

    Das ist eine super Idee! Bei mir geht auch immer alles ein. Kräuter kaufe ich schon gar nicht mehr, ich hasse Kochen ja sowieso. Liebe Grüße zu dir! Ellen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.