Frau Huber und die Rose vor der Tür

Frau Huber setzt sich an den Küchentisch, ein paar Sonnenstrahlen fallen auf den Tisch und entlocken der alten Frau ein Lächeln.
Nach der Morgentoilette braucht sie ein Häferl Kaffee, das sit noch nicht ihr Frühstück, das kommt erst später. Dafür richtet sie sich dann ein Butterbrot, manchmal mit Marmelade, oder mit Honig und manchmal auch mit Schnittlauch und Salz.

Dabei fällt ihr Blick auf den Kalender, 14. Februar – da war doch irgendwas. Sie denkt scharf nach, aber es fällt ihr nicht gleich ein, nur dass dieser Tag irgendwas bedeutet.
Nach ein paar Minuten hat sie den 14. Februar wieder vergessen und geht zur Wohnungstür um sich die Zeitung zu holen, die ihr der freundliche, junge Nachbar jeden Tag, auf die Türmatte legt.
Über der Zeitung liegt heute eine gelbe Rose, mit einem grünen Bastbändchen hängt daran ein rotes Herz auf dem steht:
“Alles Gute zum Valentinstag!

Da fällt es der Frau Huber wieder ein, heute am 14. Februar ist Valentinstag.
Und sie freut sich sehr, dass da irgendjemand, vielleicht ohnehin der freundliche junge Mann, der seit einiger Zeit nebenan wohnt, hat ihr diese gelbe Rose zur Zeitung gelegt.
Aus ihrem Abstellraum holt die Frau Huber eine schmale Vase und stellt die Rose damit auf ihren Küchentisch.

Ihre Gedanken schweifen in die Vergangenheit, als ihr Mann, der Leo noch gelebt hat. Der hat ihr ein paar Mal im Jahr Blumen geschenkt, zum Geburtstag, zum Muttertag, zum Hochzeitstag und ein paar Mal hat er ihr auch nur eine einzelne Rose mit gebracht, die hat sie mehr gefreut als die großen Blumensträuße. Das hat sie dem Leo aber nie gesagt, der war immer der Meinung, dass sie auch mit einem opulenten Strauß eine Freude hatte.
Aus der Zeit stammt auch noch die schmale Vase, in die sie heute die gelbe Rose gestellt hat.
Zum Valentinstag hat er ihr aber nie Blumen mit gebracht. Das ist nur Geldschneiderei, waren seine Worte und da würde er nicht mit machen.

Jetzt fragt sie sich aber doch, von wem die Rose ist, aber der Nachbar ist nicht zu Hause, das sieht sie schon daran, dass vor seiner Tür die Hausschuhe stehen, also kann sie ihn nicht fragen.
Sie nimmt sich vor, heute ein paar Muffins, diese neumodischen kleinen Kuchen, zu backen und ihm zwei davon vor die Tür zu legen.
Wenn die Rose doch nicht von ihm war, wars auch egal, dann hat er halt etwas worüber er sich freuen kann.
Und jetzt freut sich die Frau Huber einfach so, dass jemand an sie gedacht hat, am Valentinstag !

Tagged , , , , , . Bookmark the permalink.

10 Responses to Frau Huber und die Rose vor der Tür

  1. BergfalkeR says:

    Eine sehr schöne Geschichte. Vor allem, dass sie zwei Muffins dem Nachbar vor die Türe legt, selbst wenn die Rose nicht von ihm ist.

  2. Christine Brand says:

    Das ist eine sehr schöne Geschichte. LG. Christl

  3. Ocean says:

    So eine schöne Geschichte, liebe Peggy. Die Freude durch die unerwartete freundliche Überraschung für die Dame war besonders groß :)

    Bei uns wird der Valentinstag nicht besonders “begangen” – dafür machen wir uns unterm Jahr immer mal kleine Überraschungen.

    Einen schönen Sonntag für Dich :)
    LG
    Ocean

    • Peggy says:

      Wir lassen den Valentinstag auch aus und überraschen uns lieber so mal mit einer netten Kleinigkeit.
      Das macht wesentlich mehr Freude.
      Dir auch einen schönen Sonntag !

  4. Anita says:

    Mir gefällt die Geschichte auch sehr gut.
    Danke dafür.
    Mein Mann ist auch der Meinung vom Gatten der Frau Huber, er schenkt mir zum Valentinstag auch nie Blumen.

  5. k says:

    Valentstagsgrüsse sind besonders schon, wenn man sie nicht erwartet und wirklich überrascht wird. Tolle Geschichte.

    Liebe ♥ Grüsse, k

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.