Der Blick vom Balkon

Grundsätzlich würde mir ja als Titel *Das Fenster zum Hof* besser gefallen, aber es würde nicht der Wahrheit entsprechen.
Wir haben kein Fenster zum Hof.
Nun müsst ihr wissen, wir wohnen in einem *Panoptikum-Haus*, gut Multikulti ist völlig ok, da hab ich gar kein Problem damit, bis auf manchmal, aber das hat nichts mit den anderen Kulturen an sich zu tun, sondern mit den Menschen.
Daher besser Panoptikum.
In den Wintermonaten passiert in unserem Hof nicht viel. Hin und wieder ein paar Jugendliche die meinen sie müssen um Mitternacht das Haus mit ihrer Musik aus dem Smartphone beglücken und auch ab und zu streiten sich einige Paare lautstark. Das ist aber alles nicht so wirklich erzählenswert.
Allerdings JETZT, mit den ersten warmen Tagen, geht die Saison im Hof, wieder los.

Und da wird es viel zu erzählen geben.
Und gleich heute…..
Man hört, obwohl Sonntag, dass da irgendwas gebaut, geschraubt, gehämmert wird. Zuerst war uns nicht mal klar woher die Geräusche kommen, aber dann…
Nach ein oder zwei Stunden, stand da in einem Minigarten, wie sie die Mitbewohner im Erdgeschoss haben, ein riesiges Trampolin.
Das Ding nimmt 1/3 des Gartens ein.
Gut, ist ja nicht unser Garten :-)
Der Besitzer hat das bestimmt deswegen gemacht, weil er den Rasen dieses Minigartens nicht mehr mähen will, denn dafür hatte er in der vergangenen Saison nämlich immer erst nach 22 Uhr Zeit.
Im Stockdunkel ist er mit dem elektrischen Mäher über seinen Rasen getuckert.
Und er hat gar nicht verstehen können, dass es Leute gibt, die um 22 Uhr schlafen wollen, weil sie am Morgen zeitig aufstehen müssen.
Seine Erklärung war, dass er immer erst so spät heim kommt und daher erst nachts mähen kann.
Wahrscheinlich will er am Samstag, der sich ja auch anbieten würde, ausschlafen und ärgert sich dann über die, die am Samstag Vormittag ihren Rasen mähen.

Und nun steht da ein riesiges Trampolin. Die Familie hat 2 Söhne, die sowieso eher sehr laute Gesellen sind.
Unter Tags wird das nicht so besonders schlimm sein, denn die Kinder kommen erst am früheren nachmittag von der Schule. Selbst wenn sie da mit Freunden hüpfen, johlen und schreien, wird das zu ertragen sein.

Man kann nur hoffen, dass sie nicht meinen, wenn Vater erst um 22 Uhr mäht, dann können sie auch noch johlend hüpfen.

Inzwischen ist das Trampolin fertig. Der erste Junge hüpft bereits und der Vater hat sein Werkzeug weg gebracht.
Die Ruhe am Sonntag !!!

Tagged , , , , . Bookmark the permalink.

3 Responses to Der Blick vom Balkon

  1. Rina.P says:

    Ach – die lieben Nachbarn…..ich hoffe, dass sie nicht wirklich erst um 22 Uhr anfangen, da es da ja dann wieder kühler wird…
    Toitoitoi

  2. Ocean says:

    Guten Abend :)

    Also nach 22 Uhr sollte solcher Lärm eigentlich tabu sein … außer natürlich in Ausnahmefällen. Bei uns kommen die Nachbarn, wenn sie z.B. eine Party planen, und kündigen das vorher an und entschuldigen sich bzw. laden die Nachbarn gleich mit ein. Das ist dann auch okay, finde ich. Aber so wie auch Ellen das schreibt ..ständiges Lärmmachen abends .. nicht in Ordnung. Hoffentlich beschränken die Kids bei Euch sich auf die Tageszeiten.

    LG,
    Ocean

  3. Ellen says:

    Oh ja, die lieben Nachbarn und der Lärm, vor allem nachts … kenne ich auch alles von unserem vorigen und vorvorigen Zuhause. Schlimm. Sommer ist sowieso eine Einladung zum Draußenleben und Lärmmachen die halbe Nacht, das hasse ich!
    Liebe Grüße Ellen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.