Plauderei im Cafe – am Nikolaustag

Seit der Geschichte mit dem Herrn Schiller und seinem Sohn, sind weder der Sohn noch der Herr Schiller nochmal im Cafe gewesen.
Die Frau Winter, die ja bekanntlich sehr neugierig ist, fragt den Jo nahezu jeden Tag, ob denn die zwei wieder da waren, sie wüsste zu gern wie die Geschichte weiter gegangen ist. Aber der Jo muss jeden Tag aufs Neue verneinen.
Aber heute hat die Frau Winter eine ganz andere Neuigkeit.
Lautstark wie immer betritt sie das Cafe und ruft aufgeregt den Jo herbei.
Der Jo nimmt ihr erst Mal den Regenschirm aus der Hand, damit sie nicht das halbe Lokal damit nass macht.
“So ein Sauwetter” schimpft die Frau Winter und holt dann noch schnell Luft um dem Jo zu eröffnen, dass sie auf Kur fahren wird. Der Brief mit der Bewilligung ist heute gekommen und sie hat das Schreiben dem Postboten fast aus der Hand gerissen.
Da der Briefträger auch grad zur Tür herein kommt um sich bei einem heißen Tee aufzuwärmen, kann der das auch gleich bestätigen.
Er schüttelt leicht den Kopf und verdreht die Augen in Richtung der Frau Winter.
Die Frau Winter hat schon vor vielen Wochen den Antrag auf Kur weg geschickt und keine Antwort bekommen, immer wieder hat sie sich beschwert, dass das so lange dauert, der Jo hat ihr ein paar Mal geraten dass sie sich doch einfach telefonisch erkundigen soll, wo der Bescheid denn bleibt, aber das hat sich die Frau Winter nicht getraut. Sie hatte zwar sonst ein lautes und vor allem loses Mundwerk, aber bei sowas war sie ein Mäuschen.
Der Briefträger witzelt: “Hat ihnen sicher der Nikolaus die Bewillligung gebracht ?”
Sehr schlagfertig antwortet die Frau Winter” Na ja, wenn sie der Nikolaus sind, dann ja”
Da muss der Postler und auch der Jo herzlich lachen und der Postler deutet auf seinen kahlen Kopf und sein bartloses Gesicht und meint, dass er doch wirklich nicht wie ein Nikolaus ausschaut.
Die Frau Winter bestellt, zur Feier des Tages, einen Cappuccino und sucht sich einen Platz.
Der Jo legt ihr noch ein paar Vanillekipferl auf einen Teller und serviert ihr die mit dem Kaffee.
Da geht die Tür auf und es kommt eine große, rot/gold gekleidete Person herein, mit eienr hohen Mütze auf dem Kopf.
Der Frau Winter bleibt der Mund offen, in den sie grad eins der Kipferl stecken hat wollen.
“Der Nikolaus…….” flüstert sie andächtig. “Wo kommt der denn her ?”
Der Nikolaus antwortet: “Von draus vom Walde komm ich her, ich muss euch sagen, es weihnachtet sehr”
Auch der Jo und der Briefträger sind sehr überrascht, der Jo aber fängt sich schnell und fragt den Nikolaus, was er ihm bringen dürfe.
“Einen heißen Tee, bitte”  – den bekommt er ganz schnell und ebenfalls ein paar Vanillekipferl.
Es ist ganz still im Cafe, alle Besucher schauen andächtig was der Nikolaus jetzt machen wird.
Der aber trinkt gemütlich seinen Tee und verputzt die Vanillekipferl, die der Jo spendiert hat. Dann fragt er was er schuldig wäre, aber der Jo winkt ab “Das geht aufs Haus” Da lächelt der Nikolaus und macht sich, mit einem “hohoho” wieder auf den Weg.
Beim Verlassen vom Cafe, muss er sich bücken, damit er mit der Hohen Mütze nicht oben anstößt.

Die Frau Winter hat sich wieder erfangen und meint laut:”Also *hohoho* sagt doch der Weihnachtsmann, aber nicht der Nikolaus.
Der Postler erwidert:”Geh Frau Winter, Weihnachtsmann gibts doch keinen, bei uns kommt doch das Christkind”.

Die Frau Winter kichert, zahlt ihren Capuccino, sucht ihren Regenschirm und begibt sich wieder raus ins Sauwetter, nicht ohne zu erwähnen, dass sie bald auf Kur fahren darf.

 

Habt ihr heute auch den Nikolaus gesehen ??

Tagged , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

One Response to Plauderei im Cafe – am Nikolaustag

  1. gloeckie says:

    Schöne Geschichte. Immer wieder toll, wenn diese Zeit auch bei uns Erwachsenen ihren Zauber nicht verloren hat

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.