Frau Huber

Wir haben lange nichts von Frau Huber gelesen.
Heute will die alte Dame auf den Markt gehen um ein wenig Obst und Gemüse einzukaufen.
Praktisch war dafür immer die Korbtasche, die aber im Moment unauffindbar ist. Frau Huber durchforstet zuerst den Schrank im Vorzimmer und dann den Abstellraum und entdeckt sie tatsächlich ganz oben auf dem Regal. Dort kommt sie leider nicht mehr hin. Da sieht sie auch, dass neben der Korbtasche ein Karton steht, in dem sie alte Familienfotos vermutet.

Meist hat der Leo der verstorbene Mann der Frau Huber, die Fotos nach dem Entwickeln in ein Album geklebt und die die er für nicht so toll gefunden hat, die kamen in diese besagte Schachtel. Aber auch die kann die Frau Huber selbst nicht vom Regal holen.
Also packt sie ihre Schlüssel und geht durchs Treppenhaus zu dem jungen Mann, für den sie manchmal kocht, und der ihr immer seine Hilfe anbietet.
Sie muss allerdings drei Mal klingeln, denn um 09.00 Uhr früh dürfte der Bursche noch in den Federn liegen.
Und tatsächlich öffnet er nur in Unterhose, unrasiert, mit verwuschelten Haaren und gähnend. Aber als er die Frau Huber sah, setze er sofort ein freundliches Lächeln auf und auf ihre Bitte hin, schlüpft er in einen Bademantel und seine Hausschuhe und trabt neben der Frau Huber in deren Wohnung.

Schnell hat er die Tasche und den Karton mit den Fotos aus dem Regal gezogen und bringt ihr die Sachen in die Küche.
Dabei fällt sein Blick auf die Kaffeemaschine, den die Frau Huber auch sogleich verstand und sie ihn auffordert, sich zu setzen.
Schnell hat sie Kaffee in der Filtermaschine aufgesetzt, zwei Tassen aus dem Küchenbuffet geholt und noch ein Stück Apfelstrudel hervor gezaubert.
Dankbar trinkt der Bursche den Kaffee und verschlingt den Apfelstrudel.

Frau Huber stöbert inzwischen in den Fotos und zieht das eine oder andere Familienbild hervor.
Nach dem Frühstück verabschiedet sich der junge Mann schnell und Frau Huber stellt den Karton zur Seite. Sie nimmt sich vor, am Nachmittag oder am Abend die Bilder genauer anzuschauen und dabei eine Reise in die Vergangenheit zu machen.

Jetzt aber ist der Marktbesuch angesagt, mit der netten Korbtasche, die sie so gerne für solche Einkäufe nimmt.

Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.