Die Frage des Tages – 24.05.18

Habt ihr schon mal festgestellt, wie viel Plastik bzw. Kunststoff in eurem Haushalt ist ?
Könnt ihr euch ein weitgehend plastikfreies Leben vorstellen ?
Ich geb zu, mir würde das schwer fallen.
Allein was man an Kunststoffverpackungen aus dem Supermarkt heim trägt.
Aber bekommt man überhaupt noch dinge, die nicht verpackt sind ?
Loses Obst und Gemüse gibt es ja kaum noch.


Habt ihr schon mal versucht, auf Plastik in einigen Bereichen zu verzichten ?

Tagged , , , , , , . Bookmark the permalink.

6 Responses to Die Frage des Tages – 24.05.18

  1. Susanna says:

    Nein könnt ich mir nur extrem schwer vorstellen, allein die Käsescheiben sind fast immer in Plastik verschweißt und auch Schinken und Wurst wenn man was auf Vorrat zu Hause haben möchte, weiters Aufstriche, Frischkäse, Sauerrahm..etc. Beim Shampoo verwende ich schon seit langem das “feste” von Lush, das ich in einer Metalldose aufbewahre. Seifen sind bei mir auch offen, die Duschgels sind aber wieder alle in Plastikflaschen…

    • Hans-Georg says:

      Käsescheiben? Es gibt so tolle Käsetheken, auch in Supermärkten. Da ist es nun wirklich nicht notwendig, verpackte Käsescheiben zu kaufen. So viele Sorten wie an der Käsetheke werden in der Kühlabteilung gar nicht angeboten.

  2. Doro says:

    Zuerst eine Frage an Erika: Was meinst du mit ohne Shampoo, also Shampoo ohne Verpackung????? Nun aber zum Thema: Wenn man wie wir jetzt hier am neuen Wohnort alles auseinander pflücken muss was an Müll da ist um es in blaue graue grüne und gelbe Säcke zu trennen, merkt man erst mal daß es soviel gar nicht ist. der gelbe Sack für Platikmüll ist nach einer Woche manchmal nur ein Drittel oder höchstens halb voll. Das einzige was extrem bei mir anfällt sind die Kaffeekapseln, aber dafür trinke ich zu gerne meinen Dolce Gusto Kaffee ;-)

  3. Hans-Georg says:

    Wenn ich z.B. lose 3 Äpfel kaufe, muss ich die nicht extra in eine dünne Plastiktüte legen und zur Kasse tragen. Loses Obst und Gemüse gibt es in unseren Supermärkten reichlich – und auf dem Wochenmarkt sowieso.
    Duschgel, Shampoo und andere Dinge sind j a meistens in Plastikflaschen. Da bin ich auch nicht bereit, teures Geld für Artikel in Glasflaschen zu bezahlen. Bei Mineralwasser ist es genauso. 1,14 + Pfand bezahle ich für 6 Flaschen zu je 1,5 Liter. Wenn ich die zurückbringe, höre ich, wie der Automat die shreddert.

  4. Erika says:

    Hallo Peggy,
    da triffst Du bei mir einen Nerv! ich versuche seit einem dreiviertel Jahr auf Plastik zu verzichten. Das fängt bei ohne Schampoo an und hört bei unverpackt einkaufen noch nicht auf. Unsere Mülleimer sind nur noch am Boden bedeckt, wenn die Abfuhrtermine sind.
    Es ist ein bisschen Umgewöhnung nötig. Aber es geht!
    Außerdem macht es Spaß.
    Bilder dazu gibt es auf meinem Instagramaccount https://www.instagram.com/litblogkoeb

  5. teafortwo says:

    Ich finde es schwierig, auf Kunststoff zu verzichten – und ich red jetzt nur mal vom Lebensmittelbereich. Mir wäre z.b. nicht klar, worin ich Speisen einfrieren sollte…

    Und loses Obst und Gemüse kaufe ich gerne am Samstag am Bauernmarkt – allerdings ist der eine Stand hochprofessionell ausgerüstet mit den dünnen Obstsackerln (die sie im Supermarkt ja bald verbieten wollen)… *augenverdreh*
    Ich komm immer mit dem Korb (und alten Sackerln)…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.