Frau Huber und der verlegte Muttertag

*Mama, wir feiern heuer den Muttertag eine Woche früher*
Die Linda, die Tochter der Frau Huber überrascht ihre Mutter damit Anfang Mai.
Wie wir alle wissen, ist Muttertag am 2. Sonntag im Mai und die Linda will diesen Tag um eine Woche vorverlegen.
Die Frau Huber war so überrascht von dieser Mitteilung, dass sie erstmal gar nichts drauf antwortet.
Die Linda ist auch schon weiter in der Planung und zählt die Lokale auf, in die sie ihre Mutter führen will.
Nachdem sich die Frau Huber erholt hat, fragt sie *Warum* ?
*Warum was ?* die Linda weiß gar nicht was die Mama jetzt mit dieser Frage meint.
*Warum willst du den Muttertag verlegen ?*
Insgeheim hat die Linda ja gehofft, dass diese Frage nicht gestellt werden würde.
Ein wenig stottert sie herum, sagt dann aber wies ist.
Das Wochenende, an dem der Muttertag ist, das ist ein langes Wochenende, weil am Donnerstag davor Christi Himmelfahrt ist und die Linda hat sich einen Urlaubstag genommen und will mit den beiden Enkelmädchen und dem neuen Freund weg fahren. Und außerdem hat der neue Freund an dem Sonntag Geburtstag.
Aha, der neue Freund ist also wichtiger als die Mutter, stellt die Frau Huber ein wenig beleidigt fest.
*Aber Mama, wir feiern doch eh Muttertag, halt nur eine Woche früher, ist doch egal, was da im Kalender steht, oder ?*
Na der Frau Huber ist das nicht egal und sie fragt dann noch, ob der Geburtstag vom neuen Freund, den sie noch nicht mal kennt, nicht auch verlegt werden könnte.
*Nein, Mama, das geht wirklich nicht, Geburtstage kann man nicht verlegen*
Na gut, die Frau Huber sagt nichts mehr dazu, gegen ihre selbstbewusste Tochter kommt sie ja doch nicht an.
Aber irgendwie war ihr die Lust am Muttertag vergangen und sie sagt ihrer Tochter dann, dass sie heuer den Muttertag halt ausfallen lassen.
*Geh, Mama, jetzt sei doch nicht so beleidigt, denk dir einfach im Kalender steht am 6. Mai – MUTTERTAG*
Ja und dann war es tatsächlich so, dass am Sonntag vorm Muttertag, Tochter und Enkelmädchen mit der Frau Huber zum Hauswirt gefahren sind. Der neue Freund war wieder nicht dabei und die Linda meinte, dass das kein guter Zeitpunkt gewesen wäre um ihn vorzustellen.
Die beiden Enkelmädchen haben der Oma ein kleines Blumensträußchen geschenkt und die Linda ihrer Mutter ein selbst gehäkeltes Tuch.
Alles wirklich schön, das Essen war super, die Geschenke haben der Frau Huber sehr gut gefallen, ein toller Tag, aber es war halt nicht Muttertag.

Könnt ihr die Frau Huber verstehen ?

Bookmark the permalink.

4 Responses to Frau Huber und der verlegte Muttertag

  1. Kitty says:

    Nein, ich verstehe die Frau Huber nicht. Bei uns wurde heuer auch der Muttertag um einen Tag vorverlegt, was soll’s!? Hauptsache ist doch, zumindest für mich, dass man zusammen ein paar nette Stunden verbringt! Also auch am Vatertag, oder zu den Geburtstagen, oder Weihnachten, oder einfach nur so!

  2. Hans-Georg says:

    Frau Huber sollte mehr Verständnis aufbringen, die Hauptsache ist doch, dass man an sie denkt, egal welcher Tag es ist.
    Der Tag ist eh ebenso überflüssig wie der Valentinstag. Wer nur sich nur an Tagen um Mütter oder andere liebe Personen kümmert, die im Kalender stehen, kann es auch gleich ganz bleiben lassen.

  3. Susanna says:

    Ich war schon oft in der Situation wie Linda und meine Mutter ist aber genauso gestrickt wie die Frau Huber. Somit versteh ich in erster Linie die Linda ;-)
    Da am Land am Muttertag die Gaststätten meist völlig überfüllt und die Wartezeiten enorm sind, manchmal auch nur eine reduzierte Karte mit Speisen angeboten wird, war das dann ein gutes Argument den Tag zumindest auf Samstag oder eben eine Woche davor oder danach zu “verschieben”. Daran hat sich auch meine Mutter “gewöhnt”. Aber ich bin sicher wäre das Argument ein anderes z.B. der Geburtstag vom Freund etc. dann wäre dieses “aha der Freund ist wichtiger” genau die Gedanken meiner Mutter. Ich selber kann sowas nicht nachvollziehen, weil ich von vornherein niemals davon ausgehen würde, dass ich wichtiger bin als andere…. aber vielleicht denkt man als Mutter anders, ich bin ja keine ;-)

  4. christine says:

    Nein, weil ich zum Muttertag nie essen gehe, und mich an anderen Tagen genauso freue. Der über einen Anruf direkt am Muttertag würde ich mich freuen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.