Plauderei im Cafe – die Liaison IV

Fortsetzung dieser Geschichte, für alle die die 3 Folgen der “Liaison” nicht gelesen haben

https://peggytalk.peggy-forum.at/?p=6237

https://peggytalk.peggy-forum.at/?p=6298

https://peggytalk.peggy-forum.at/?p=6399

Babs wäre beinahe das Telefon aus der Hand gefallen.
Text der SMS: Komm morgen um 12.00 Uhr ins Cafe.
Gerda hat einfach nicht recht, Emil will anscheinend doch weiter mit ihr zusammen sein – oder will er ihr nun wirklich den Abschied geben ?
Babs ist hin und her gerissen und kann den restlichen Tag an nichts anderes denken, als an das Date mit Emil.
Um Punkt 12.00 Uhr eilt sie ins Cafe und setzt sich an den Tisch, an dem sie sonst auch mit Emil sitzt.
Von Emil weit und breit keine Spur. Babs ist enttäuscht.
Plötzlich geht die Tür auf uns eine hübsche Frau betritt das Lokal. Sie schaut sich suchend um und steuert dann auf den Tisch zu, an dem Babs sitzt.
“Babs?” fragt die Frau, Babs bleibt vor Staunen der Mund offen. “Jaaa ??? ” stammelt sie.
“Darf ich mich setzen ?” fragt die unbekannte Frau und setzt sich, ohne eine Antwort abzuwarten.
“Wer sind Sie? ” fragt Babs mit zitternder Stimme. Wobei die Frage völlig unnötig war, denn sie weiß bereits wer da vor ihr sitzt.
“Ich bin Emils Frau – Julia” Sie streckt der völlig perplexen Babs freundlich die Hand entgegen.
“Angenehm” antwortet Babs und denkt, dass das total blöd ist was sie da sagt, natürlich ist es alles andere als angenehm, der Ehefrau ihres Liebhabers gegenüber zu sitzen.
Beide Frauen schweigen und betrachten sich unauffällig.
Die kleine Kellnerin mit dem dicken Zopf, kommt an den Tisch und fragt nach den Wünschen der Damen.
Beide bestellen Kaffee und ein großes Glas Wasser.
Immer noch schweigen beide, bis Babs endlich fragt: “Was wollen sie von mir ?”
Innerlich nervös schielt Babs zur Tür, denn sie denkt immer noch, dass Emil gleich auftauchen wird und genau wie sie erstaunt sein wird, dass seine Frau da mit am Tisch sitzen zu sehen.
“Emil wird nicht kommen, er weiß nicht, dass ich mich hier mit ihnen treffe” Julia spricht sehr leise und Babs hat Mühe sie zu verstehen.
Die kleine Kellnerin bringt den Kaffee, fragt ob es noch was sein darf und stellt auch das Wasser auf den Tisch.
Beide Damen verneinen und Babs war dadurch die Gelegenheit gegeben, das Gehörte zu verdauen.
Julia erklärt ihr ebenso leise wie vorher und in ganz ruhigem Ton, dass Emil sein Handy und seine Nummer gewechselt hat, damit hat er seiner Fau beweisen wollen, dass er den Kontakt zu Babs aufgeben wird.
Auf dem alten Handy mit der alten Nummer war Babs ihre Mobilnummer  gespeichert und das hat Julia benützt um sich mit Babs zu verabreden.
Langsam fängt Babs den Zusammenhang an zu verstehen.
Julia rührt langsam in ihrem Kaffee den Zucker um und bittet dann Babs ganz direkt, ihren Mann in Ruhe zu lassen.
“Keine SMS, kein Telefonat und keine Treffen mehr!”
Babs nickt und hat einen großen Kloß im Hals, antworten kann sie nicht.
Ihre Gedanken spielen Karusell und sie denkt, Gerda hatte recht.
Julia trinkt in 3 Schlucken den Kaffee aus und schaut Babs fragend an.
Seufzend nickt Babs wieder.
Irgendwie klingen die Sätze für Babs, nach einem “sonst.”
“Ihr Mann weiß nichts von der Affaire ?”
“Nein” flüstert Babs. “Dann wollen wir es auch dabei belassen, oder ?” fragend sieht Julia Babs an.
“Ja klar” Babs war klar, dass das “sonst ” bedeuten würde, dass Julia ihrem Mann einen Hinweis geben könnte.
Es war sicher nicht schwer die Telefonnummer ihres Mannes heraus zu bekommen.
“Ich sehe, wir verstehen uns” Julia lächelt Babs freundlich an “und ich gebe ihnen einen guten Rat: Lassen sie in Zukunft die Finger von verheirateten Männer, oder noch besser gehen sie gleich gar nicht fremd!”
Julia steht auf, fast wäre ihr Stuhl nach hinten gekippt, reicht Babs die Hand und verschwindet aus dem Lokal.

Babs bleibt sehr nachdenklich zurück und würde gerne weinen.
Aber alle Augen der anderen Gäste sind auf sie gerichtet, denn die kleine Kellnerin meint lautstark:
“Die Frau hat nicht gezahlt, übernehmen sie das ?”
Ach ist das peinlich.
Babs reicht der Kellnerin einen 10 Euro Schein und rennt aus dem Cafe, ohne auf das Wechselgeld zu warten.

Bookmark the permalink.

2 Responses to Plauderei im Cafe – die Liaison IV

  1. Meli aus der CH says:

    Peggy, eine weitere gute Geschichte. Sehr spannend geschrieben, gefällt mir sehr gut.
    Danke, dass du die links der vorherigen Teile eingestellt hast, so konnte ich alles kurz nachlesen.

    Freue mich auf weitere deiner Geschichten.
    Lg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.