Theatergeschichte (1)

Diese Geschichte ist schon eine Weile her, aber immer wenn ich daran denke, könnte ich im Erdboden versinken.

Vor einigen Jahren hatte ich mit einer Freundin ein Theater-Abo.
Darin enthalten war auch eine Vorstellung im Wiener Burgtheater.
Nun musste ich damals sehr an meiner Pünktlichkeit arbeiten, ich kam grundsätzlich zu Verabredungen zu spät, irgendwie ging es sich nie aus, dass ich rechtzeitig kam.
Nun das wussten all meine Freunde und man hat mir als Treffpunkt meist 15-30 Min, vor der Zeit gesagt.
Nicht diese Freundin, die meinte am Tag zuvor, wir treffen uns morgen um 19.00 Uhr im Foyer des Burgtheaters.
Für mich war klar, dien Vorstellung beginnt um 19.30.
Als ich mir grad meine Strumpfhose angezogen habe, fällt mein Blick auf die Karte im Abobüchlein und ich erstarre:
Beginn: 19.00 Uhr.
Es war 18.30 Uhr….und es schüttete wie aus Kübeln.
Nun ein Taxi war schnell bestellt, Kleid über die Strumpfhose und diverse andere Unterwäsche gezogen, in die Schuhe geschlüpft und den Schirm der grad auf dem Fensterbrett lag, geschnappt und weg war ich.
Dem Taxifahrer hab ich gebeten so flott wie möglich zu fahren, das hat den nicht beeindruckt, der hat an jeder roten Ampel Zeitung gelesen, ich hab gedacht ich flipp aus…
Vorm Burgtheater die Börse gezückt, erleichtert festgestellt, dass ich genug Geld dabei hatte, was bei mir damals auch nicht immer der Fall war.
Den Schirm aufgespannt, den der Wind gleich umgedreht hat und der dabei sein Leben ausgehaucht hat.
Den hab ich gleich in den Kübel, der eigentlich für Abfall gemacht war, gesteckt und bin durch den Regen eilenden Schrittes ins Theater gelaufen.
Es war 2 Min nach 19.00 Uhr.
Meine Freundin stand mutterseelenallein im Foyer und sah mich mit großen Augen an.
“Hab dir doch gesagt, 19.00 Uhr”
Na wie komm ich denn auf die Idee, dass sie meinte, dass die Vorstellung um 19.00 Uhr anfängt…..
Dass das Theater einen Lift hat, haben wir übersehen. Schnaufend kamen wir ganz oben im letzten Rang an.
Wir hatten immer die billigsten Abo-Karten.
Der Mann, in seiner schmucken Uniform, am Einlass meinte, dass er uns eigentlich nicht mehr rein lassen dürfe.
Das ist so im Burgtheater, wer zu spät kommt muss warten bis zum nächsten Akt.
Aber er würde eine Ausnahme machen, weil wir Eckplätze hätten.
Danke sehr freundlich…..
Leise sind wir auf unsere Sitze gehuscht.
Es war ganz still, es tat sich grad nichts auf der Bühne….. und….
in dem Moment läutet mein Handy……..
Erdboden tu dich auf…..

Wir sind in der Pause, so leise, wie wir gekommen sind gegangen……

Bookmark the permalink.

4 Responses to Theatergeschichte (1)

  1. Susanna says:

    Boa was für ein Chaos wobei in diesem Fall deine Freundin auch nicht unschuldig war. Wie kann sie 19 Uhr im Foyer ausmachen, wenn da das Stück bereits beginnt… da wäre ich auch von 19:30 ausgegangen noch dazu wo sie dich kennen sollte ;-))))) Aber den Stress im Taxi kann ich dir gut nachfühlen, wir hatten mal Stau und die Beginnzeit kam immer näher und näher ich war fix und fertig als wir 5 Minuten vor Beginn ankamen.

  2. Elisabeth says:

    Ich glaube ich hätte so einen Lachkrampf gehabt, dass ich auch gehen hätte müssen… solche Hoppalas verursachen bei mir immer extrem lustige Stimmung.

  3. Caro says:

    ;-) Aber warum seid ihr in der Pause gegangen?
    Hat euch das Stück/die Aufführung nicht gefallen?

    LG Caro

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.