Papa Olli und seine Kochkünste

papa-zeichnung2Wenn Papa Olli keine Lust auf Oma Hilde hat oder die verreist ist, dann muss er selbst kochen.
Oma Hilde tischt ihm zwar gerne seine angeblichen Lieblingsspeisen auf, aber das sind Gerichte von denen nur sie denkt, dass es Papa Ollis Lieblingsessen sei.
Hühnerschnitzel mit Salat wäre ja ganz nett, wenn es Erdäpfelsalat wäre, aber Krautsalat oder grüner Salat passen da nicht dazu, nach Ollis Meinung. Und Pommes gibt es auch keine, weil die sind zu fett, meint Oma Hilde.
Dabei ist Olli rank und schlank.
Also wenn Papa Olli kocht, gibt es Pizza aus der Tiefkühltruhe oder Ravioli aus der Dose.
Nur wenn Evy bei ihm ist, dann muss es was “Gesundes ” sein und das ist schwierig, weil Evy ist heikel und ihre Mama ist sehr bedacht auf gesundes Essen.

Oma Hilde ist mit ihren Freundinnen an diesem Wochenende in die Berge gefahren und Olli muss Evy allein bekochen. Also fragt Olli was er der Evy kochen soll, ehe er sie abholt.

“Pizza” kommt es von Evy wie aus der Pistole geschossen.
“Auf keinen Fall” meckert Bettina.
Na das kann heiter werden. Olli schlägt Fischstäbchen vor. Evy jubelt und Bettina sagt zähneknirschend ja, denn sie weiß ja, dass sie von Olli keine kulinarischen Meisterleistungen erwarten kann.
Also Fischstäbchen und Kartoffelpüree aus der Packung, so denkt Olli, das wird er wohl hin bekommen.
Den Salat, den Bettina dazu gefordert hat, den vergisst er – absichtlich !
Nach dem Einkauf verstaut Olli die Fischstäbchen im Kühlschrank und bedenkt nicht, dass sie dort ja auftauen.
Am Samstag um kurz vor 17 Uhr kommt er noch drauf, dass er für das Kartoffelpüree, auch wenn es aus dem Sackerl ist, Milch braucht.
Also schnell nochmal in den Supermarkt, einen Liter Milch gekauft, wiederum nicht daran denkend, dass er ja normal keine Milch braucht und er den restlichen 3/4 Liter wegschütten wird müssen.
Fürs Püree braucht er nur 1/4 Liter. Der Rest wird aus Wasser, den Kartoffelflocken und Butter gemacht.
Also hätte es 1/2 Liter auch getan.

Als Evy Hunger anmeldet, am Samstagabend, holt Olli eine große Pfanne aus den Schrank, gießt Öl hinein und nimmt die inzwischen matschigen Fischstäbchen aus der Packung.
Das Wasser fürs Püree kocht auch schon und er liest nochmal schnell die Anleitung dafür durch, da kann nicht viel schief gehen denkt er.
Sehr schnell sind die Fischstäbchen dunkelbraun auf der einen Seite und er hat alle Hände voll zu tun, sie zu wenden und die Kartoffelflocken in das Wasser Milch Gemisch gleiten zu lassen.
Der Fisch ist nicht wirklich gelungen. Viel zu dunkel.
Evy motzt, weil bei Oma Hilde schauen die Fischstäbchen immer goldbraun und knusprig aus.
Ja knusprig sind die von Papa Olli auch, aber halt fast verkohlt und da er sich grad über die unansehnlichen Fischstäbchen geärgert hat, brennt das Kartoffelpüree, das er nochmal auf die Herdplatte gestellt hat, an.
Nun schmollt Evy vollends. Nein, das mag sie nicht essen. Schaut ja furchtbar aus.
Ok, das findet Papa Olli auch.
Also sagt er Evy, sie soll sich die Schuhe anziehen sie fahren zu Mc Donalds.
Evy strahlt und meint, das sagen wir aber nicht der Mama. Papa Olli zwinkert ihr zu und bestellt Hamburger und Salat.
Ja, da ist er nun, der Salat, den Bettina gefordert hat. Salat ist gesund und somit hat Bettina nichts zu meckern, nimmt sich Olli vor ihr zu sagen.

 

Urheberrechte/© Andrea Voss

Tagged , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

One Response to Papa Olli und seine Kochkünste

  1. Emmy says:

    Der Olli ist aber ein Tolpatsch !
    Fischstäbchen sind aber meinem Mann auch schon einmal verkohlt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.