Seltsame Begegnungen

ubahnUnlängst bin ich mal wieder U-Bahn gefahren.
In Wien, vom Reumannplatz bis Kagran.
Unglaublich was einem da unterkommt.
Erst ist eine junge Frau mit einem Becher in der Hand eingestiegen.
Als die Türen zugegangen sind hat sie angefangen zu singen.
Weder Melodie noch Text waren zu erkennen, aber den Becher hat sie jeder Person unter die Nase gehalten.
Eingeworfen hat niemand was.
Eine Frau hat gekreischt: Diese Bettelei ist verboten.
Die junge Frau hat bei der nächsten Station das Weite gesucht.
Wahrscheinlich hatte sie Angst, dass jemand die Polizei holt, weil dieses Betteln in der Tat verboten ist.

Dafür ist ein junger Mann eingestiegen, mit einem IPhone in der Hand und hat alle reihum angebettelt, ihn telefonieren zu lassen, weil er kein Guthaben mehr hat und einen dringenden Anruf tätigen muss.
Sein IPhone hat er unaufgefordert als Pfand angeboten.
Mich hat er nicht gefragt.
Der dachte sicher, die Alte hat eh kein Handy.
Es hat ihn aber niemand telefonieren lassen.

Beim Heimfahren hat sich ein Mann in meinem Alter neben mich gesetzt und mich mit: *Servas* begrüßt.
Servus sagt man bei uns in Wien, wenn man sich etwas besser kennt.
Erst hab ich mich erschreckt, dann den Kerl genauer angeschaut, ob ich den vielleicht kenn und mich nicht gleich erinnere. Das könnte mir ohne weiteres passieren, mein Personengedächtnis ist nicht immer up to date.
Er kam mir nicht bekannt vor. Also hab ich so getan, als ob ich ihn nicht gehört hätte.
Steht er auf und sagt : *Orschloch, deppertes !*
Hmm…. vielleicht hat er mich doch nicht gemeint, aber da saß sonst niemand.
Ob der Selbstgespräche geführt hat ?? :rofl:

Aber da sieht mans wieder, wenn man U-Bahn fährt, da kann man was erleben !!!
Manchmal auch Seltsames !

 

Urheberrechte/© Andrea Voss

Tagged , , , , , , . Bookmark the permalink.

11 Responses to Seltsame Begegnungen

  1. Susanna says:

    Ja leider passieren einem solche Begegnungen in der U-Bahn öfter als einem lieb sind. Irgendwie beneide ich alle, die nicht auf die Öffis angewiesen sind und ausweichen können ;-)

  2. Solche Geschichten erlebt man in der Tat auch bei uns…nur das sich die denn ganzen Tag abspielen…

  3. Ach herrje, ein Thema, bei dem ich so ganz und gar nicht mitreden kann, weil ich doch in einem kleinen Dorf wohne und selten in die Großstadt komme!!! Es erschreckt mich aber schon, dies zu lesen!!! LG Martina

    • Peggy says:

      Hallo Martina !
      Du wohnst vermutlich eher ländlich, wo es keine UBahn ect. gibt.
      Daher laufen dir solche “Gestalten” eher nicht über den Weg.
      Gut so :)

  4. Marion says:

    Diese Begegnungen der besonderen Art gibt es meist in Großstädten. Deine Schilderung hätte auch in der Berliner S-Bahn sein können ;-)

  5. Linda says:

    Zum Glück fahre ich nie … :-))) Ich finde es auch fast schon gruselig.
    Liebe Grüße Linda

  6. Christl says:

    Da hast Du recht Andrea. Ein Tipp von mir. Fahr mal eine Runde U6 und beobachte die Leute wie sie Suchtgift verkaufen. Kann es sogar täglich bei mir in der Umgebung beobachten. Wien sichere Stadt? Von wegen. Die Personen welche das behaupten sollte näher hinsehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.