Plauderei im Cafe

Zeichnung: Dominik Voss

Gestern kam der Herr Moser ins Cafe, mit einem Packen neuer Fotos.
Mitte des Monats hat er mit dem Jo ausgemacht, werden jeweils die Fotos getauscht.
Und gleich bringt der Herr Moser ein paar Neuigkeiten aus dem Grätzel rund um das Cafe, mit.
In dem leer stehenden Lokal ein paar Häuser weiter kommt ein Blumengeschäft rein.
Der Besitzer hatte nämlich auch Interesse an den Fotos vom Herrn Moser.
Und daneben, da steht noch ein weiteres, klein winziges Geschäft leer, das nimmt man kaum wahr, da soll ein Bucladen rein kommen.
Die Frau Winter, die grad bei ihrem Glas Wasser sitzt, lacht laut auf.
„Wer kauft denn heute noch Bücher, lesen doch alle nur dieses neumodischen Zeug, Ebook-Reader oder so ähnlich “
Na ganz unrecht hat die Frau Winter da ja nicht, aber es gibt schon noch Leute, die lieber ein Papierbuch in der Hand haben, als Ebook.
Dem Jo ist der Buchladen egal und auch das Blumengeschäft, er ist nur sehr erleichtert, denn es ging das Gerücht um, dass in das leere Geschäft eine Konditorei kommen soll. Das wäre seinem Geschäft nicht sehr gut bekommen.
Grad kommt ein Pärchen zur Tür herein und bewundert auch gleich die neuen Fotos vom Herrn Moser, der sich sehr freut, dass seine Fotos so gut ankommen und er durch die Ausstellung hier im Cafe, den neuen Auftrag im Blumenladen bekommen hat.
Das Pärchen setzt sich an einen der Tische und bestellt Kaffee und hätte dazu gern Kuchen, aber da muss der Jo passen, er hat grad keinen Lieferanten für Kuchen und Torten und bietet dem Pärchen Nusskipferl oder Croissant an, die bekommt er aus der Bäckerei.
Die Frau Winter schimpft laut vor sich hin, was denn das für ein Saftladen sei, wo es am Vormittag keinen Kuchen gäbe.
Der Jo antwortet ihr nur, dass sie gern Saft haben kann, aber sie will ja immer nur ein Glas Wasser.
Aber er weiß selbst, dass es so nicht weiter gehen kann, er braucht unbedingt eine Bäckerei, wo er auch Torten- und Kuchenstücke besorgen kann. Hausgemacht am besten.
An einem der Fensterplätze sitzt eine ältere Dame, die kommt öfters am Vormittag, trinkt eine Melange und liest Zeitung.
Die ruft den Jo, der meint sie will zahlen und beeilt sich seine Geldtasche zu holen.
Aber die Dame bittet ihn, sich zu ihr zu setzen, denn sie würde gern was mit ihm besprechen.
Der Jo schaut sie erstaunt an und  hört ihr dann gespannt zu.
Die Dame am Fenster hat gehört, dass er Torten und Kuchen suchen würde und bietet ihm an, dass sie für ihn backen würde.
Sie wäre eine leidenschaftliche Bäckerin, aber seit ihr Mann gestorben ist und die Kinder aus dem Haus sind, ist da niemand mehr, der das Backzeug essen würde, für sie allein lohnt es sich nicht zu backen.
Der Jo denkt kurz nach und meint dann, es käme auf einen Versuch an.
Hilde, so stellt sich die Dame dann vor, macht ihm den Vorschlag, dass sie ihm zwei Sachen als Probe backen würde.
Einen Apfelkuchen, den mögen fast alle Leute gern und eine Schokoladentorte.
Das macht sie gratis und er kann die beiden Dinge dann mal zur Probe im Cafe anbieten.
Der Jo wiegt aber ab, denn das Material, wie Eier, Mehl und Äpfel will er unbedingt bezahlen.
Gut, darauf einigen sich die beiden und die Hilde strahlt und macht sich sofort auf den Weg, um einzukaufen und ihre Küche in eine Backwerkstatt zu verwandeln.
Dabei vergisst sie ganz ihren Kaffee zu bezahlen, aber der Jo ist sich sicher, sie kommt wieder.
Und er ist sehr gespannt wie die Torten und Kuchen der Frau Hilde in seinem Cafe ankommen werden.

Bookmark the permalink.

2 Responses to Plauderei im Cafe

  1. gloeckie says:

    Schöne Geschichte, selbst gemachte Kuchen kommen immer gut und wenn Hilde so Spaß dabei hat, ist beiden geholfen

  2. Angelika says:

    Sehr schön, bei hausgemachten Bäckereien würde ich da auch hingehen 🙂

Sag bitte was dazu - ich freu mich darüber