Frau Huber und das Salz des Lebens

frauhuber1Nein, natürlich geht es nicht wirklich um das Salz des Lebens, der Titel ist mir spontan eingefallen, für die neueste Geschichte der Frau Huber.

Die war gestern nämlich ein wenig sauer, sie hat sich beim Bäcker eine frische Semmel geholt, die war noch lauwarm und die ihr Frühstück sein sollte, mit einem weich gekochten Ei und etwas Salz drauf, sowohl auf der Semmel, wie auch auf dem Ei.
Also das frische Semmerl hat sie schnell aufgeschnitten und mit Butter bestrichen, das Ei 6 Min. kernweich gekocht und eine Tasse Kaffee aufgebrüht.
Alles nett am Tisch angeordnet, denn die Frau Huber deckt ihren Tisch immer liebevoll, auch wenn sie meist allein essen muss. Das Auge ist ja bekanntlich mit.
Für Ei und Buttersemmel hat sie einen Salzstreuer zurecht gestellt und genau der war dann der Anlass für ihren Ärger des Tages.
Denn immer wenn sie Salz daraus streuen will, sind die Löcher verstopft.
Nun bitte keine Tipps, wie – man sollte ein paar Reiskörner in den Streuer stecken, das ist laut Frau Huber nämlich ein Märchen, das nützt so gut wie nichts, maximal erreicht man damit, dass das Salz streufähig bleibt, aber was nützt das schon, wenn die Streulöcher verklebt sind.
Also holt die Frau Huber eine Nadel, gleich eine Stopfnadel, weil eine kleinere würde da auch nichts nützen und stochert die Lückerl des Salzstreuers auf, danach rieselt das Salz freudig aus dem Streuer.
So kam die Frau Huber doch noch zu ihrem Frühstücksei mit Salz.

Beim Wegräumen ihres Frühstücksgeschirrs meint sie dann trocken: Bis zum nächsten Mal.
Da ärgert sie sich vermutlich wieder über den dichten Salzstreuer.
Und nun fragt sie, was könnte man sonst noch tun, damit der doofe Streuer nicht jedesmal verklebt ist (außer dem angeblichen Märchen mit den Reiskörnern) ?
Habt ihr da andere Tipps ?

 

Urheberrechte/© Andrea Voss

Bookmark the permalink.

15 Responses to Frau Huber und das Salz des Lebens

  1. Also bei uns ist auch Reis im Salzstreuer und er ist wirklich niiiieee verklebt! – Aber was willst du machen, wenn es die Gute nicht glaubt!! :-) — Schöne Geschichte, die mich an mein Frühstück heute morgen erinnerte – mit einem 6-Minuten-Ei und Salz!!! LG und alles Gute für 2016! Martina

    • Peggy says:

      Ich glaube auch dran, dass der Reis zumindest mithilft damit die Lückerl nicht verstopft werden, aber ich hab jetzt mal die Sache mit dem Küchendunst weiter gegeben und denke, dass das das Hauptproblem war.
      Wenn Frau Huber einen eigenen Salzstreuer für den Tisch nimmt, wird sie keinen Ärger mehr mit dem Salzstreuer haben.

      • Hans-Georg says:

        Warum muss es eigentlich ein Salzstreuer sein? Ich finde ein kleines Salzfass aus Glas viel feiner, mit einem kleinen Löffelchen drin oder man entnimmt eine Prise mit den Fingerspizen.

  2. Traudi says:

    Na, da bin ich ja wo gelandet! – Nämlich auf einer ganz tollen Seite mit vielen tollen Einträgen.
    Auf jeden Fall werde ich hier Dauerleserin sein! Weiter so!
    … und was die verklebten Salzstreuerlöcher betrifft, denke ich auch, dass der Dampf beim Kochen wesentlich dazu beigetragen hat.

    Viele Grüße aus dem Schwabenländle
    Traudi

    • Peggy says:

      Willkommen im PeggyTalk, liebe Traudi
      Freu mich eine neue Leserin gewonnen zu haben.

      Und eigentlich ist es naheliegend,dass der Dampf vom Kochen am Verkleben des Salzstreuers Schuld haben dürfte.
      Ich werde das der Frau Huber mal ans Herz legen.

  3. Hans-Georg says:

    Salz auf Ei – das geht ja gar nicht! Ich frage mich, wer das mal eingeführt hat. Ei hat so einen tollen Eigengeschmack, da braucht es kein Salz.
    Industriesalz, dies feine rieselige, kommt mir eh nicht mehr ins Haus. Ein Töpfchen mit Fleur de Sel steht immer bereit um ein Butterbrot (oder Brötchen) ein wenig schmackhafter zu machen. Fleur de Sel, das ist Salz, das schmeckt auch pur.
    Aber Salz auf Ei – never ever!

    • Peggy says:

      Fleur de Sel, muss ich mir mal zulegen, hab schon öfters gelesen, dass das sehr gut sein soll.
      Und ganz ehrlich, Hans-Georg, ich brauch auch ein paar Brösel Salz auf mein Ei, ich finde im Gegensatz zu dir, dass das den Geschmack vom Ei hervorhebt.
      Tja Geschmäcker sind verschieden.
      Wobei ich nebenbei bemerken muss, dass wir vermutlich ohnehin zu viel Salz zu uns nehmen.

      • Hans-Georg says:

        Vieles, was mit Salz zu tun hat, ist Gewohnheit. Wir können doch immer wieder beobachten, wie Leute erstmal zum Salzstreuer greifen und sich Salz über ihr Essen schütten, ohne dass sie überhaupt probiert haben, was sie auf dem Teller haben. Ein Affront gegen jeden Koch!
        Und dann ist es noch dieses Industriesalz, künstlich hergestellt, ohne jegliche Mineralien. Was will man auch erwarten für 19 Cent?! Ich kann nur jedem ans Herz legen, mal das hier zu lesen:
        http://salzkorn.blogspot.de/2015/10/salz.html

  4. Susanna says:

    Leider hab ich da auch keinen Rat, weil ich so gut wie nie einen Salzstreuer brauche. Zum kochen hab ich das Salz in einem Vorratsbehälter, wo ich vorne einen kleinen Schlitz aufschiebe und es rausrieseln lass. Sonst mag ich kein unverkochtes pures Salz, das sich nicht auflöst. Also weder Radieschen, noch weiche Eier… ich streu mir nirgends pures Salz drüber..

    • Peggy says:

      Wie ich schon zu Hans Georg geschrieben habe, wir nehmen vermutlich ohnehin zu viel Salz zu uns, daher würde es nicht schade, manchmal drauf zu verzichten.
      Alles irgendwie Gewohnheit.

  5. Christl says:

    Ich hab kleine Salzstreuer aus Glas mit Deckel. Auf dessen Innenseite sind kleine Dornen welche die Löcher direkt schließen. Nichts ist dann verstopft.

  6. Fabsi says:

    Die Frage ist für mich: warum verkleben die Löcher? ;)

    Wenn ich den Steuer ganz normal für mein Essen verwende, verklebt nichts. Es passiert dann, wenn ich beim Kochen den selben Steuer verwende, denn der heiß Dampf kombiniert mit den Salzkristallen lässt die Löcher natürlich verstopfen. Es würde also meines Erachtens helfen, wenn man nach dem Kochen den Salzstreuer gleich vom Salz in den Löchern befreit, ODER ABER – so mach ich das mittlerweile meistens – einfach eine Salzmühle verwendet. Die hab ich fürs Kochen. Fürs Essen selbst hab ich weiterhin einen Streuer, weil da macht mir die Mühle zuviel Mist :D

    • Peggy says:

      Das mit dem Dampf vom Kochen könnte Schuld sein am verklebten Salzstreuer.
      Einen extra zu haben, nur für den Tisch, das wäre die Möglichkeit, den Ärger zu vermeiden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.