Die Frau Huber und der Urlaub

frauhuber1Ich muss euch ja noch was erzählen, habs ja so versprochen.
Der Urlaub von Frau Huber war ein wenig enttäuschend.
Sie ist ja mit ihrer Freundin, der Liesel auf Sommerfrische gefahren. Die Beiden kennen sich schon viele Jahre und gehen regelmäßig ins Kaffeehaus miteinander.
Daher war anzunehmen, dass sie sich auch im Urlaub gut verstehen würden.
Aber da hatte die Frau Huber sich geirrt. Die Liesel war schon oft in der Pension im Urlaubsort und kennt die anderen Leutchen dort schon von den Jahren zuvor. Die Frau Huber war also *die Neue*.
Und das hat der Frau Huber gar nicht so gut gefallen.
Ist also bei älteren Herrschaften nicht so viel anders, wie bei Kindern. Man muss sich erst Mal in die Gruppe finden, wenn man das so will.
Die Frau Huber ist also sehr oft allein spazieren gegangen und hat dabei den Herrn Hans ganz arg vermisst.
Die Liesel hat sich köstlich amüsiert und die Frau Huber auch immer ein wenig geneckt.
Klar, wenn man die ganze Gesellschaft hinter sich hat, dann ist das schon lustig – allerdings nicht wenn man die Geneckte ist.
Irgendwann nach 2 Wochen war es der Frau Huber dann zuviel und sie hat die Liesel, als sie mal allein waren, zur Rede gestellt. Da ist die Liesel dann sehr beleidigend geworden und hat gemeint, dass die Frau Huber keinen Humor hat.
Und dann war Funkstille und sie haben nicht mehr miteinander gesprochen.
Als die Linda sie dann abgeholt hat, war die ganz erstaunt, dass die beiden Damen jetzt bös aufeinander sind und sie auch während der Fahrt kein Wort gewechselt haben.

Jetzt geht die Frau Huber zwar wieder ins Kaffeehaus, aber sie setzt sich nicht mehr zur Liesel an den Tisch.
Schade um die Freundschaft, meint die Frau Huber.

Hattet ihr auch schon mal so ein Erlebnis ?
Wie würdet ihr reagieren ?

Bookmark the permalink.

9 Responses to Die Frau Huber und der Urlaub

  1. Fabsi says:

    Ich bin noch nie mit Leuten außerhalb der Partnerschaft oder Familie in Urlaub gefahren, und ich glaube, dabei lass ich es auch ;) … wann immer mir jemand von solchen Urlaubsfahrten berichtet, ist auch ein gewisses “Genervt sein” dabei …

  2. Linda says:

    Also irgendwie bin ich ja auch immer der Meinung, daß es nicht unbedingt gut ist, zusammen in Urlaub zu fahren. Ich habe da in meiner Jugend schon viel mitbekommen, wie beste Freunde plötzlich nur Streß hatten. Und ich wöllte es auch nicht. Ich hätte nämlich wirklich dann Angst um die Freundschaft. Aber da ist jeder Mensch anders. Und die alten Damen haben ja auch ihre Lebensgeschichte und Erziehung dereinst, so kann man das nicht allgemein sagen. Aber schade wäre es jetzt schon, wenn sie sich nicht doch wieder vertragen würden und gemeinsam Kaffee trinken gehen würden. Vielleicht kann sich die Frau Huber ja einen Ruck geben und den Anfang machen. Wenn es ihr wichtig ist?

    • Peggy says:

      ich gebe dir völlig recht, ich habs auch erlebt, dass mir Freundschaften abhanden gekommen sind, durch gemeinsame Reisen.

      Wies mit der Frau Huber und der Liesel weiter gehen wird, wird sich zeigen.

  3. Susanna says:

    ach ja und danach im Kaffeehaus einfach woanders hinsetzen das könnt ich mir schon gar nicht vorstellen, da würd ich mich sowas von unwohl fühlen. Also entweder Aussprache und Kriegsbeil begraben oder ich würd sie nie mehr sehen wollen und nicht mehr dort hingehen. So einen unausgesprochenen Konflikt halt ich nicht aus.

  4. Susanna says:

    Ich kann es nicht nachvolziehen, dass quasi wegen “nichts” eine Freundschaft zerbricht bzw. man nicht fähig ist drüber zu reden. Klar hätt ich mich auch etwas gekränkt wenn man mich immer wieder “neckt” und hätte es angesprochen wenn es mir zuviel geworden wäre. Aber auf die Antwort ich hätte keinen Humor hätt ich sicher so reagiert, dass ich dann halt nochmal erklärt hätte warum ich mich kränke und nicht lustig finde. Dass ich mich ausgeschlossen fühle und halt nicht so extrovertiert bin… etc. und nur möchte, dass sie das respektiert und mich nicht mehr neckt. Wenn das der Fall wäre, wäre das Thema für mich erledigt und ich würd weiter ganz normal mit ihr reden. Wäre für mich nur eine kleine Meinungsverschiedenheit gewesen nicht mehr.
    Was anderes wäre, wenn die Liesel, obwohl sie weiß wie ich mich dabei fühle, weiter geneckt hätte. Beleidingt sein und nichts mehr reden wäre für mich ganz sicher keine Option, das würd ich nicht aushalten. Ich will entweder eine Aussprache oder kann für nicht so wichtige Dinge, auch einfach hinnehmen und vergessen.

    • Peggy says:

      Ich bin sicher, die zwei Damen werden sich wieder versöhnen.
      Wie weit sich die Liesel da weiter im Necken betätigt hat, weiß ich jetzt gar nicht, das hab ich die Frau Huber gar nicht mehr gefragt, weil sie sich ohnehin schon recht aufgeregt hat und es an dem Tag so heiß war, dass ich Angst hatte sie kollabiert an zu hohem Blutdruck.
      Aber das werde ich nachholen und dann davon berichten, wenn es sich ergibt.

  5. Fanny says:

    Für mich klingt das fast wie Mobbing.
    Das darf man sich nicht gefallen lassen.

    • Peggy says:

      Also soweit würde ich nicht gehen, das gleich Mobbing zu nennen.
      Da gibt es einige Missverständnisse zwischen zwei alten Damen, aber das ist nicht gleich Mobbing, da versteh ich schon was anderes drunter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.