Bus- und Bahngeschichte

14aWer in meinem Forum mit liest, kennt diese Geschichte schon.
Ich erzähle sie hier trotzdem, für all jene die mein Forum nicht kennen.

Es geht  weiter mit den  “Kantenhockererlebnisse”

Ich steig zu Mittag in den Bus ein, der ziemlich voll war, da sitzt eine Frau an der Kante – Kantenhockerin eben – mit einem Rucksack am Rücken.
Daher war vor ihr natürlich kein Platz zum vorbei zu huschen , ich bitte sie höflich mich rein zu lassen, meint sie doch glatt:
“Nein das geht nicht, du bist zu dick ”
Mir ist echt die Spucke weg geblieben. Und das kommt wahrlich nicht sehr oft vor.

“Sie könnten ja aufstehen und mich vorbei lassen, dann kommen sie mit meinem voluminösen Körper nicht in Berührung” sag ich, nachdem ich mich gefangen habe. War schon ein wenig provokant, war mir klar und außerdem hab ich das SIE sehr betont.
Meint die Frau mit dem Rucksack, “Ich steh wegen “dir” sicher nicht auf”.
Abgesehen davon dass ich mich von so jemanden nicht gerne duzen lasse, fand ich das echt unverschämt.
Die Frau war vielleicht 40 und den Rucksack hätte sie auf ihrem Schoss sowieso bequemer halten können.

Ein schlanker, junger Mann hat das Gespräch verfolgt und hat mich dann, grinsend von einem Ohr zum anderen, setzen lassen und ist an der Kantenhockerin vorbei, aber so, dass der nichts anderes übrig blieb als zumindest den Popsch zu heben.
In dem Fall hat es mich weniger geärgert, dass die Frau an der Kante saß als dass sie so unverschämt reagiert hat.
Klar es gibt eben solche Leute, die meinen mit ihrer unverschämten Art kommen sie besser durchs Leben, da kann man nichts machen.
Ich hab mich gefreut, dass der junge Mann so schnell reagiert hat.
Als er sich bequem hin gesetzt hat, hat er mir noch zu gezwinkert.
Es gibt sie schon noch, die wirklich netten jungen Leute.

Bookmark the permalink.

2 Responses to Bus- und Bahngeschichte

  1. Traudi says:

    Also ganz ehrlich, ich wüsste nicht, wie ich reagiert hätte. Sicher hätte ich es mir nicht gefallen lassen. Aber zum Glück gibt es ja auch nette Menschen, wie dieser junge Mann.

    Viele Grüße und einen schönen 1. Advent. Mache es dir gemütlich.
    Traudi

  2. Christl says:

    Laut Beförderungsbestimmung der Wiener Linien sind Rucksäcke in den Öffis vom Rücken herunter zu nehmen. Es hält sich leider nirmand daran.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.