Die angepatze Frau

* dieser Beitrag enthält indirekt Werbung ohne Auftrag (Markennennung, Ortsnennung oder Verlinkung)

Das ist wieder mal eine U-Bahngeschichte, teil witzig für die Zuseher, teils ärgerlich für die Beteiligten.
Für jene die es nicht wissen können, weil keine Wiener, sei erklärt, dass seit irgendwann im Jänner, ein allgemeines Essverbot in der Wiener U-Bahn besteht.

Es war erst nur auf der Linie U6, weil dort offenbar viele Leute es für nötig gefunden haben, ihre Mahlzeiten in der U-Bahn einzunehmen.
Aber nicht, dass ihr denkt, man hätte dort picknickmäßig eine Serviette ausgebreitet und Teller und Besteck hervorgeholt, nein es wurden einfach Kebab, Pizza und Döner gefuttert, die eine etwas erhöhten Geruchsverbreitung hatten.

Nachdem das offenabr gut angekommen ist bei der Bevölkerung, hat man das allgemeine Essensverbot auf alle U Bahn Linien ausgedehnt. Und es per Piktogramm, Durchsagen ect. verbreitet.

Und nun zur heutigen Geschichte.
Es steigt eine junge Frau, ich hab sie auf knapp unter 30 geschätzt mit einem Becher Eis ein und nimmt neben einer anderen Frau Platz, die sie argwöhnisch anschaut, aber nichts sagt.
Die Frau löffelt mit seligem Blick ihr Eis, bis die U Bahn mit einen kräftigen Ruck stehen bleibt. Im dunklen Schacht sieht man nicht warum. Aber der Frau mit dem Eis entgleitet ein Löffelchen der Masse Eis und landet, anstatt im geöffneten Mund, auf ihrer Jean.
Nun ja, was solls, sie kramt mit einer Hand in ihrem Rucksack nach einem Taschentuch und versucht etwas ungelenk, weil ja der Becher Eis in der anderen Hand, samt Löffelchen ist, den Fleck weg zu putzen. Das gelingt ihr nur mäßig, eher vergrößert sich das Unglück.
Die Bahn fährt wieder an und sie kann das Löfferl wieder im Mund verschwinden lassen.
Genau bis zum nächsten Ruck, der diesmal gar nicht so heftig war, aber Frau war wohl durch den Fleck auf der Jean, den sie weiter argwöhnisch beäugt, etwas abgelenkt und *wies der Teufel will* landet die rosa-weiße Eismasse diesmal auf der Jacke ihrer Nachbarin.

Dass die nicht amüsed war, kann man sich vorstellen.
Mit einem *sans gscheit* – was soviel heißt wie *sind sie verrückt* (ja der Wiener Dialekt sagt nicht immer das was gemeint ist) pfaucht die Nachbarin die Eisesserin an.
Die zieht den Kopf ein wenig ein und murmelt ein *Tschuldigen*
Aber sie hat nicht mit der Reaktion der umsitzenden, anderen Fahrgäste gerechnet, denn die erklären jetzt einer nach dem anderen und auch durcheinander, dass doch ein allgemeines Essverbot besteht, dass man das doch auch sehen kann, wenn man nicht lesen kann (woher der gescheite Mann die Weisheit genommen hat, dass die Eisesserin nicht lesen kann, weiß ich nicht)
*Aber doch nur für Pizza und Döner, Eis stinkt ja nicht* kommt die wenig schlaue und leise Antwort der Patzerin.
Die angepatzte Frau will jetzt *die Daten* der Eisesserin haben, weil die muss die Reinigung der Jacke übernehmen.
Da ist sie aber grad an die Richtige gekommen. Als geübte Hausfrau sieht sie auf einen Blick, dass die angepatze Jacke waschbar sei und das schleudert sie der *angepatzten Frau* auch entgegen.
Im breitesten Wiener Dialekt schleudert sie der angepatzten Frau entgegen: “Steckens die Jacke in die Woschmaschin und lassens mi in Ruah”
Ehe sich die andere weiter aufregen hat können, weil sie ob so viel Frechheit, erst mal Luft hat holen müssen, hat die Eisesserin verschwunden., Den leeren Becher hat sie auf den Sitz gestellt.
Dort steht er vermutlich noch immer.

Ich hab das Schauspiel amüsiert verfolgt und mir gedacht, jetzt hab ich mir doch glatt die Karten fürs Simple (das ist eine Kabarett Bühne in Wien) erspart.


Montagstalk (4)

Und wieder ist das Wochenende vorbei und wir wollen zurück blicken auf die vorige Woche.
Erzählt uns doch davon…
Was hat euch in der Woche glücklich gemacht ?
Gab es auch den einen oder anderen traurigen Moment ?
Seid ihr einem Hobby nachgegangen ?
Was habt ihr gelesen ?
Seid ihr in der Stadt gewesen ? Habt ihr eingekauft ?
Wart ihr in der Natur oder in einem Museum ?

Nun hab ich genug gefragt.

Also zu meiner Woche.
Wir waren einige Male fotografieren.
Im Tiergarten Schönbrunn, am Wiener Naschmarkt und bei Madame Tussauds im Wiener Prater.

Der Wiener Naschmarkt ist einer der interessantesten Orte in Wien. Wir waren schon öfter da, jedes Mal hat dort der Bär gesteppt. Da ging es gar nicht so sehr um das gewöhnliche Einkaufen, er ist eher eine Sehenswürdigkeit, wo man ganz spezielle Dinge bekommt.
Und wo man auch ausgesprochen gut essen kann.

Diese Fotospaziergänge machen mich immer richtig glücklich. Ich kann beim Fotografieren die Welt um mich vergessen, damit auch eventuelle Sorgen und unangenehmen Dinge.

Ich lese zur Zeit *JEDERMANN* ein Krimi von Manfred Baumann. Der ist ein österreichische Autor und schreibt sehr gute Krimis, die in Salzburg spielen und in denen man auch jede Menge über diese schöne Stadt erfahren kann.


Etwas traurig war ich, weil mir nach den Fotowalks meine Füße und Knie so weh getan haben. Irgendwie halte ich nicht mehr sehr viel aus.
In der Stadt, gemeint ist also die Wiener Innenstadt, war ich diese Woche nicht und ich war auch nicht shoppen.
Also Geld gespart.
Wobei die Eintrittspreise sowohl im Zoo, als auch im Wachsfiguren Museum recht teuer waren.

Der Samstag war sehr ruhig und entspannt.
Wir haben eigentlich nichts getan, außer Fotos bearbeitet, ein wenig gehäkelt und im Blog gebastelt.

Der Sonntag musste zum Auskurieren der Verkühlung herhalten.
Das Wetter war ohnehin nicht gar so toll, da fiel es mir leichter nicht raus zu gehen.

Und jetzt würde ich mich freuen, wenn sich Einige von euch am *Montags-Talk* beteiligen würden.
Entweder hier in den Kommentaren, wenn ihr keine Blog habt oder im eigenen Blog ( dafür könnt ihr gern auch das Logo mitnehmen) und dann den Link hier in den Kommentaren einsetzen.
Ich wünsche euch eine schöne Woche und viel Spaß, was immer ihr vorhabt.

Ich hab gelauscht …..

Gestern waren wir in Schönbrunn, im Tiergarten.

Herrliches Wetter, in Wien sagen wir es herrscht “Kaiserwetter”.
Wir setzen uns, für eine kleine Pause auf eine der Bänke und genießen ein wenig die Frühlingssonne.
Auf der Nebenbank sitzt ein junges Pärchen.
Sie eine Urwienerin mit dem dazu gehörigen Dialekt, er offenbar zu Besuch in Wien.
Sie erklärt ihm was man alles in Wien sehen sollte.
Dabei meint sie, man sollte noch zur Gloriette gehen, wenn man denn schon in Schönbrunn wäre.
Er schaut sie etwas “sparsam” an und fragt was das denn sei, die Gloriette.

Ihre Antwort:
” Na des Häusl, des da so allein steht” 

Und so schaut das *Häusl* aus

 

Die Dienstagfrage – 19.02.

Hier ist sie wieder – die Dienstagfrage:

Ich war gestern am berühmtesten Markt in Wien, am Naschmarkt.
Das Wetter war herrlich und man konnte sogar in der Sonne sitzen und ein Getränk genießen.
Es war gar nicht so viel los, obwohl man immer hört, dass die Touristen diesen Markt überrollen.
Es gibt dort wirklich alles was das Herz begehrt.
Von Fisch über Fleisch, Gemüse, Brot, Gebäck, Wein und Schnaps.

Leider konnte ich nichts einkaufen, denn wir waren ja dort um zu fotografieren und da ist es nicht so toll, wenn man eine Tasche mit dem Einkauf mit schleppen muss.

Aber mir ist dabei eine Dienstagfrage eingefallen.

Habt ihr einen Markt in der Nähe wo ihr einkaufen könnt ?
Wenn ihr einen habt, kauft ihr dort lieber ein als im Supermarkt ?
Gibt es auf eurem Markt nur Obst und Gemüse oder auch Fisch und Fleisch ?

Montags-Talk

Guten Morgen am Montag.
Wie war euer Wochenende ?
Wie war eure Vorwoche ?………… frage ich euch auch heute wieder neugierig !

Und schon wieder ist das Wochenende vorbei…. so stöhnen viele, die heute wieder zur Arbeit müssen.
Mich stört das ja nicht, ich hab ja irgendwie immer Wochenende.
Die vergangene Woche, die war sehr ereignisreich. Ich bin jeden Tag mit der neuen Kamera herum gelaufen.
Mein Mann hat sich jetzt die gleiche Kamera gekauft und wir waren sehr damit beschäftigt die diversen Funktionen zu erkunden.
Das hat richtig Spaß gemacht.
Und nachdem wir im Vorjahr, durch verschiedene Ereignisse nicht sehr viel fotografiert haben, hat uns das Fotofieber wieder  gepackt.

Am Samstag, also gestern waren wir auf der Wiener Donauinsel.
Kaum zu glauben, aber dort findet man sogar um diese Jahreszeit eine Menge Motive, die es wert sind aufgenommen zu werden.

Am Sonntag hab ich dafür dann wieder mal den lieben Gott einen guten Mann sein lassen und gefaulenzt.
Ein kleiner Spaziergang war drin, einen Kuchen gebacken und lecker gekocht. Alles ohne Anstrengung.

Und jetzt seid ihr dran, ich freu mich auf den Bericht von eurem Wochenende und eurer Vorwoche.
In diesem Sinne einen gemütlichen “Montags-Talk”.
Entweder hier in den Kommentaren oder mit einem Beitrag in eurem Blog, den ihr dann hier verlinken könnt.

ich wünsch euch eine angenehme Woche !!