Gestern im Cafe

Von Andreas Poeschek, viennaphoto.at - Eigenes Werk, CC BY-SA 2.0 at, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=1888173

Von Andreas Poeschek, viennaphoto.at – Eigenes Werk, CC BY-SA 2.0 at

Nach einem sehr schönen Fotowalk durch den Botanischen Garten des Belvederes sind wir im Cafe Schwarzenberg eingekehrt.
Das ist ein richtig altes Wiener Kaffeehaus, traditionell mit ein paar Oberkellnern (ja hier ist jeder Kellner ein Oberkellner) die alle, ohne Ausnahme, ein wenig grantig ins Geschäftsleben schauen. Eilig darf man es in so einem Traditions-Kaffehaus nicht haben, ein echter Wiener Oberkellner wird einen nämlich zunächst geflissentlich ignorieren um dann grantelnd, irgendwann, die Bestellung aufzunehmen.
Wir haben auch bald einen kleinen Tisch, mitten im Lokal gefunden. Rechts neben uns eine junge Familie mit Baby und Kinderwagen. Links daneben ein junges Pärchen, das sich verliebt in die Augen geschaut hat. Hinter uns, in einer Fensternische, da saß ein älteres Ehepaar, jeder hatte ein Glas “Gspritzten” vor sich.
Für meine Mitleser, die nicht Wienerisch sprechen, das ist eine Weinschorle.
Die Beiden haben sich angeregt unterhalten, bis der Kellner ihnen das Mittagessen gebracht hat, es könnte auch sein, dass es das Abendessen war, denn es war ja schon fast 17.00 Uhr.
Das haben die Beiden dann schweigend eingenommen und sich danach nochmal jeweils einen Gspritzten bestellt.
Nachdem der Kellner das Geschirr weg geräumt hat, packten beide ihre Handys aus und wischten, weiterhin schweigend, darauf herum.
Beim dritten Gspritzen wurden sie dann gesprächiger und die Handys verschwanden wieder.
In der Nische daneben saßen 2 Männer, beide haben Zeitung gelesen, traditionell die aus Papier, kein Handy in Sicht. Dabei gab es doch in dem Lokal Free-WLAN.

Ernest & Dida

Ernest & Dida

Um Punkt 17.00 Uhr setze sich eine Dame ans Klavier und spielte “Ballade pour Adeline” und gleich danach setzte ein wunderbarer Geiger mit ihr das Cafekonzert fort. Wie wir später im Internet recherchieren konnten, heißen die zwei “Ernest und Dida”. Sie spielen regelmäßig dort, am Wochenende ab 17:00 Uhr sowie Donnerstags und Freitags ab 19:30 Uhr.
Die Musik der beiden gab unserem Kaffeehausnachmittag jedenfalls einen unheimlich gemütlichen Touch. 

 

Tee im Cafe

Tee im Cafe

 

Erwähnenswert wäre noch, dass der Tee den ich getrunken habe, ausgezeichnet geschmeckt hat.
Die Sorte heißt „Vanillekipferl“ und genau so hat er auch geschmeckt. Den gibt es nur von November bis März. Ich vermute, dass es  eine Winteredition ist und es ab April  dann sommerlichen Tee geben wird. Die Musiker haben sich von meinem Mann fotografieren lassen und wir haben dann auch noch ein paar Euro ins Schweinderl geworfen, als Dank für die wirklich gelungene musikalische Unterhaltung.‘

Das ältere Pärchen war dann, als wir gegangen sind beim fünften Gspritzen angelangt und haben noch keine Anstalten gemacht zu gehen.

Wie bekommt man den Geruch aus der Nase ?

bus150.150Momentan fahre ich ja nicht mehr ganz so häufig wie früher  mit dem Bus oder der Bahn, aber Dank Jahreskarte sicher oft genug um kuriose oder auch nette Dinge in den Öffis zu erleben.
Ja natürlich erlebe ich auch nette Dinge – nicht dass jemand denkt, die Wiener Öffis wären ein Kuriositätenkabinett.
Aber dazu mehr beim nächsten Mal.

Gestern Mittag beim Heimfahren, der Bus war einigermaßen besetzt, aber nicht übervoll und ich ergattere meinen Lieblingsplatz – ja so plemplem bin ich wirklich schon, dass ich mich freu, wenn ich auf meinem Einzelsitz Platz nehmen kann. Es gibt leider Mitmenschen , die machen sich extrem breit, wenn sie auf einem Doppelplatz sitzen. Da hängt dann eine Pobacke meinerseits vom Sitz runter. Nicht wirklich angenehm, aber immer noch besser als stehen.

Nach drei Stationen steigt ein sehr voluminöser Mann ein, er schnaufte echt arg, vermutlich ist er gelaufen, um den Bus noch zu erreichen.
Dieser Mann  stellte sich genau neben mich, nach 2 Min hab ich gedacht, ich fall jeden Moment  in Ohnmacht.
Der Mann hat dermaßen gestunken, das war unbeschreiblich.
Ich kann den Geruch gar nicht beschreiben – altes Gewand, wobei das eigentlich sauber aussah, käsige Füße, Schweiß, tagelang nicht gewaschen  – alles war dabei.
Ich hab wirklich und ernsthaft  überlegt, meinen Lieblingsplatz im Autobus zu verlassen und auszusteigen, weil ich Angst hatte, ich muss mich übergeben.
Gottseidank ist der Mann nach 2 Stationen ausgestiegen und ein Raunen ging durch den Bus, offenbar haben auch noch andere Leute die Luft anhalten müssen.
Ich glaube ich hätte das keine Sekunde länger ausgehalten.
Wie kann man so stinken und es selbst nicht merken ?

Blöd war jetzt nur, ich hab den Gestank nicht aus der Nase bekommen …..
Was macht man da nur ?

Seltsame Begegnungen

ubahnUnlängst bin ich mal wieder U-Bahn gefahren.
In Wien, vom Reumannplatz bis Kagran.
Unglaublich was einem da unterkommt.
Erst ist eine junge Frau mit einem Becher in der Hand eingestiegen.
Als die Türen zugegangen sind hat sie angefangen zu singen.
Weder Melodie noch Text waren zu erkennen, aber den Becher hat sie jeder Person unter die Nase gehalten.
Eingeworfen hat niemand was.
Eine Frau hat gekreischt: Diese Bettelei ist verboten.
Die junge Frau hat bei der nächsten Station das Weite gesucht.
Wahrscheinlich hatte sie Angst, dass jemand die Polizei holt, weil dieses Betteln in der Tat verboten ist.

Dafür ist ein junger Mann eingestiegen, mit einem IPhone in der Hand und hat alle reihum angebettelt, ihn telefonieren zu lassen, weil er kein Guthaben mehr hat und einen dringenden Anruf tätigen muss.
Sein IPhone hat er unaufgefordert als Pfand angeboten.
Mich hat er nicht gefragt.
Der dachte sicher, die Alte hat eh kein Handy.
Es hat ihn aber niemand telefonieren lassen.

Beim Heimfahren hat sich ein Mann in meinem Alter neben mich gesetzt und mich mit: *Servas* begrüßt.
Servus sagt man bei uns in Wien, wenn man sich etwas besser kennt.
Erst hab ich mich erschreckt, dann den Kerl genauer angeschaut, ob ich den vielleicht kenn und mich nicht gleich erinnere. Das könnte mir ohne weiteres passieren, mein Personengedächtnis ist nicht immer up to date.
Er kam mir nicht bekannt vor. Also hab ich so getan, als ob ich ihn nicht gehört hätte.
Steht er auf und sagt : *Orschloch, deppertes !*
Hmm…. vielleicht hat er mich doch nicht gemeint, aber da saß sonst niemand.
Ob der Selbstgespräche geführt hat ?? :rofl:

Aber da sieht mans wieder, wenn man U-Bahn fährt, da kann man was erleben !!!
Manchmal auch Seltsames !

 

Urheberrechte/© Andrea Voss

Friedhofsgeschichten

IMG_1228-2Wir, mein Herzensmann und ich gehen sehr gerne auf Friedhöfe.
Für uns hat das nichts Makaberes an sich, es ist ein Ort der Ruhe und Schönheit.
Man findet oft sehr schöne Pflanzen und Blumen, man kann auch Tiere beobachten.
Unglaublich aber wahr, auf dem Zentralfriedhof in Wien haben wir schon Rehe, Füchse, Erdhamster und jede Menge Vögel zu Gesicht bekommen.
Wir wohnen ja quasi neben einem Friedhof. Und da ist, in der schönen Jahreszeit echt ein Eldorado für uns. Auch wenn wir nur wenig Zeit haben, ein Spaziergang über den Friedhof ist immer drinnen.
Im Sommer, wenn es arg heiß ist, findet man dort eine Menge schattiger Plätzchen und natürlich jede Menge Motive für schöne Fotos.
Und es begegnen uns dort auch sehr oft nette Menschen, mitunter gab es auch schon skurille Erlebnisse.
Sehr oft aber sind wir fast allein auf dem ganzen Gelände.
Man kennt uns schon, wenn wir mit unserer Kamera dort ankommen, werden wir mit einem herzlichen Lächeln von der Frau am Blumenladen begrüßt.
Wien hat jede Menge Friedhöfe, wir haben noch immer nicht alle besucht.
Manche sind schon sehr verfallen, andere wieder sehr modern und neu angelegt.
Die alten Friedhöfe geben von den Motiven wesentlich mehr her, als die neueren.
Der Zentralfriedhof ist einer der größten Friedhofe Europas und es liegen dort viele Prominente.
Das ist auch interessant, an diesen Gräbern vorbei zu gehen und sich an den einen oder anderen Schauspieler oder Komponisten zu erinnen.
Zuletzt wurde dort ja Udo Jürgens begraben, wobei ich gestehen muss, dass mir das Grab überhaupt nicht gefällt.
Auch jede Menge Politiker haben auf diesem Friedhof ihre letzte Ruhestätte gefunden.
Ich werde jetzt hier im PeggyTalk eine neue Rubrik aufmachen.
FRIEDHOFSGESCHICHTEN
Und da einige unserer Erlebnisse erzählen.
Da sind auch Sachen zum Lachen dabei.
Würde man nicht vermuten ? Na lasst euch mal überraschen.
Und natürlich jede Menge Fotos, wie zum Beispiel DIE ENGEL VON WIEN.

 

Urheberrechte/© Andrea Voss