Die Dienstagsfrage

Auf dem Wiener Zentralfriedhof, der 2,5 m2 groß ist, wurde eine Laufstrecke angelegt.
Dort darf ab sofort gelaufen und gewalkt werden.
Die Strecken sind so angelegt worden, dass sie niemanden stören.
Trotzdem sind die Besucher des Friedhofs sehr unterschiedlicher Meinung.
Die Volksanwaltschaft will sogar prüfen lassen ob diese Laufstrecken auf dem Friedhof rechtens sind.

Dazu die Dienstagsfrage


Würde es euch stören, wenn auf einem Friedhof Jogger oder Walken eure Wege kreuzen ?

Wann sperrt der Friedhof eigentlich zu ?

IMG_2524-2Eine ganz witzige und ein wenig spektakuläre Geschichte ist uns vor ca. 2 Jahren auf *unserem* Friedhof passiert.

Es war ein schöner, warmer Sommerabend, mein Herzensmann ist etwas früher von der Arbeit heim gekommen und wir haben beschlossen noch eine Fotorunde am benachbarten Friedhof zu drehen.
Die Kameras waren schnell zusammen gepackt, Accu rein, Speicherkarte ebenfalls und es ist los gegangen.
Unsere Handys haben wir daheim gelassen – wir müssen ja schließlich nicht ständig erreichbar sein.

Es gab wirklich viel zu fotografieren und wir können beide dabei Zeit und Raum vergessen und uns wirklich sehr gut entspannen.
Plötzlich fällt mir siedend heiß ein, dass der Friedhof ja zusperrt.
Blick auf die Uhr, es war inzwischen kurz nach 19.00 Uhr.
Wir also los gesteppt zum Eingang und wie konnte es anders sein, es war bereits zugesperrt.
Und weit und breit keine Menschenseele.
Im Pfarrhaus hat zwar Licht gebrannt, aber auf unser Läuten hat keiner auf gemacht.
Und das Blumengeschäft war auch schon geschlossen.
Nun war guter Rat teuer.
Was noch dazu kam, es zog gerade ein ziemliches Gewitter auf.
Mein Mann hatte ja die kuriose Idee, dass wir am Friedhof schlafen, also da hab ich ihm mal den Vogel gezeigt.
Nein, also ich mag den Friedhof sehr gern, aber bei Gewitter am Friedhof schlafen, das ginge mir dann doch zu weit.

Was hätte ich jetzt darum gegeben, das Handy mit zu haben….

Nun, mein Herzensmann hat dann die Friedhofsmauer ins Visier genommen und ist über die Mauer geklettert und ist nach Hause gelaufen um die Handys zu holen.
Nun war er draußen und ich drinnen – sehr spannend.
Er hat mir dann eine Flasche Wasser gebracht und wir haben durch das Gittertor besprochen was wir tun könnten.
Es blieb nur eins, wir mussten die Polizei rufen.
Die waren auch schnellstens da, zwei junge Polizisten, die die Situation echt witzig fanden.
Ich weniger…
Der eine ist dann über das Gittertor geklettert, hat aber gleich gesagt, dass ich das nicht versuchen soll, weil die Spitzen des Gitters doch recht gefährlich wären.
Wir haben dann gemeinsam eine Leiter gesucht und alles Mögliche gefunden, nur keine Leiter.
Am Ende blieb nur eins, die Polizisten haben die Feuerwehr gerufen und die kam dann – mit Blaulicht und Folgeton – erst haben sie kurz beratschlagt und meinen Mann gefragt wie er raus gekommen ist und dann gemeint, sie würden mich auch auf dem Weg raus holen, also über die Mauer aber mit einer Leiter.
Das ging dann wirklich ohne Probleme mit der Hilfe von 3 Mann hoch….
Was war ich froh, als ich wieder heraußen war.

Mein Mann hatte ja unsere Kameras mit dabei und wollte die Rettungsaktion fotografieren, aber da hab ich mich dagegen gewehrt.
Somit gibt es keine Beweisfotos von der Aktion.
Heute lachen wir darüber, wenn wir das erzählen, aber es waren schon ein paar Schrecksekunden dabei.
Findet ihr das lustig ? Hättet ihr euch gefürchtet ?

Friedhofsgeschichten

IMG_1228-2Wir, mein Herzensmann und ich gehen sehr gerne auf Friedhöfe.
Für uns hat das nichts Makaberes an sich, es ist ein Ort der Ruhe und Schönheit.
Man findet oft sehr schöne Pflanzen und Blumen, man kann auch Tiere beobachten.
Unglaublich aber wahr, auf dem Zentralfriedhof in Wien haben wir schon Rehe, Füchse, Erdhamster und jede Menge Vögel zu Gesicht bekommen.
Wir wohnen ja quasi neben einem Friedhof. Und da ist, in der schönen Jahreszeit echt ein Eldorado für uns. Auch wenn wir nur wenig Zeit haben, ein Spaziergang über den Friedhof ist immer drinnen.
Im Sommer, wenn es arg heiß ist, findet man dort eine Menge schattiger Plätzchen und natürlich jede Menge Motive für schöne Fotos.
Und es begegnen uns dort auch sehr oft nette Menschen, mitunter gab es auch schon skurille Erlebnisse.
Sehr oft aber sind wir fast allein auf dem ganzen Gelände.
Man kennt uns schon, wenn wir mit unserer Kamera dort ankommen, werden wir mit einem herzlichen Lächeln von der Frau am Blumenladen begrüßt.
Wien hat jede Menge Friedhöfe, wir haben noch immer nicht alle besucht.
Manche sind schon sehr verfallen, andere wieder sehr modern und neu angelegt.
Die alten Friedhöfe geben von den Motiven wesentlich mehr her, als die neueren.
Der Zentralfriedhof ist einer der größten Friedhofe Europas und es liegen dort viele Prominente.
Das ist auch interessant, an diesen Gräbern vorbei zu gehen und sich an den einen oder anderen Schauspieler oder Komponisten zu erinnen.
Zuletzt wurde dort ja Udo Jürgens begraben, wobei ich gestehen muss, dass mir das Grab überhaupt nicht gefällt.
Auch jede Menge Politiker haben auf diesem Friedhof ihre letzte Ruhestätte gefunden.
Ich werde jetzt hier im PeggyTalk eine neue Rubrik aufmachen.
FRIEDHOFSGESCHICHTEN
Und da einige unserer Erlebnisse erzählen.
Da sind auch Sachen zum Lachen dabei.
Würde man nicht vermuten ? Na lasst euch mal überraschen.
Und natürlich jede Menge Fotos, wie zum Beispiel DIE ENGEL VON WIEN.

 

Urheberrechte/© Andrea Voss