Dampfen

Ja, jetzt habe ich es auch probiert das Dampfen. Der Anfang war ja doch etwas steinig, aber das hatte Euch ja meine Herzensfrau schon beschrieben. Ich bin ja im Grunde schon ein ziemlicher Technik-Freak, programmiere selbst und kenne mich eigentlich recht gut mit Terchnischen Geräten aus. Trotzdem lese ich eigentlich in der Regel immer die Bedienungsanleitungen.

Doch das war dieses Mal ein echter Fehler … Ich war hinterher noch verwirrter als vorher. Kannte ich mich bis dato in Sachen Dampfen gar nicht aus, war ich nach dem Lesen regelrecht frustriert. Kein vernünftiges Deutsch, selbst die Englische Übersetzung eher hahnebüchen … und dann all die Fachbegriffe ..

Aber hey, es gibt doch Google … Fehlanzeige ..eine vernünftige Anleitung an einer Stelle .. Ich las also die verschiedensten Quellen, überlegte, notierte und verglich. Verdampfer, Basis, Clapton, Cubis, Ohm, Widerstand, Watt, VT-Mode, Power-Mode, Temperatur Modi ..TI, TF und was es da nicht noch so alles gibt.

Irgendwann fand ich dann endlich das für mich passende .. Einen sogenannten Clapton Verdampfer mit 1.5 Ohm (8-20 Watt), Betrieb lediglich im Power Mode. OK .. Alle Bedenken beiseite geworfen und das Gerät entsprechend konfiguriert, gespeichert und dann mit dem Wassermelonen Liquid befüllt…

Das ging 1.5 Tage gut, dann schmeckte das ganze plötzlich .. kokelig .. verbrannt .. ich erinnerte mich an Berichte, die von einer relativ kurzen Lebensdauer einiger Verdampfer sprachen und tatsächlich .. der war hin, aber ich hatte keinen zweiten dieser Verdampfer.

Also bei Amazon, bestellt und keine 4 Tage später waren die neuen Verdampfer da 🙂 Welt gerettet … Alles wieder gut.

Ich merke,  je mehr ich dampfe, umso besser geht es mir .. schon nach 2 Tagen gehe ich Treppen wesentlich entspannter hinauf .. kein Keuchen und Schnaufen mehr wenn man oben ankommt .. Ob man es nun glauben mag oder nicht. Die in Dampferfachkreisen sogenannten „Pyrokracher“ (echte Zigaretten) haben sich auf jeden Fall wesentlich reduziert

Ich werde weiter berichten…