Kohlrabigulasch

Ich liebe für mein Leben gern, Kartoffelgulasch.
Aber Kartoffeln gehen im Moment eher nicht, also hab ich mein Gemüsefach durchforstet und beschlossen, was Kartoffeln können, das können Kohlrabi wohl auch.
Und so entstand das
Kohlrabigulasch.

2 Kohlrabi – schälen und würfeln
1kl Zwiebel – fein hacken
1 Knolle Jap. Knoblauch – ebenfalls fein gehackt
2 EL Sonnenblumenöl
1 EL geräuchertes Paprikapulver
1 KL Suppenpulver (ohne Glutamat)
1 EL Cremefin – Rahmersatz
1 KL Flohsamenpulver – zum Binden

Nun wird das Ganze wie ein normales Kartoffelgulasch zubereitet.
Zwiebeln glasig dünsten, Knoblauch dazu (aufpassen der wird schnell schwarz)
Die Kohlrabi hab ich in kleine Würfel geschnitten und ebenfalls angedünstet, Paprikapulver dazu, schnell mit Wasser aufgießen und Suppenwürze, Salz und Pfeffer zugehen.
Und dann dsa Ganze solange köcheln lassen, bis die Kohlrabiwürferl weich sind.
Mit dem Flohsamenpulver binden, dabei sehr vorsichtig dosieren, zu viel kann schnell zu dick werden und dann mit dem Cremefin verfeinern.
Anstatt dem Flohsamenpulver kann man auch einige Kohlrabiwürfel wegnehmen, die pürieren und wieder zugehen, macht bestimmt auch sämig.

Ich hab dann noch ein Geflügelwürstchen in Scheiben geschnitten und zum Gulasch gegeben.

Die Menge ergibt ca 2-3 Portionen.

Guten Appetit !

Momentan und überhaupt….

Vor einer Woche hat mich ein Gichtanfall außer Gefecht gesetzt.
Das war echt nicht lustig und ich bin im Eiltempo zum Doc.
Wer mich kennt, der weiß, dass ich sonst nicht so ganz schnell meinen Arzt aufsuche.
Die Vorzimmerdame hat mich erst nach dem Blick auf meine Ecard erkannt 🙂
Nun, er hat mich mit Tabletten und Schmerzmittel versorgt und es hat ein paar Tage gedauert, dann war der Spuk vorbei.
Mit auf den Weg gegeben hat er mir aber, dass ich unbedingt abnehmen muss.

Und daher bin ich jetzt sehr mit Rezepte zusammen klauben und neue Gerichte kochen beschäftigt.
Ich hab mich für Low Carb entschieden und hoffe sehr, dass ich eine Weile durchhalten werde.
Haltet mir die Daumen.

Dampfen

Ja, jetzt habe ich es auch probiert das Dampfen. Der Anfang war ja doch etwas steinig, aber das hatte Euch ja meine Herzensfrau schon beschrieben. Ich bin ja im Grunde schon ein ziemlicher Technik-Freak, programmiere selbst und kenne mich eigentlich recht gut mit Terchnischen Geräten aus. Trotzdem lese ich eigentlich in der Regel immer die Bedienungsanleitungen.

Doch das war dieses Mal ein echter Fehler … Ich war hinterher noch verwirrter als vorher. Kannte ich mich bis dato in Sachen Dampfen gar nicht aus, war ich nach dem Lesen regelrecht frustriert. Kein vernünftiges Deutsch, selbst die Englische Übersetzung eher hahnebüchen … und dann all die Fachbegriffe ..

Aber hey, es gibt doch Google … Fehlanzeige ..eine vernünftige Anleitung an einer Stelle .. Ich las also die verschiedensten Quellen, überlegte, notierte und verglich. Verdampfer, Basis, Clapton, Cubis, Ohm, Widerstand, Watt, VT-Mode, Power-Mode, Temperatur Modi ..TI, TF und was es da nicht noch so alles gibt.

Irgendwann fand ich dann endlich das für mich passende .. Einen sogenannten Clapton Verdampfer mit 1.5 Ohm (8-20 Watt), Betrieb lediglich im Power Mode. OK .. Alle Bedenken beiseite geworfen und das Gerät entsprechend konfiguriert, gespeichert und dann mit dem Wassermelonen Liquid befüllt…

Das ging 1.5 Tage gut, dann schmeckte das ganze plötzlich .. kokelig .. verbrannt .. ich erinnerte mich an Berichte, die von einer relativ kurzen Lebensdauer einiger Verdampfer sprachen und tatsächlich .. der war hin, aber ich hatte keinen zweiten dieser Verdampfer.

Also bei Amazon, bestellt und keine 4 Tage später waren die neuen Verdampfer da 🙂 Welt gerettet … Alles wieder gut.

Ich merke,  je mehr ich dampfe, umso besser geht es mir .. schon nach 2 Tagen gehe ich Treppen wesentlich entspannter hinauf .. kein Keuchen und Schnaufen mehr wenn man oben ankommt .. Ob man es nun glauben mag oder nicht. Die in Dampferfachkreisen sogenannten „Pyrokracher“ (echte Zigaretten) haben sich auf jeden Fall wesentlich reduziert

Ich werde weiter berichten…