Die Frage des Tages – 08.05.

VITAMIN D

Bei meiner letzten Blutuntersuchung wurde festgestellt, dass ich zu wenig
Vitamin D habe.
Die Ärztin hat mir dann Tropfen verschrieben, einmal wöchentlich zu nehmen.
Da zu der Zeit noch Winter war, habe ich nebenbei jeden Morgen meine Tageslichtlampe eingeschaltet.
Die Einnahme der Tropfen hab ich im Kalender meines Handys vermerkt mit Erinnerung, trotzdem vergesse ich immer wieder sie zu nehmen.
Aber offenbar hat auch die Lampe ihren Dienst getan, meine Werte sind wesentlich besser geworden.
Jetzt kommt aber ohne die Zeit, wo vermehrt die Sonne scheinen dürfte „hoffentlich“ – da werde ich sie, ich meine die Lampe, nicht mehr brauchen.


Habt ihr schon mal eure Vit.D Werte kontrollieren lassen ?
Nehmt ihr dafür/dagegen ein Medikament ein ?
Oder wartet ihr auf bessere Zeiten, bzw. mehr Sonnenschein ?

Herr Jakob und der Eiermann

Nun kommt wieder die Zeit, wo Herr Jakob am offenen Fenster sitzen kann um sich am Treiben der kleinen Straße zu erfreuen.
Die Leute, die ihn kennen, gehen mit einem Lächeln im Gesicht an ihm vorbei und die Frau Matzner kommt wieder oft um eine zu rauchen ans Fenster des Herrn Jakobs.
Da ja nun, wie wir schon wissen, der Würstelstand jetzt weg ist, hat er auch wieder mehr Ausblick von seinem Fenster aus.

Gestern Morgen blieb ein weißer Lieferwagen stehen, auf dem an der Seite ein großes Ei mit wunderbar gelbem Dotter aufgemalt war.
Ein beleibter Mann, mit einer großen weißen Schürze, stieg aus und läutete mit einer überdimensional großen Glocke.
„Der Eiermann ist da “  – „Der Eiermann ist da “ – rief er mit lauter Stimme und gleich flogen einige Fenster im Haus und auch gegenüber auf und die Hausfrauen riefen erfreut „Ich komm gleich“.
Und tatsächlich bildete sich schnell eine Schlange von Damen und auch Herren vor dem Lieferwagen des Eiermanns.
Der stand auf der Rampe des Autos und verkaufte „frische Eier direkt vom Bauernhof“.
Fast alle Kunden nahmen eine Eierpalette mit 30 Stück und zogen frohen Mutes davon.
Nur drei alleinstehende Frauen baten um kleine Packungen mit 10 Stück.
„Bin ja allein, da brauch ich nicht so viel“ meinte die Frau Fanny vom Haus vis a vis und der Eiermann versprach nächste Woche wieder zu kommen, da gibt es dann ohnehin wieder ganz frische Eier.
Herr Jakob überlegte hin und her, ob er nicht auch so eine kleine Packung Eier nehmen sollte.
Zückte dann seine Geldbörse und sah nach wie viel Geld er noch zu Hause hatte.
Die letzte Hausfrau hat sich eben auf den Heimweg gemacht, der Eiermann erblickte den Herrn Jakob am Fenster und nickte ihm fragend zu.
„Ja, gebens mir auch 10 Stück“ bat der Herr Jakob.
„Sehr gut, das sind meine letzten 10. Nachschub gibts nächste Woche“, mit diesen Worten sprang der dicke Mann, dem man das gar nicht zugetraut hätte von seinem Wagen und stapfte über die Straße um die letzten Eier dem Herrn Jakob zu verkaufen.

Heute gibts Eierspeise, denkt der Herr Jakob.
Dazu braucht er aber unbedingt frisches, knuspriges Brot und das holt er sich aus der kleinen Bäckerei gegenüber.
Die junge Bäckerin fragt den Herrn Jakob, was es denn bei ihm heute Gutes geben würde.
Er erzählt ihr, die Geschichte mit dem Eiermann und dass er jetzt im Besitz von 10 Eiern war, ganz frisch vom Bauernhof.
Da gibt ihm die Bäckerin den Tipp, zur Frau Matzner in den Blumenladen zu gehen, die hat auch Schnittlauch im Töpfchen im Angebot, der würde sich hervorragend auf der Eierspeise machen.

Guten Appetit, Herr Jakob !