Smoothiemaker

Ein Smoothiemaker ist so ein ultramodernes Gerät, mit dem man Früchte zerkleinern kann, dass sie trinkbar werden.

Nun wollte der Herr Sohn so furchtbar gerne so ein Gerät, wie er es öfter mal im TV sieht.
Was tut Muttern nicht alles, damit der Nachwuchs sich halbwegs gesund ernährt, bestellen wir so ein Ding bei einem Versand.
Erstmal kam die Mitteilung, dass das Ding derzeit nicht lieferbar sei – auch gut, dann halt nicht.
Dann seh ich bei einem anderen Versand, dass der Mixer im modernen Kleid, um ganze 10 Euro billiger ist und noch dazu versandkostenfrei.
OK, nochmal bestellt und auch nach relativ kurzer Zeit ein Paket bekommen mit eben diesem Smoothiemaker. Ich pack den aus, steck ihn an und der gibt keinen Mucks von sich.
Hmmm— bin ich zu doof das Ding zu bedienen ??
Also die Männer dieses Haushalts zu Hilfe gerufen, aber auch die entlockten ihm kein bisschen Mucks.
Also das Trum wieder eingepackt und den Herrn Sohn zur Post gejagt und zurück geschickt.

Ich dachte, das sei nun erledigt.
Aber was soll ich sagen, der Versand der vorher nicht liefern konnte, konnte nun plötzlich und am Freitag kam, zu meinem großen Erstaunen, ein neuerliches Paket mit einem Smoothiemaker in knalligem Rot.
Die Freude des Herrn Sohnes war groß, allerdings nur so lange bis wir das angesteckt haben und es wieder völlig still blieb.

Ich frag mich wirklich, haben wir so viel Pech – oder sind wir alle drei zu blöd um so ein ultramodernes Zeug zu bedienen, wobei es ja wie beschrieben, deppensicher zu sein scheint.

Jedenfalls  ist jetzt auch Sohnemann überzeugt, dass er keinen Smoothiemaker braucht.
Der Smoothie den ich ihm dann mit dem normalen Mixbecher gemacht habe, hat ihm nämlich gar nicht geschmeckt.
Ich glaube er kauft sich weiterhin 2x die Woche so ein Flascherl im Supermarkt – und ich hab zudem keine Sauerei in der Küche.