Frau Huber – Saftfleisch kochen

Seit der nette neue Nachbar, der Klaus, der Frau Huber geholfen hat, ihre Kochsendung anzusehen, grüßen sie sich immer sehr nett. Der Klaus bringt der Lintsschi Huber jetzt einmal die Woche ein paar Flaschen Mineralwasser, weil ihr die zu schwer sind und den Mistsack nimmt er auch jedes Mal mit, wenn er ihn vor der Tür stehen sieht.
Dafür hat ihn die Frau Huber schon mit so manch köstlichen Mahlzeiten verwöhnt.
Meist kocht sie ohnehin zu viel und jetzt hat sie einen dankbaren Abnehmer.
Einmal gabs Kaiserschmarren und Apfelkompott und dann wieder Gefüllte Paprika.
Heute hat die Frau Huber vor ein Saftfleisch zu kochen und fragt den netten Klaus ob er zu Hause sein wird, am Abend, damit sie ihm einen Teller voll rüber bringen kann.
Er erkundigt sich auch sogleich was es denn geben würde.
Saftfleisch und Hörnchen Nudeln.
Etwas zögerlich, weil er möchte die Frau Huber ja nicht verärgern bittet er, ihm nur Saft und Nudeln zu bringen.
Die Frau Huber ist sehr erstaunt, ja warum denn das ?
Er liebt zwar den Saft und die Beilagen, egal ob nun Nudeln oder gar Knödeln, da leuchten seine Augen ganz besonders, aber er mag das Fleisch darin nicht.
Nein, nein er ist kein Vegetarier, aber Rindfleisch mag er gar nicht, das ist immer so hart und fasrig.
Die Frau Huber fragt ihn wo er das denn bisher so bekommen hätte. Na, zu Hause bei der Mutter, die konnte aber nicht besonders gut kochen, räumt er gleich auch ein.
Na gut, dann gibt es eben Saftfleisch ohne Fleisch für den Klaus.
Die Frau Huber kocht ihr Saftfleisch wie immer und macht diesmal eben ein wenig mehr Saft, schüttelt aber während dem Kochen immer wieder den Kopf – Saftfleisch ohne Fleisch, bitte das geht doch nicht.
Als sie dann die Portion für den Klaus anrichtet, sie hat diesmal Semmelknödel dazu gemacht, weil sie sehr wohl bemerkt hat, dass der Klaus die sicher lieber haben würd wollen, als die Hörnchen, gibt sie doch 3 Würfel Fleisch auf den Teller, einfach zum Kosten.
Der Klaus freut sich echt, als sie ihm den Teller rüber bringt, nur als er das Fleisch sieht runzelt er ein wenig die Stirn.
„Kosten sies, wenns nicht schmeckt, geben sie es halt weg“, mit diesen Worten verschwindet die Frau Huber wieder in ihrer Wohnung und setzt sich an ihren Küchentisch.
Ihr mundet ihr Saftfleisch sehr und die Knödel passen eigentlich auch recht gut dazu.
Grad wie sie den letzten Bissen aufgegessen hat, läutet es an ihrer Tür und der Klaus steht mit dem leeren Teller vor der Tür.
Verlegen fragt er: „Hätten sie noch einen kleinen Nachschlag für mich und bitte mit Fleisch“?
Na also – geht doch !!

Bookmark the permalink.

Sag bitte was dazu - ich freu mich darüber