Urlaubsschmankerl II – Essen im Hotel

Im Hotel fanden wir es auf den ersten Blick ganz wunderbar.
Es gab 5 Restaurants, jeweils mit Buffet – man fand also immer was Leckeres zu Essen.
Egal ob Fisch, Fleisch, Nudeln, Reis, Salat – alles war da.
Da ich sehr anfällig auf Magen/Darmerkrankungen bin, habe ich Blattsalate gemieden und mich eher an Gurke und Tomate gehalten.
Eis hab ich ganz weg gelassen, aber das esse ich ja auch daheim nicht, außer ich mache es selbst, weil ja meist Milch drin ist und die vertrage ich sowieso nicht.
Das Frühstück war hervorragend, jeden Tag gab es frisch gepressten Orangensaft, Obstsalat, Gebäck und Marmeladen, sowas von gut.
Die Anlage hat uns auch sofort total gut gefallen und da wir schon ein wenig Hintergrundinformationen hatte, haben wir gleich mal die Relaxzone am Strand für uns ausgesucht.
Nicht nur, dass es dort sehr ruhig war, haben uns dort auch die diversen „Verkäufer“ nicht belästigt.
Es mag ja Leute geben, die es mögen, wenn ihnen Massagen, Fußpflege und Kamelritte am Laufenden Band angeboten werden, wir mögen das ganz und gar nicht.
Auch waren die meisten Eltern mit Kleinkindern auf der anderen Seite der Anlage, dort wo es einen flachen Sandstrand gibt. Ich fand diese Regelung sehr angenehm.
Die Riesenrutschen und Kleinkinderpools waren überhaupt auf der anderen Seite der Anlage, wo es viele kleine Bungalows gab, die extra für Familien mit Kindern eingerichtet sind.
Die meisten Familien haben sich sehr gefreut, weil sie da nicht so weit laufen mussten um ihre Kinder zum Spielplatz oder zum Pool zu bringen.
Beim Essen waren dann wieder alle vereint und ich hab nur so gestaunt, wie manche Eltern mit ihren Kindern bei den Mahlzeiten umgehen.
Da wurde einem Kind ein Handy hingestellt, auf dem Comics flimmerten und dabei dem Kind Bissen um Bissen in den Mund gesteckt. Dem Kind war offenbar gar nicht bewusst, dass es Essen gab, denn es sah mit offenem Mund dem Geschehen am Handy zu und machte ihn nur zu, wenn was rein geschoben worden ist.
Ich hätte mir das bei meinen Kindern nicht vorstellen können, das zu machen.
Fernsehen beim Essen war absolut tabu.
Ein anderes, schon etwas größeres Kind wurde von der Mutter aufgefordert: „Mund auf“ – “ Mund zu“- „kauen“- „schlucken“. Und das bei jedem Löffel und jeder Gabel Nahrung !
Irgendwie dachte ich beim ersten Mal, dass das Kind vielleicht behindert sei, aber wenn es genug hatte bzw die Mutter meinte, es wäre genug hat sich das Kind ganz normal verhalten.
Von den wirklich vielen Kindern die im Speisesaal herum gelaufen sind, sich dann einen Bissen vom Tisch der Eltern geholt haben und dann wieder eine Runde gedreht haben, rede ich gar nicht, das scheint normal zu sein, dass ein Kind beim Essen nicht sitzen muss.
Da bin ich vermutlich altmodisch, weil meine Kinder mussten beim Essen am Tisch sitzen bleiben, aber wie gesagt, das ist viele Jahre her, meine Töchter sind beide an die 40 Jahre alt.

Demnächst erzähle ich dann noch mehr…..

Bookmark the permalink.

3 Responses to Urlaubsschmankerl II – Essen im Hotel

  1. Hans-Georg says:

    In einem Buffet-Restaurant ist es natürlich schwierig, die Kinder dazu zu bewegen, am Tisch zu sitzen. Alle anderen Leute gehen da ja auch ständig zum Buffet, holen sich ihr Essen und setzen sich wieder hin. Ständig ist doch jemand unterwegs: Ach, das hat so gut geschmeckt, ich hol mir noch mal eben was! Habe da noch was entdeckt, das muss ich noch probieren usw. usw. Deshalb mag ich Buffet-Restaurants nicht sehr gern. Ausserdem ist es doch viel netter und gemütlicher, sich am Tisch bedienen zu lassen.
    Auf unseren Kreuzfahrten halten wir es unterschiedlich, je nach Lust und Laune und abhängig davon, was im Restaurant mit Bedienung angeboten wird. Wobei man aus 2 verschiednen 5-Gänge-Menüs kombinieren und wählen kann. Aber manchmal ist eben was dabei, was uns nicht so gefällt, dann gehen wir schon ins Büffet-Restaurant.

  2. Eva says:

    ich kann auch nicht verstehen dass man den kindern heute nicht mehr lernt dass essen etwas wertvolles und wichtiges ist. dass gemeinsame mahlzeiten auch sehr viele schöne familiengespräche mit sich bringen können – das können auch ganz kleine kinder schon lernen. leider nehmen sich junge eltern nicht mehr die zeit sich wirklich intensiv mit ihren kindern zu beschäftigen – auch nicht im urlaub …… schade … sie versäumen viel schöne zeit …… und gutes benehmen ist sowieso seit vielen jahren nicht mehr „in“

  3. Christl says:

    Das ist leider so Sitte jetzt. Das Kind wird unruhig, es bekommt das Handy und schon ist Ruhe. Da ist es kein Wunder, daß die Kinder keinen richtigen Wortschatz haben und sich nicht ordentlich ausdrücken können. Und Manieren lernen sie auch keine. Es wird Ihnen nichts verboten, könnten ja einen seelischen Knacks bekommen. Die Menschheit verblödet langsam aber sicher.

Sag bitte was dazu - ich freu mich darüber