Die Frau Huber und die Schatztruhe

frauhuber1Auf der Kommode der Frau Huber steht eine kleine, braune Schatztruhe, ähnlich einem alten Reisekoffer.
In diesem kleinen Kästchen bewahrt die Frau Huber Geld auf, aber nicht irgendein Geld. es sind alte Schillingnoten. Die hat sie nach der Umstellung auf den Euro nicht eingetauscht, sondern als Andenken aufbewahrt.
Es sind auch einige Münzen dabei.
Eine große, silbrige Münze, die sieht ganz seltsam aus.
Die ist aus dem Jahr 1950 – eine 1 Schilling Münze.
Die Enkelkinder der Frau Huber sehen sich das “alte Geld” sehr gerne an, sie können sich daran nämlich gar nicht erinnern.
Vor einigen Wochen hat die Lucie gefragt:”Oma, wer wird denn diese Schatztruhe einmal erben, wenn du gestorben bist ?”
Da war sie wieder, die Frage nach dem Erbe.
Die kleine Lucie hat dabei nicht bedacht, dass das ihrer Oma einen Stich versetzen könnte und die Frau Huber war ihrem Enkelmädchen auch nicht böse deswegen. Sie macht sich ohnehin immer wieder Gedanken, was mal mit ihrem Hab und Gut passieren würde, nach ihrem Tod.
Eigentlich war es der Frau Huber völlig egal, sie würde es ohnehin nicht mehr merken, wenn die Linda die Wohnung ausräumen muss und all die Dinge, die ihr jetzt lieb und wert sind, weggeben wird müssen.
Sie kann sich nämlich nicht vorstellen, dass ihre Tochter viele Dinge würd brauchen können.
Wahrscheinlich wird vieles auf einem Flohmarkt landen oder bei der Caritas.
Das wäre der Frau Huber noch am liebsten, denn da würden arme Menschen was davon haben.
Ja und das Schatzkästchen mit den paar Schilling-Scheinen und Münzen, die ohnehin kaum noch was wert sein werden, die würde sie ihren beiden Enkelinnen geben.
Aber was sollen die denn damit anfangen? Jetzt ist sie interessant, weil sie auf Omas Kommode steht, die Schatzkiste, aber später würden die Kinder bestimmt keinen Wert auf “altes Geld” legen.
Manchmal fragen die Mädels, was ein Kilo Brot oder ein Liter Milch damals zu Schillingzeiten gekostet haben.
Dann sind sie ganz erstaunt, dass man um die Scheine, die im Kistchen liegen, heute kaum noch was bekommen würde.
Die Frau Huber rechnet aber noch sehr oft den Euro in Schilling um.
Sie sagt sich dann immer, dass das wohl kaum noch relevant ist, denn auch wenn man den Schilling behalten hätte, wäre alles viel teurer geworden.

Rechnet noch jemand von euch in DM oder Schilling um ?

 

Urheberrechte/© Andrea Voss

Bookmark the permalink.

3 Responses to Die Frau Huber und die Schatztruhe

  1. Manfred Kern says:

    Nein, umrechnen nicht mehr, aber vergleichen, wenn ich etwas mit einem DM Preispickerl finde, oder mir eine alte Rechnung in die Hände kommt. Dann frage ich mich immer wieder, wenn die Zahlenwerte nahezu identisch sind, wie die Statistiker behaupten können, dass die Preise trotz Euro Umstellung stabil geblieben sind.

  2. Susanna says:

    nein inzwischen nicht mehr, weils eben inzwischen unabhängig von der Umstellung keine Relevanz mehr hat.

  3. gajako says:

    Nur noch ganz selten rechne ich um, denn ich finde, dass heute sowieso alles was mal DM war, EURO geworden ist und 1:1 gesehen werden kann … auch wenn man uns immer mal wieder etwas anderes weiß machen will.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.