Frau Huber und die Webers

frauhuber1Die Wohnung neben der Frau Huber ist leer geworden.
Die Leute mit dem nervigen Sohn, der immer so laute Musik gemacht hat sind weg gezogen.
Böse war keine Partei im Haus, die Leute waren wirklich nicht sehr beliebt.

Anfang Dezember ist dann die Familie Weber eingezogen.
Ein sehr nettes Ehepaar, das sich auch freundlich bei den nächsten Nachbarn vorgestellt hat.
Die Webers, wie sie die Frau Huber nennt, sind nahe am Pensionsalter.
Die Frau Grete Weber ist 58 Jahre alt, der Herr Karl Weber 63 Jahre und beide freuen sich, dass sie in 2 Jahren pensioniert werden.
Sie haben auch 3 Kinder, die natürlich ihr eigenes Leben führen, aber die Eltern ab und zu besuchen kommen.

Zwei Töchter mit je einem Enkelkind und einen Sohn.
Die Frau Huber war fast außer sich vor Freude, dass sie nun so nette Nachbarn bekommt.
Nun hat der Lärm von nebenan ein Ende.

Die Familie Weber sind  ruhige Leute und selbst froh, wenn sie  nicht mit lautem Krach belästigt werden.
Das einzige, das Frau Huber ein klitzekleines Bisschen ärgert, ist die Neugierde der Frau Weber.
Immer wenn man sie im Stiegenhaus oder beim Lift trifft, will sie genau informiert werden, was im Haus so los gewesen ist.
Und sie interessiert sich  für alle Leute. Egal ob die über oder unter ihr wohnen.
Vielleicht gibt sich das ja wieder, wenn sie länger hier wohnt und die Leute näher kennt.
Dabei ist das heute gar nicht mehr so üblich, dass man seine Nachbarn besser kennt, man wohnt meist doch recht anonym, vor allem wenn man in einer Großstadtwohnung lebt.
Die Frau Huber will keine Tratscherei im Haus und hält sich deswegen sehr bedeckt mit ihren Informationen.
Aber manchmal rutscht ihr halt doch das eine oder andere heraus.

Zum Einzug hat die Frau Huber den neuen Nachbarn ein Körbchen mit Brot und Salz geschenkt.
Das soll Glück im neuen ZU Hause bringen.
Die Familie Weber hat das gefreut und die Lintschi auch gleich zum Kaffee eingeladen.
Also dann auf gute Nachbarschaft !

Kennt ihr eigentlich eure Nachbarn ?
Wisst ihr über deren Familiensituation Bescheid und wäre es euch recht, wenn eure Nachbarn eure Nähe suchen ?

 

Urheberrechte/© Andrea Voss

Tagged , , , , , . Bookmark the permalink.

5 Responses to Frau Huber und die Webers

  1. Susanna says:

    Ich kenn meine Nachbarn vom sehen, grüße sie aber nur. Denn entweder gibts nur oberflächlichen Small Talk oder Getratsche über die anderen Parteien, beides interessiert mich nicht. Ich denke wirklich gute Freundschaften entstehen nur selten mit Nachbarn, am ehesten noch wenn es kleine Kinder gibt und man sich länger am Spielplatz etc. sieht oder die Kinder in einen gemeinsamen Kindergarten gehen.

  2. OceanPhoenix says:

    Brot und Salz – ein schönes Ritual :) Haben wir damals auch bekommen von Freunden, als wir das Haus gebaut hatten.

    Ich mag es ruhig – und muß zugeben, dass ich keinen tiefergehenden Kontakt möchte. Denn ich habe schlichtweg nicht die Zeit dazu.

    Aber wir haben eine sehr, sehr nette Nachbarschaft. Wenn man sich sieht, quatscht man kurz, und alles gut. Wenn jemand Hilfe braucht – kein Thema. Postkasten und Gartenpflege im Urlaub übernehmen wir wechselweise mit unseren Nachbarn im Osten. So finde ich es ideal :)

    Liebe Grüße,
    Ocean

  3. Das stimmt es wird anonymer,aber ich hab nur positive Erfahrungen gemacht

  4. Christl says:

    Gute Nachbarschaft ist gut, aber selten. Bei mir im Haus wechseln die Mieter sehr oft. Leute mit denen man Kontakt hatte sind leider ausgezogen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.