Frau Huber und das Wichteln im Cafe

frauhuber14. Adventsonntag,
heute ist es so weit, das Wichteln im Cafe wird stattfinden.
Frau Huber war vor ein paar Tagen am Christkindlmarkt um ein passendes Geschenk auszusuchen.
Es sollte ja etwas sein, das Frauen und Männern gleichermaßen eine Freude macht, denn die Runde im Cafe ist ja bunt gemischt, Männlein und Weiblein.
Gar nicht so einfach, muss die Lintschi dabei feststellen.
Da waren bunte Schals, aber das ist eindeutig ein Frauen-Geschenk, geht also gar nicht.
Und die hübschen Engelsfiguren ? Nein geht auch nicht.
Frau Huber stellt sich grad vor, wie der Herr Hans schauen würde, wenn er eine Engelsfigur oder so einen Damenschal auspacken würde.
Also weiter im Gedränge…..
Ein Stand mit Kerzengläsern, alles funkelt und glitzert und die Frau Huber ist begeistert.
So ein Kerzenglas, das wäre doch was Nettes und das kann auch ein Mann hübsch finden.
Also ersteht sie so ein Glas, dabei überlegt sie, dass ihr selbst das Glas auch sehr gut gefallen würde und sie beschließt es zu behalten, wenn sie noch was anders sieht, das sich zum Wichteln eignet.
Weiter im Gedränge….
Irgendwie ist sie dann plötzlich in der „Freßmeile“ gelandet, da riecht es nach Bratwurst, Langos und Kartoffelpuffer und man bekommt, ob man will oder nicht, Hunger.
Ein Kartoffelpuffer wandert in die Finger von Frau Huber und ein Häferl mit Beerenpunsch in die andere Hand.
Na man gönnt sich ja sonst nichts…..
Aber Wichtelgeschenk das sie begeistert hat sie noch nicht, denn das Kerzenglas würde sie schon wirklich gern selbst behalten.
‚Da kommt sie an einem Stand vorbei, da gibt es erlesene Marmeladen, Gelees und Öle.
Ja genau, das ist es was sie  sucht.
Die Lintschi kauft ein Glas der kostbaren Marmelade und ist restlos glücklich, dass sie so ein nettes Wichtelgeschenk erstehen hat können.
Zu Hause verpackt sie das Gläschen in silbernes Weihnachtspapier und gibt eine rote Schleife drauf. Sieht echt bombastisch aus.
Und sie ist natürlich sehr gespannt wer ihr Geschenk bekommen wird.
Und natürlich ist sie auch neugierig, was in ihrem Wichtelpaket sein wird.

Am Nachmittag des 4. Adventsonntags wandert die kleine Pensi-Gruppe fröhlich und ein wenig aufgeregt ins Cafe.
Am Gabentisch, den die Wirtin schon weihnachtlich dekoriert hat, stehen schon ein paar nette Päckchen.
Jedes Päckchen bekommt eine Nummer. Die Nummernschilder hat eine der Pensi-Damen mitgebracht, die war früher mal Grafikerin und kann sowas. Also selbst gemacht, schaut wirklich toll aus.
Erst wird Kaffee getrunken und die mitgebrachten Kekse verspeist, natürlich auch selbst gebacken von einigen der Frauen.
Und dann klingelt die Liesel mit einem goldenen Glöckchen und es gibt die Wichtelbescherung.
Ein Säckchen wird herum gereicht, in dem sind kleine Zettelchen, mit ebensolchen Nummern, wie auf den Päckchen, auch von der pensionierten Grafikerin erstellt.
Jeder zieht eine solche Nummer und dann beginnt die Liesel die Päckchen der Reihe nach zu verteilen.
Mit vielen Ahhhs und Ohhs nehmen die Leutchen ihre Geschenke entgegen.
Keiner weiß von wem das Geschenk ist, das war Bedingung. Und die Überraschungen sind groß.
Die Frau Huber bekommt…… tata…. so ein Kerzenglas, das sie sich selbst am Weihnachtsmarkt geschenkt hat.
Sie muss laut lachen, freut sich aber sehr, denn zwei der Gläser ergeben bestimmt ein wunderschönes Lichtspiel.
Das Marmeladegläschen, das Lintschi gekauft hat, bekommt die Helga.
Der gönnt sie es sehr, denn die hat nur eine kleine Pension und könnte sich so ein Gläschen nie und nimmer leisten.
Die Männer sind auch zufrieden, der Herr Hans z.b. hat ein kleines Kartenspiel bekommen.
Die Frau Huber weiß schon jetzt, dass er das an eins der Kinder seines Neffen weiter schenken wird, aber so erfüllt es ja auch seinen Zweck.
Alle sind rundherum zufrieden und es werden noch einige Häferl Punsch getrunken.
Und auch noch das eine oder andere Glas Wein oder Bier.
Und dann geht die kleine Pensi-Runde gut gelaunt nach Hause.
Gottseidank hat niemand den Anschein gemacht, dass er unzufrieden gewesen sei.
So war die kleine Weihnachtsfeier der Pensi-Runde ein guter Erfolg und man beschließt dass man das nächstes Jahr wieder machen wird.

Was wären denn für euch nette Wichtelgeschenke ?
Oft wirklich gar nicht so einfach etwas zu finden, was die Beschenkten zufrieden stellt, wenn man nicht weiß, wer sein Päckchen bekommen wird.

Bookmark the permalink.

4 Responses to Frau Huber und das Wichteln im Cafe

  1. Susanna says:

    *ggg* hab mir zuerst mal verlesen: „Ein Kartoffelpuffer wandert in die FIGUR (statt Finger) von Frau Huber“ ;-)))
    Ich selber mach nur ganz selten bei Wichtelspielen mit. Denn ich tue mir extrem schwer was passendes zu finden und umgekehrt bekam ich bisher auch meist etwas, was für mich entbehrlich war. Liegt aber sicher daran, dass ich einfach selber nichts für mich wüsste, am meisten würd ich mich wohl über eine ausgefallene Marmelade, Chutney, Senfsorte etc. freuen, also was essbarem 😉

  2. Marion says:

    Eins wo man erkennt, dass jemand Freude hatte mir eine Freude zu machen. Da kann es die selbstgemachte Marmelade sein…der Gedanke dahinter zählt mich zu überraschen. Für mich ist auch das drum herum wichtig…eine hübsche weihnachtliche Verpackung und liebe Worte dazu!

  3. Fabsi says:

    Also für mich persönlich ist am Wichtigsten, dass ich das Gefühl hab, dass mir persönlich der Wichtel eine Freude machen wollte, und dann hab ich auch eine Freude … selbst wenn das Geschenk vielleicht nicht 100%ig zu mir passen sollte.

Sag bitte was dazu - ich freu mich darüber