Frau Huber und Weihnachten im Cafe

frauhuber1Wie die geneigten Leser ja nun bereits wissen, geht Frau Huber oft und gerne ins Cafe eine Straße weiter.
Dort trifft sie sich mit ihrer Freundin Liesel. Und dazu haben sich eine hübsche Runde anderer älterer Menschen gesellt. Eine richtig nette Pensi-Gruppe.
Nun wurde heftig diskutiert ob und wie man Weihnachten im Cafe begehen will.
Einige der Leutchen sind allein, haben keine Familie mehr und würden am Hl. Abend allein zu Hause sitzen.
Die Lintschi Huber hat ja das große Glück, dass sie ihre Familie hat, mit der sie den Hl. Abend begehen kann und auch wird.
Aber nicht alle betagten Menschen haben dieses Glück.
Nun wurde die Idee geboren, eine Weihnachtsfeier im Cafe zu machen.
Nicht unbedingt am Hl. Abend, weil da wären ja die Leute, die Familie haben nicht dabei, sondern vorher.
Am 4.Adventsonntag.
Und zu einer solchen Weihnachtsfeier gehört auch eine Bescherung.
Aber wenn jeder für jeden was einpackt, dann wäre das einfach zu viel und wenn man nur an ausgesuchte Leute schenkt, dann gäbe das vielleicht Unmut, weil es da vorkommen könnte, dass einer viel und einer gar nichts bekommt.
Ich hab der Frau Huber dann den Tipp mit dem Wichteln gegeben.
Jeder packt eine Kleinigkeit hübsch ein. Und dann kommen alle Päckchen auf einen Gabentisch.
Die Verteilung kann dann in Form eines Spiels stattfinden.
Das hat der Pensi-Gruppe sehr gut gefallen und man hat das auch sofort so beschlossen.

Nun ist es soweit, der 4. Adventsonntag ist da und die Gruppe stürmt, so gut es geht, ins Cafe.
Jeder legt ein wunderschönes Päckchen auf den Gabentisch. Daneben steht der geschmückte Weihnachtsbaum vom Cafe.
Der Wirt des Cafes spendet zur Feier des Tages Punsch und einige der Frauen haben Keksteller mitgebracht.
Leise wird Weihnachtsmusik über die Lautsprecher gespielt  und die Damen und Herren haben sich richtig hübsch gemacht.
Frau Huber hat sich auch ein neues Kleid gekauft, Grün, das steht ihr besonders gut, ist die Farbe des neuen Kleides und sie hat auch die Perlenkette, die sie von ihrem Mann vor vielen Jahren bekommen hat, angelegt.
Es sieht richtig festlich aus, in dem kleinen Cafe.

Es wird der Punsch ausgeteilt und für diejenigen die keinen Alkohol trinken, gibt es Tee.
Die Keksteller werden herumgereicht und es entsteht eine gewisse Spannung, wie das auch sonst so vor einer Bescherung ist.
Alle sind neugierig, welches Päckchen ihnen zugelost wird und vor allem was da so alles verpackt worden ist.

Ja und das erfahren wir dann im 2. Teil der Geschichte……..

Habt ihr schon mal am Wichteln teilgenommen und wie sind da eure Erfahrungen ?

Bookmark the permalink.

6 Responses to Frau Huber und Weihnachten im Cafe

  1. Linda says:

    Wir haben als Schulkinder in der Schule oft gewichtelt. Man zog dann Namen und sollte demjenigen was schenken, im Wert von soundsoviel damals noch D-Mark, ohne zu verraten wer wem was schenkt. Manchmal klappte das gut, manchmal bekam man natürlich auch was, das man nicht mochte. Ich finde das eine schöne Sache!
    Liebe Grüße Linda

    • Peggy says:

      Hallo Linda
      Ich kenne das Wichteln auch aus der Schule und mache das jetzt immer noch mit den Leuten aus meinem Forum.
      Die Reaktionen sind so unterschiedlich wie die Leute selbst.
      ich find das Wichteln sehr nett und es fördert das Zusammenseingefühl einer Gruppe.
      Da jeder freiwillig dran teilnehmen kann, kommt es eher selten zu Komplikationen.

  2. Emmy says:

    Ich mache im Freundeskreis auch ein Wichtelspiel und das kommt wirklich jedes Jahr sehr gut an.
    Wir lassen uns da immer was Nettes einfallen.
    Bin gespannt wie das im Cafe angekommen ist und ob es Frau Huber gefallen hat.
    Danke für diese netten Geschichten !

  3. Marion says:

    Bisher waren die Erfahrungen gut. Aber leider kann man auch Pech haben, wenn z.b. das Geschenk auf dem Transport der Post kaputt geht…weil Glas muss man besonders gut verpacken. Oder man bekommt ein lieblos eingepacktes Geschenk und der Inhalt verspricht auch nichts spanendes, wda fragt man sich… was erwartet sich derjenige vom Wichteln. Wenn man dann noch von andere die Packerl sieht…schön verpackt mit Schleifenband.
    Mir persönlich macht es Spaß, die Dinge einzukaufen…es zu verpacken, leibe Zeilen dazu zu schreiben und dann das warten…freut sich mein Wichtelkind und passen die Geschenke. Das entschädigt für das eigene nicht so schöne Geschenk.

    • Peggy says:

      Natürlich kann man Pech haben.
      Ist mir auch schon passiert.
      Besonders dann wenn die Geschenke per Post verschickt werden.
      Die Postler passen nicht wirklich auf, auch wenn “zerbrechlich” drauf steht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.