Frau Huber und die Motten

frauhuber1Jetzt ist es passiert – Frau Huber hatte Motten.
Ganz aufgeregt ist sie deswegen gewesen.
In ihrer Küche haben sich Lebensmittelmotten breit gemacht.
Ich vermute jetzt mal, das  ist jedem von uns schon mal passiert.
Also mir auf jeden Fall schon zwei Mal.
Frau Huber versteht die Welt nicht mehr, sie ist doch so reinlich und leert ihren Müll jeden Tag aus:
Ganz vorsichtig hab ich ihr versucht klar zu machen, dass das mit Reinlichkeit gar nichts zu tun haben muss.
Diese verdammten Viecher kann man sich mit einer Packung Mehl oder mit Nüssen einschleppen.
Das Wort Nüsse machte sie hellhörig. Sie hatte vor, einen Nusskuchen zu backen, den ihre Enkelmädchen so gerne essen.
Wir haben dann nachgeschaut und tatsächlich, die noch verschlossene Packung hatte winzigkleine Löcher.
Vorsichtig haben wir das Säckchen dann aufgeschnitten und da hat es nur so gewimmelt – die Larven der Motten sehen aus wie kleine Würmer.
Absolut ekelig !!
Schnell haben wir diese Packung Nüsse entsorgt.
Und beim nächsten Einkauf hab ich Frau Huber eine Lebensmittelfalle mitgebracht.
Grundsätzlich sollte man dann ja auch alle offenen Lebensmittel, wie Mehl, Brösel oder Haferflocken ect. entsorgen.
Da hat Frau Huber schon da Herz geblutet, aber man weiß ja nie wie schnell sich diese Viecher auch dort eingenistet haben.

Haben sich bei euch solche Tierchen auch schon mal eingenistet ?

Ich hab mir Lebensmittelmotten mal mit einer Packung Mohn heim getragen.
Der Mohn war sogar in einer Alupackung und trotzdem sind da so kleine Löcher gewesen über die die Motten geschlüpft sind.
Da hilft wirklich nur, alles wegwerfen, gründlich sauber machen und dann alle anfälligen Lebensmittel in dichte Behälter geben.
Frau Huber ist jetzt jedenfalls wieder mottenfrei und inspiziert jeden Tag ihre Schränke ob sich nicht doch noch wo ein Mottchen verborgen hat.

Urheberrechte/© Andrea Voss

Bookmark the permalink.

8 Responses to Frau Huber und die Motten

  1. Manzanita says:

    Oh Gott, ich hab sie grad wieder…ich hab schon Kopfkino, weil das letzte Mal hab ich diese Viecher zu spät bemerkt und in meiner Küche hats echt nur so gewimmelt. Sogar in einer Dekoschale, wo so getrocknete Orangenscheiben drin waren, haben sich die Larven getummelt. Das Kakaopulver war total verklebt. Wahhhh.

    Ich hab gehört, dass angeblich Lorbeerblätter helfen sollen, sie fern zu halten, den Geruch mögen sie nicht. Seit dem hab ich zumindest im Schrank immer Lorbeerblätter offen stehen, bis dato hat sich tatsächlich noch keine wieder drin verirrt,
    Trotzdem werde ich jetzt über den Urlaub diese Fallen aufstellen, weil ich will jetzt nicht unbedingt wieder zurückkommen und „überfallen“ werden.

  2. Linda says:

    Ich hatte mal was im Mehl. Oder auch glaub noch in Nüssen.
    Als ich noch ein Kind war, hatte meine Mutter in ihrem Vorratsschrank auch Viecher, die waren dann auch überall. Buah, war das eklig. 🙁
    Liebe Grüße!
    Linda

  3. Angelika says:

    Ja hatte ich schon. mal im Tee, mal im Müsli, dann bei denn Lebensmitteln nicht mehr. Einmal noch bei Tierfutter. Mit den heutigen Mottenfallen und gut schließenden Dosen aber kein Drama mehr, Arme Frau Huber, den Schreck kann ich gut verstehen.

    • Peggy says:

      Gut schließende Dosen sind das Um- und Auf !
      wobei ich drauf gekommen bin, dass diese Lebensmittelbehälter von Tupper gar nicht so gut schließen, wie ich immer dachte.

      • Angelika says:

        da hast du nicht unrecht, mittlerweile gibt es sehr viele No Name Produkte, die zu einem günstigeren Preis mehr Dichte aufweisen als Tupper.

  4. ute42 says:

    Vor langer Zeit habe ich diese Viecher mal mit einer Packung Hundekuchen eingeschleppt. Damals habe ich alle Lebensmittel weggeworfen, es blieb nichts anderes übrig.

Sag bitte was dazu - ich freu mich darüber