Plauderei im Cafe – Türkischer Kaffee

Zeichnung: Dominik Voss

Sonntagmorgen, im Cafe war nicht sehr viel los.
Der Herr Moser, der Fotograf kam vorbei um mit Jo, den Bilderwechsel zu besprechen und trinkt dann einen Kaffee und liest die Zeitung.
Die Frau Winter nimmt ihren Morgenkaffee und ist ungewöhnlich still und am Fenster sitzt noch ein fremder Mann, der heute das erste Mal im Cafe ist, der wollte Tee mit Sahne, was die kleine Serviererin sehr ungewöhnlich findet.
Sie hat den Jo erst Mal gefragt, was sie bei Sahne nehmen sollte, Kaffeeobers oder Schlagobers ?
Der Jo hat Kaffeeobers entschieden und nachdem der Mann den Tee genüsslich schlürft, dürfte die Entscheidung richtig gewesen sein. Er wollte dann auch noch eine Buttersemmel mit Salz, die ihm die kleine Serviererin ohne Salz brachte, den Salzstreuer aber dazu stellte.

Klack – Klack – Klack
Da war seit einigen Tagen ein seltsames Geräusch, das offenbar von der Straße kommt, aber jedesmal wenn der Jo dachte, er muss mal schauen was oder wer das Geräusch verursacht, war er grad so beschäftigt, dass er nicht vor die Tür gehen konnte.
Klack-Klack-Klack – da war es wieder.
Jo war grad dabei die Einnahmen vom Samstag zu zählen und in die Banktaschen zu sortieren, hob lauschend den Kopf und konnte wieder nicht raus laufen um zu schauen.
Die Frau Winter sieht seinen fragenden Blick und fragt gleich:
„Fragst dich, was da so klackt ?“
„Ja, ich hör das schon seit ein paar Tagen immer wieder, dann ist das Geräusch weg und kommt nach einiger Zeit wieder“
Die Frau Winter grinst wissend…
„Das ist die Frau Kamila, die hat vor ein paar Wochen einen Schlaganfall gehabt und muss wieder Gehen lernen.
Und ihr Mann der Jakup geht jeden Tag mit ihr die Gasse rauf und runter, zwei Mal, einmal am Vormittag und einmal am Abend. Und das Klacken, das ist der Stock von der Frau Kamila“.
„Aha“ staunt der Jo. „Die Leute kenn ich noch gar nicht“.
Die Frau Winter die, wie immer alles weiß, klärt den Jo auf; “ Das sind Türken, die haben früher in einem anderen Bezirk gewohnt, sind erst vor ein paar Monaten her gezogen und dann ist gleich das Unglück passiert“
„Kamila und Jakob sind aber keine türkischen Namen, oder ?“
„Jo, das heißt Jakup, mit u, net mit o und mit p nicht mit b“ klärt die Frau Winter auf.
„Was sie immer alles wissen, Frau Winter, sagenhaft“ der Jo schüttelt den Kopf und verstaut weiter sein Geld.
Da hört man das Klack-Klack-Klack wieder, jetzt hat der Jo Zeit um raus zu gehen und kann mit eigenen Augen sehen, wie das ältere Ehepaar die Straße runter kommt.
Er lächelt den Beiden zu und bekommt ein „Grüß Gott! “ zurück.
Jo fragt, ob die beiden Lust hätten, auf einen Kaffee ins Lokal zu kommen – „geht aufs Haus“ schiebt er gleich nach.
Der Herr Jakup antwortet: “ Tut leid, wir trinken nur türkischen Kaffee, haben sie den ?“
Da musste der Jo allerdings passen, Türkischen Kaffee gibt es bei ihm keinen – noch nicht.
Dann hatte er einen Geistesblitz……
„Kommen sie doch rein und zeigen sie mir, wie sie türkischen Kaffee machen“
Der Herr Jakup bekam große Augen, ungläubig fragt er: „Wollen sie das wirklich ?“
„Ja klar, ihre Frau kann sich inzwischen in den bequemen Sessel setzen und sie kommen zu mir in die Küche und zeigen mir wie man euren Kaffee macht“
Das Ehepaar war sehr erfreut, die Frau Kamila stützt sich auf ihren Stock und wankt allein zu dem besagten Sessel und der Herr Jakup übersetzt seiner Frau, die nicht sehr gut Deutsch spricht und nicht ganz verstanden hat, was da passiert, warum sie jetzt in dieses Cafe gehen.
Der Herr Jakup nimmt 2 Mokkatassen, normale halt, weil diese typischen Tassen hat der Jo natürlich nicht, füllt 2x Wasser und je 2 Kaffeelöffel Kaffee, der auch nicht so ideal gemahlen ist und kochte alles zusammen auf kleiner Flamme auf,  bis so ein Häubchen entstanden ist, davon kommt in jede Tasse etwas, den Kaffee noch einmal aufkochen und in die beiden Tassen verteilen und schon war der türkische Kaffee fertig.
Der Jo serviert den beiden Leutchen den so entstandenen Kaffee.
Die Frau Winter und der Herr Moser, der das Geschehen auch beobachtet hat, applaudieren und alle lachen fröhlich.
Der Herr Moser gibt dem Jo den Rat, sich auch türkisches Geschirr zu besorgen, dann würde er mit seiner Kamera kommen und die Tassen fotografieren. So ein Bild würde sich bestimmt gut machen, an der Wand des Lokals.
Die Idee gefällt dem Jo.
Das Paar Kamila und Jakup verabschieden sich und versprechen bald wieder zu kommen, wenn die Frau Kamila wieder ihre Gehübungen machen muss.
So entstehen Freundschaften……

Plauderei im Cafe- Second Hand

Zeichnung: Dominik Voss

Auch im kleinen Cafe vom Jo ist der Alltag eingezogen.
Die Weihnachtsdekoration ist weg geräumt und hat frischen Blumen auf den Tischen Platz gemacht.
Jo hat neue Bezüge für die Polster besorgt und das gibt dem Lokal einen frischen Eindruck.
Die Stammgäste freuen sich über diese angenehme Atmosphäre, nur die Frau Winter hat gemeckert, aber das ist ja nichts Neues, die meckert ja immer.
Seit sie im Lotto gewonnen hat, trinkt sie jeden Tag ihren Kaffee beim Jo, manchmal sogar mit einem Kipferl dazu.
Heute ist nicht viel los im Cafe, aber es ist auch noch früher Vormittag und da treffen sich meist einige Hausfrauen auf einen Kaffee zum Tratschen, zwei Gruppen bevölkern die bequemen Sitze des Lokals.
Einmal eine Runde älterer Damen, die auch ihr Handarbeitszeug mit dabei haben und strickend und häkelnd Erfahrungen austauschen, so unter dem Motto, früher war alles besser.
Und die zweite Runde bestand aus vier Frauen um die 30, die vor der Kaffeklatschrunde ihre Kinder zur Schule gebracht haben. Sie haben ihre Einkaufstaschen mit und wollen anschließend zum Markt um Obst und Gemüse zu holen.
Eine der Damen fragt, relativ laut, wo man denn jetzt nach Weihnachten einen Übergangsmantel her bekommen würde.
„Bitte, was ist denn ein Übergangsmantel?“ fragen die drei Anderen wie aus einem Munde.
Die Fragerin zuckt die Schultern und versucht zu erklären, dass sie einen leichten Mantel sucht, den sie in der Übergangszeit von Winter auf Sommer tragen könnte.
„Also einen Frühjahrsmantel ? Aber wer braucht denn sowas ? Es gibt doch keinen Übergang mehr, genauso wie es keinen Frühling mehr gibt“
Nun das ist wohl eine gewagte Aussage, aber im Grunde meinte die junge Frau wohl, dass es sich gar nicht auszahlt, sich so ein Kleidungsstück zuzulegen.
„Du könntest in ein Second Hand Geschäft gehen, vielleicht haben die in der Vintageabteilung so einen Mantel.“
Die Sprecherin wollte irgendwie witzig erscheinen, aber die die gefragt hat, war gleich Feuer und Flamme.
„Großartige Idee, weißt du wo hier in der Stadt so ein Laden ist ?“
„Keine Ahnung“, keine der anwesenden Freundinnen hatte eine Idee.
Die Frau Hilde, die frisch gebackene Kuchen brachte, hat einen Teil des Gesprächs mitgehört und mischt sich leise in das Gespräch ein.
„Gleich hier um die Ecke und dann zwei Gassen weiter gibt es so ein Geschäft. Ich hab dort schon öfter von meinen Sachen etwas hin gebracht. Die Dame die den Laden führt ist sehr nett und berät sicher gerne.
Da bedankten sich alle 4 sehr für die nette Auskunft und rufen den Jo gleich zum Zahlen.
Sie haben beschlossen, alle 4, dort hin zu gehen und sich umzusehen, denn jede war überzeugt, dass es da sicher noch viele andere interessante Kleidungsstücke geben könnte.

Die Frau Winter, die bisher Zeitung gelesen hat, war ganz erstaunt, dass so junge, moderne Frauen sich für gebrauchte Kleidung interessieren.
„Die haben das doch nicht nötig, dass sie sich Lumpen kaufen müssen“
Aber die Frau Hilde hat sie schnell aufgeklärt, dass Second Hand nicht gleich Lumpen bedeutet.
Viele Leute geben ihre, mitunter sehr teure Kleidung, in solche Geschäfte zum Wiederverkauf, weil ihnen leid ist, sie weg zu werfen.
Das leuchtet sogar der Frau Winter ein und sie beschließt sich den Laden auch mal anzusehen, später, wenn die jungen Frauen weg sind, damit sie dort nicht gleich gesehen wird.

Plauderei im Cafe – Frau Hilde bäckt

Zeichnung: Dominik Voss

Wie schon erzählt, hat sich die Frau Hilde angeboten für das kleine Cafe zu backen.

Ihre Apfeltorte war gleich der Renner an dem Tag und schnell verkauft. Auch die Schokotorte kam gut an und der Jo wurde mit der Frau Hilde schnell einige, dass sie ihm jeden Tag 2 oder 3 Torten anfertigt.
Frau Hilde läuft seither mit einem Lächeln im Gesicht durch den Tag.
Zum einen hat sie eine Aufgabe und was für eine noch dazu. sie war immer schon eine leidenschaftliche Bäckerin und hat sich selbst mit der Zeit beigebracht, wie man Torten kunstvoll verziert.
Auch Strudeln und Rouladen stehen seither auf der Theke des kleinen Cafes.
Zum anderen kann sie das Geld, das ihr der Jo dafür gibt, gut gebrauchen. Ihre Rente ist nicht gerade berauschend und so ein kleines Zubrot ist daher sehr willkommen.
Der Mann eines befreundeten Ehepaars hat sie gleich drauf aufmerksam gemacht, dass sie das aber auch beim Finanzamt melden muss. Er ist Steuerberater und als er das betretene Gesicht der Frau Hilde saht, hat er ihr gleich freundlich angeboten, das für sie zu erledigen, wenn sie ihm alle Unterlagen zu kommen lässt.
Erleichtert hat Frau Hilde zugesagt und ihm am nächsten Tag, die Papiere in die Kanzlei gebracht.

Die jungen Leute, die gerne in Jos Cafe kommen, haben zuerst die Kuchenstücke argwöhnisch betrachtet, die lieben Burger und eventuell Toast, aber Torte ?
Aber jeder der mal ein Stück von Frau Hildes Backwerk gekostet hat, war begeistert und hat beim nächsten Mal wieder bestellt.

Jetzt, da die Tage wieder kürzer werden, es draußen regnet oder windig ist, flüchten immer mehr Leute ins Cafe um sich aufzuwärmen und eine der Köstlichkeiten zu konsumieren.
Fast kommt die Frau Hilde mit dem Backen schon nicht mehr hinterher, aber das sieht sowohl der Jo, als auch Frau Hilde selbst ganz gelassen.
Der Herr Moser, war auch schon da, mit deiner Kamera und hat Fotos von den kleinen Kunstwerken gemacht.
Appetitlich angerichtet, mit einer Schale Kaffee oder Tee daneben, geben diese Dinge ein tolles Motiv für neue Fotos, die er ab Oktober dann im Cafe aufhängen wird.
Sehr gemütlich sieht es inzwischen im Cafe auch aus, denn der Jo hat einige der Stühle gegen Sofas und Polstersessel ausgetauscht.
Wer nun wollte konnte auf diesen Platz nehmen und eine kuschelige Stunde darauf verbringen.
Es liegen immer Tageszeitungen auf den Tischen und in einem kleinen Regal neben dem Sofa hat die Frau Hilde ein paar Bücher aus ihrer reichhaltigen Bibliothek gespendet.
Die neuen Windlichter mit den Teelichtern darin, verbreiten ein angenehmes Licht im Raum.

An manchen Abenden, wenn alle Gäste weg sind, steht der Jo lächelnd mitten im Lokal und lässt die Atmosphäre auf sich wirken und ist sehr zufrieden, was aus seinem kleinen Lokal geworden ist.

Plauderei im Cafe

Zeichnung: Dominik Voss

Gestern kam der Herr Moser ins Cafe, mit einem Packen neuer Fotos.
Mitte des Monats hat er mit dem Jo ausgemacht, werden jeweils die Fotos getauscht.
Und gleich bringt der Herr Moser ein paar Neuigkeiten aus dem Grätzel rund um das Cafe, mit.
In dem leer stehenden Lokal ein paar Häuser weiter kommt ein Blumengeschäft rein.
Der Besitzer hatte nämlich auch Interesse an den Fotos vom Herrn Moser.
Und daneben, da steht noch ein weiteres, klein winziges Geschäft leer, das nimmt man kaum wahr, da soll ein Bucladen rein kommen.
Die Frau Winter, die grad bei ihrem Glas Wasser sitzt, lacht laut auf.
„Wer kauft denn heute noch Bücher, lesen doch alle nur dieses neumodischen Zeug, Ebook-Reader oder so ähnlich “
Na ganz unrecht hat die Frau Winter da ja nicht, aber es gibt schon noch Leute, die lieber ein Papierbuch in der Hand haben, als Ebook.
Dem Jo ist der Buchladen egal und auch das Blumengeschäft, er ist nur sehr erleichtert, denn es ging das Gerücht um, dass in das leere Geschäft eine Konditorei kommen soll. Das wäre seinem Geschäft nicht sehr gut bekommen.
Grad kommt ein Pärchen zur Tür herein und bewundert auch gleich die neuen Fotos vom Herrn Moser, der sich sehr freut, dass seine Fotos so gut ankommen und er durch die Ausstellung hier im Cafe, den neuen Auftrag im Blumenladen bekommen hat.
Das Pärchen setzt sich an einen der Tische und bestellt Kaffee und hätte dazu gern Kuchen, aber da muss der Jo passen, er hat grad keinen Lieferanten für Kuchen und Torten und bietet dem Pärchen Nusskipferl oder Croissant an, die bekommt er aus der Bäckerei.
Die Frau Winter schimpft laut vor sich hin, was denn das für ein Saftladen sei, wo es am Vormittag keinen Kuchen gäbe.
Der Jo antwortet ihr nur, dass sie gern Saft haben kann, aber sie will ja immer nur ein Glas Wasser.
Aber er weiß selbst, dass es so nicht weiter gehen kann, er braucht unbedingt eine Bäckerei, wo er auch Torten- und Kuchenstücke besorgen kann. Hausgemacht am besten.
An einem der Fensterplätze sitzt eine ältere Dame, die kommt öfters am Vormittag, trinkt eine Melange und liest Zeitung.
Die ruft den Jo, der meint sie will zahlen und beeilt sich seine Geldtasche zu holen.
Aber die Dame bittet ihn, sich zu ihr zu setzen, denn sie würde gern was mit ihm besprechen.
Der Jo schaut sie erstaunt an und  hört ihr dann gespannt zu.
Die Dame am Fenster hat gehört, dass er Torten und Kuchen suchen würde und bietet ihm an, dass sie für ihn backen würde.
Sie wäre eine leidenschaftliche Bäckerin, aber seit ihr Mann gestorben ist und die Kinder aus dem Haus sind, ist da niemand mehr, der das Backzeug essen würde, für sie allein lohnt es sich nicht zu backen.
Der Jo denkt kurz nach und meint dann, es käme auf einen Versuch an.
Hilde, so stellt sich die Dame dann vor, macht ihm den Vorschlag, dass sie ihm zwei Sachen als Probe backen würde.
Einen Apfelkuchen, den mögen fast alle Leute gern und eine Schokoladentorte.
Das macht sie gratis und er kann die beiden Dinge dann mal zur Probe im Cafe anbieten.
Der Jo wiegt aber ab, denn das Material, wie Eier, Mehl und Äpfel will er unbedingt bezahlen.
Gut, darauf einigen sich die beiden und die Hilde strahlt und macht sich sofort auf den Weg, um einzukaufen und ihre Küche in eine Backwerkstatt zu verwandeln.
Dabei vergisst sie ganz ihren Kaffee zu bezahlen, aber der Jo ist sich sicher, sie kommt wieder.
Und er ist sehr gespannt wie die Torten und Kuchen der Frau Hilde in seinem Cafe ankommen werden.

Plauderei im Cafe – Sprachlos

Der Jo hat sich entschlossen, die Fotos des Herrn Moser aufzuhängen.
Einige Landschaftsaufnahmen, zwei Fotos, mit Kaffeetassen, die besonders gut ins Lokal passen, zwei Blumenfotos, ein Schmetterlingsbild und ein Mädchenfoto, das sehr ästhetisch aussieht und gar nichts pornomäßiges an sich hat.
Und er hat mit dem Herrn Moser ausgemacht, dass die Fotos jeden Monat wechseln werden.
Begeistert zeigte sich auch die Frau Winter, denn sie nahm für sich in Anspruch, dass es ja ihr Werk sei, dass der Herr Moser und der Jo zusammen gekommen sind.
Jeden Tag sitzt die gute Frau jetzt im Cafe, schaut verliebt auf die Fotos und erzählt, jedem der es hören will oder auch nicht, dass sie den Künstler persönlich kennt.
Mehr als ihr Glas Wasser bestellt sie meist nicht.
Aber heute war alles ganz anders, die Frau Winter kam schwungvoll,  wie auf einem Hexenbesen, ins Cafe geritten.
Rief schon bei der Tür dem Jo zu, dass sie einen Cappuccino und ein Kipferl haben will – und ein Glas Wasser.
Der Jo überlegte was denn passiert sein könnte, wie er denn zu der Ehre käme, dass die Frau Winter mal wirklich was konsumiert.
Aber er musste nicht lange warten, schon sprudelte es aus der Frau Winter heraus, dass sie im Lotto gewonnen hat.
Ganze 550 Euro.
Davon konnte sie sich schon ein kleines Frühstück beim Jo leisten.
Der Jo freute sich für die Frau Winter, hat es aber auch gleich wieder vergessen, weil eine Horde Jugendlicher ins Cafe kam, sich auf die verschiedenen Tische verteilte und alle sofort und gleich was zu trinken wollten.
Keine Frage, es war heiß draußen und die Jungs und Mädeln sind durstig.
Die Frau Winter hat sich auf einen der kleinen Tische,ganz hinten im Lokal verzogen und sah dem bunten Treiben der Jugend aus sicherer Entfernung zu.
Da fiel ihr Blick auf die Füße des einen Jungen. Und ihre Augen wurden kugelrund und riesengroß.
Der Bub trug zwei verschiedene Schuhe. Beides Turnschuhe, aber der eine war gelb mit grün und der andere rot mit weiß.
Sie überlegte scharf ob sie den Buben drauf aufmerksam machen sollte.
Und sprach ihn dann echt mit ihrer doch recht lauten Stimme an.
„Buberl, du hast zwei verschiedene Schuh an“
Das Buberl fühlte sich erst gar nicht angesprochen, erst als einer seine Kollegen ihn drauf aufmerksam machte, dass die Frau da hinten, zu ihm was gesagt hat, schaut er fragend zur Frau Winter.
„Schau mal auf deine Füß, du hast heut früh wohl noch geschlafn wie du dich angezogen hast“
Der Junge schaut auf seine Schuhe – inzwischen war es mucksmauserlstill im Lokal.
Dann fing die Horde laut an zu lachen.
Und alle redeten durcheinander, aber man konnte erfahren, dass das Absicht sei.
„Das gehört so“ sagten einige Buben und die anderen lachten immer noch.
Entrüstet meinte die Frau Winter: „Und deine Mutter lasst dich so aus dem Haus gehen ?“
Der Knabe mit den zwei verschiedenen Schuhen meinte dann schlagfertig: „Die hat die anderen zwei Schuhe an“

Die Frau Winter versteht die Welt nicht mehr, trinkt ihren Kaffee aus, legt dem Jo das Geld auf den Tresen und verlässt schweigend und kopfschüttelnd das Lokal. Sehr ungewöhnlich, dass es der Frau Winter die Sprache verschlagen hat.

Die Horde Burschen und Mädchen aber kriegen sich vor Lachen gar nicht mehr ein.