Plauderei im Cafe – “Der Besuch der alten Dame”

Wer unter dem Titel jetzt das Theaterstück von Dürrenmatt vermutet, der irrt sich ein klein wenig.

Die Tante Josy, ihrerseits die Großtante vom Jo und auch seine Namensgeberin, hat ihren Besuch angesagt.
Das mit dem Namen war damals so, dass diese Tante, die eigentlich Johanna heißt, als Taufpatin für das neugeborene Bübchen, vorgesehen war.
Der Bub hätte eigentlich ganz anders heißen sollen, aber die Tante Josy bestand drauf, dass das Kind den Namen Johann bekommt, nach ihr, der Tante Johanna, die jeder nur Josy nennt.
Und so wurde aus dem Johann, der Jo, den wir heute alle kennen.
Die Tante Josy kommt nur einmal oder vielleicht zwei Mal im Jahr zu Besuch und sie hat ihrem Taufkind auch den Start ins selbstständige Berufsleben mit einer großzügigen Finanzspritze geebnet.
Daher war der Jo immer sehr darauf erpicht, dass an dem Tag, an dem die alte Dame zu Besuch kommt,wirklich alles optimal ist im Cafe.
Die Frau Hilde hat extra eine Zitronentorte gebacken, denn das ist die Lieblingstorte der Tante Josy und der Jo hat einen Fensterputzer bestellt, der die Eingangstür und die Fenster blitzblank geputzt hat.

Und auch der Jo hat sich heraus geputzt. Die verwaschene Jean hat er gegen eine schwarze Hose getauscht und ein blütenweißes Hemd angezogen.
Er wusste, seine Tante Josy legt viel wert auf ordentlich gekleidete Menschen.

Und dann ….. erscheint die Tante Josy.
Ja es ist wirklich so, dass diese Frau erscheint, man kann es nicht anders beschreiben.
Ihr kurzes, weißes Haar sorgfältig frisiert, die Lippen knallrot geschminkt und eine dunkle Sonnenbrille auf, fast wie Karl Lagerfeld in seinen besten Jahren.
Und immer trägt die Tante einen überdimensionalen, bunten Schal, den sie kunstvoll um die Schulter drapiert hat.

Im Cafe angelangt, schaut sich Tante Josy erstmal  neugierig um und inspiziert mit einem raschen Blick den Zustand des Lokal.
Was sie sah, dürfte sie zufrieden stellen, denn ein Lächeln huscht über ihr Gesicht.

Die Frau Winter, die wieder am vordersten Tisch gesessen ist, hat in fliegender Eile den Platz geräumt und Tante Josy kann dort Platz nehmen.
Jo bereitet ihr in aller Ruhe einen Kaffee zu und stellt ein Stück Zitronentorte dazu.
Dann setzt er sich mit einem Glas Mineralwasser zu seiner Tante und fängt mit ihr zu Plaudern an. Die Tante futtert mit großem Appetit die Torte und lobt Kaffee und Gebäck sehr.
Dann greift sie in ihre Tasche, entnimmt ihr ein Kuvert, das sie dem Jo zusteckt und erklärt, dass sie leider wieder weiter muss.
Der Jo versucht, seine Tante, der Form halber, zum Bleiben zu animieren, die aber winkt damenhaft ab und verlässt, nachdem sie den Neffen auf beide Wangen geküsst hat, das Lokal.

Die Frau Winter schüttelt nur noch den Kopf, “Jo, was war denn das ? ” fragt sie mit weit aufgerissenen Augen.
“Ah geh, das war doch nur die Tante Josy, die sponsert ein wenig das Cafe” lacht der Jo und winkt fröhlich mit dem Kuvert, in dem sich offenbar ein Sponsorenbetrag befindet.
Die Frau Winter dreht sich so, dass sie das Lokal überblicken kann und spricht mit theatralischem Ausdruck:

“Meine Damen und Herren, sie sahen Den Besuch der alten Dame”

Die bis dahin lauschende Kundschaft, die rundherum gesessen ist, applaudiert fröhlich und wendet sich dann wieder ihrem Kaffee, Tee oder Wein zu.
Alles wieder so wie immer !!!

Wieder mal verfahren….

Ich hab ja schon ab und zu mal von meinen Hoppalas in Sachen Bahnfahren erzählt.
Nun heute war es wieder mal soweit.
Ich war erst mit einer Freundin beim Italiener Mittag essen, soooo lecker, Spaghetti Bolognese.
Dann hab ich meinen Mann angerufen und mich mit ihm im Wiener Prater verabredet.

Wir sind zu Madame Tussauds gegangen.
Dort wollte ich schon so lang mal hin.
Hat mir gefallen, war interessant das mal zu sehen, aber ein zweites Mal muss ich nicht hin.
Es war dort unerträglich heiß und es begleitete uns eine Schulklasse mit Jugendlichen, die sich aber eh recht manierlich benommen haben.
Der Eintritt war auch nicht grad ein Schnäppchen.
Normalpreis wäre 23.- Euro gewesen, Mit der Niederösterreich Card waren es Minus 50%
Und bei Onlinebuchung zahlt man nur 16.- Euro.
Dann waren wir noch eine Kleinigkeit trinken und wollten mit der S-Bahn heim fahren.
Am Praterstern kam auch ganz flott ein Zug und wir haben ordentlich Platz gefunden.
Nach der Station Rennweg fuhr die Bahn plötzlich durch ein paar Haltestellen mit vollem Tempo durch, das sit mir komisch vorgekommen und ich hab man nachgeschaut wohin der Zug eigentlich fährt.
Als nächster Halt stand da : Kaiserebersdorf.
Wir sitzen also eindeutig im falschen Zug. Dort wollten wir nicht hin. Da kam Freude auf.
Also bei der Station Kaiserebersdorf aussteigen, da hätten wir zwar einen Bus in der Nähe gehabt, aber ich war mir nicht sicher, was die App auf der ich nachgeschaut habe, unter *in der Nähe* versteht.
Also sind wir 10 Min. am Bahnsteig stehen geblieben und haben dann den Zug zurück genommen.
Am Rennweg diesmal ausgestiegen und bis zu uns nach Hause, sicher und wohlbehalten heim gefahren.

War eine Fahrt ziemlich *mit der Kirche ums Kreuz*.
Wir haben es mit Humor genommen.

Plauderei im Cafe – “Gefangen”

Zeichnung: Dominik Voss

Die Tür vom Cafe geht auf und mit einem Schwall kalter Luft kommt die Frau Winter herein.
Heute macht sie ihrem Namen alle Ehre, dann es ist ziemlich kalt draußen.
Ihr *Guten Morgen* verhallt ohne Gegengruß. Staunend schaut sich die Frau Winter um “Ist denn heute keiner da ?” fragt sie in den leeren Gastraum des Cafes.
Natürlich bekommt sie keine Antwort, denn es sind heute wirklich keine Gäste im Cafe.
Und weder der Jo, noch die kleine Serviererin sind zu sehen.
“Sapperlot – das gibts doch net”
Sie zieht ihren Mantel aus, nimmt sich die Tageszeitung und setzt sich an den Tisch, den sie als ihren Stammtisch bezeichnet und wo sie immer ein wenig sauer ist, wenn den andere Gäste in Anspruch nehmen.
Aber heute ist ja alles leer.
“Ich hätte gern einen Kaffee” ruft sie laut. Nichts rührt sich.
“JO” ruft sie, noch um einiges lauter. Aber wieder nichts.
Endlich geht die Tür auf und die Frau Hilde kommt mit den Strudeln, die sie frisch gebacken hat.
“Na endlich, dass da mal wer kommt” die Frau winter ist schon ziemlich aufgebracht.
“Da ist heute keiner”
“Beruhigen sie sich” meint die Frau Hilde, “der Jo kommt bestimmt gleich.”
“Wollens vielleicht einen Kaffee inzwischen ?”
“Ja was meines warum ich da bin – ich wart schon 1 Stunde, aber da kommt ja keiner”
Die Frau Hilde verdreht die Augen und schaltet die Kaffeemaschine ein, damit die Frau Winter zu ihrem Frühstück kommt.
Und weil sie die Frau Winter ja kennt, stellt sie ihr auch gleich ein großes Glas Wasser hin.
Mit Kaffee und Wasser und der Zeitung ist die Frau Winter erst mal zufrieden.

Und die Frau Hilde macht sich auf den Weg den Jo und die Serviererin zu suchen.
Und sie wird tatsächlich fündig. Die beiden sitzen fest.
Ja wirklich !
Und zwar im Abstellraum.
Da ist die Tür zugefallen und hat sich nicht mehr öffnen lassen.
Schon immer wollte er die Tür richten, aber da diese Tür nahezu immer offen steht, hat er darauf völlig vergessen.
Er hat auch keine Ahnung was sich da so verklemmt hat, dass man die Tür von innen nicht mehr öffnen konnte.
Er und die kleine Serviererin wollten ein paar Sachen aus dem Abstellraum holen  und dabei ist die Tür, die sonst immer offen steht zugefallen und die beiden waren gefangen.
Die Frau Hilde muss echt laut lachen, als sie die Zwei befreit hat.
Na das wäre was gewesen wenn sie nicht vorbei gekommen wäre.
Der Jo war ihr wirklich sehr dankbar, heute nicht nur für die beiden Strudel die sie mit gebracht hat.

“Warts ihr schmusen” fragt die Frau Winter, als der Jo und die kleine Serviererin aus ihrem Gefängnis zurück kamen.
Der Jo verdreht nur die Augen, sagt aber nichts, weil das wäre eh zwecklos bei der Frau Winter.
Und in dem Augenblick öffnet sich wieder mal die Tür zum Cafe und mit der kalten Luft kommen eine Menge Gäste herein.
“Na da haben die Leute aber Glück, dass sie jetzt erst kommen” posaunt die Frau Winter durch den Raum.
Es konnte keiner was mit ihren Worten anfangen……

Der Jo holt aber gleich sein Werkzeug und macht sich daran, das Schloss an der Abstellraumtür zu reparieren.

Schreck in der Abendstunde

Zum Abendessen sollte es Kartoffeln geben.
Ich koch Kartoffeln gern im Dämpfer.
So auch gestern.
Irgendwann, ich hab vergessen auf die Uhr zu schauen, stellt sich mein Induktions-Kochfeld einfach ab.
Ich spring erschrocken auf und da blinkt es wie wild, immer ein E und dann 2
Keine Ahnung was das bedeuten soll.
Die Beschreibung des Kochfeldes hatte ich natürlich nicht zur Hand. Also schnell im Netz nachgeschaut, was das Geblinke bedeuten könnte.
Inzwischen gingen mir schon die kuriosesten Szenarien durch den Kopf.
“Was mach ich, wenn das Kochfeld kaputt ist”
ist zwar Garantie drauf, denn das haben wir erst im Oktober gekauft, aber es dauert bestimmt ein paar Tage, bis das gerichtet ist oder wir ein neues Kochfeld bekommen würden.
Aber dann stellt sich zum Glück heraus, dass das der Überhitzungsschutz ist.
Überhitzung deswegen, weil da im Topf unter den Kartoffeln kein Wasser mehr war. Das war einfach verdunstet. Dadurch ist der Topf zu heiß geworden und dieser Überhitzingsschutz ist angesprungen.
Nachdem das Kochfeld abgekühlt war, konnte ich ganz normal weiter kochen.

*puhh*  – Erleichterung machte sich breit……

Ich hab gelauscht …..

Gestern waren wir in Schönbrunn, im Tiergarten.

Herrliches Wetter, in Wien sagen wir es herrscht “Kaiserwetter”.
Wir setzen uns, für eine kleine Pause auf eine der Bänke und genießen ein wenig die Frühlingssonne.
Auf der Nebenbank sitzt ein junges Pärchen.
Sie eine Urwienerin mit dem dazu gehörigen Dialekt, er offenbar zu Besuch in Wien.
Sie erklärt ihm was man alles in Wien sehen sollte.
Dabei meint sie, man sollte noch zur Gloriette gehen, wenn man denn schon in Schönbrunn wäre.
Er schaut sie etwas “sparsam” an und fragt was das denn sei, die Gloriette.

Ihre Antwort:
” Na des Häusl, des da so allein steht” 

Und so schaut das *Häusl* aus