Die Frage des Tages – nur noch am Dienstags

Da die Fragen des Tages irgendwie nicht mehr so gut ankamen, habe ich einige Zeit darauf verzichtet.
Aber so ganz weg komme ich ja doch nicht davon.
Also hab ich mich entschlossen aus der *Frage des Tages* eine *Dienstagfrage* zu machen.
Ihr findest jetzt jede Woche am Dienstag hier eine Frage und ich würde mich freuen, wenn ihr sie, so ihr eine Antwort darauf habt, ein paar Worte dazu schreiben würdet.

Dann legen wir mal gleich los….

Einige unserer Bekannten brechen in den nächsten Tagen zu einer Kreuzfahrt auf. Nicht alle gemeinsam, die Reiseziele sind unterschiedlich und die Länge der Fahrten auch. Irgendwie ist das nicht so unsere Welt- denken wir zumindest, denn wir haben noch nie eine Kreuzfahrt gemacht. Könnte ja auch sein, dass uns diese Art zu Reisen gefällt.

Habt ihr schon mal eine Kreuzfahrt gemacht ?
Wohin ging die Reise ?
Hat es euch gefallen ?
Was macht den Unterschied aus zu einer normalen Urlaubsreise ?

 

Der Herr Jakob und die rosa Karte

Diesmal begleiten wir Herrn Jakob auf seinem Weg zum Arzt, diesmal sitzt er nicht am Fenster.
Herr Jakob braucht ein paar Medikamente, dafür macht er immer einen Spaziergang, da kommt er auch an der Ordination seiner Arztes vorbei.
Seine e-card hat er immer in seiner Börse, also kann nicht viel passieren und da er schon jahrelang zu eben diesen Arzt geht, hat der auch alle seine Medikamente auf einer Datei gespeichert. Als er das letzte Mal da war, musste er einen Ausweis herzeigen, das hat den Herrn Jakob schon sehr gewundert, denn eigentlich dachte er immer, man würde ihn ohnehin kennen, aber da war eine neue Dame an der Rezeption und die wusste wahrscheinlich nicht wer er ist. Also hat er seinen Personalausweis gezückt und ihn der Dame gereicht. Die hat sich auch ganz artig dafür bedankt.
Zur Vorsicht hat er auch heute den Ausweis eingepackt. Könnte ja sein, dass wieder eine neue Dame da ist.
Aber als er zur Tür rein kam wurde er schon mit Namen begrüßt, da war wieder die Schwester, die er kennt und sie ihn.
Der hat er dann auch seine Wünsche nach seinen Medikamenten vorgetragen und die hat nur genickt.
Sie zog eine Lade auf, da waren viele rosa und blaue Karteikarten drinnen und der Herr Jakob meinte auch, dass sie da seine Karte finden wird.
Aber mitnichten, die Schwester suchte und suchte und schüttelte immer wieder den Kopf und konnte aber die Karteikarte nicht finden. Der Herr Jakob denkt noch, na die werden das doch im Computer drin stehen haben, aber aus irgendeinem Grund sucht die Rezeptionsdame  immer noch.
Leise flucht sie inzwischen schon. Als der Arzt seinen Kopf aus der Tür steckt und den Herrn Jakob sieht, grüßt er ihn auch sehr freundlich und fragt ob er ein bestimmtes Anliegen hätte. *Nur meine Medikamente*- *Na das macht die Elisabeth doch gleich* lächelt der Herr Doktor und verschwindet mit dem nächsten Patienten in seinem Zimmer.
Die Frau Elisabeth aber hat inzwischen einen hochroten Kopf und dem Herrn Jakob wird ganz bange, denn sie sieht aus als ob sie gleich explodieren würde.
*Ich finde ihre Karteikarte nicht, tut mir leid*
*Was heißt das jetzt, bekomm ich jetzt kein Rezept?* fragt der Herr Jakob
*Doch, doch, aber erst muss ich die rosa Kartei finden*
*Haben sie das denn nicht im Computer ? fragt der Herr Jakob schüchtern. Er denkt, dass das im Zeitalter des PCs doch kein Problem sein kann und Karteikarten doch gar nicht mehr nötig sein dürften. Und wieso ist seine Karte eigentlich rosa ?
*Vielleicht suchen sie bei den blauen Karten* wirft der Herr Jakob launig ein.
Da taucht die Schwester Elisabeth unter dem Tisch der Rezeption auf und schaut ihn mit großen Augen an.
Sie stößt einen lauten Seufzer aus, schlägt sich mit der Hand auf die Stirn, stapft zu einem anderen Karteikasten und schwups hat sie eine BLAUE Karteikarte in der Hand. Mit siegessicherem Lächeln eilt sie davon und kommt kurz darauf mit einem Rezept wieder, dass sie dem Herrn Jakob in die Hand drückt.
*Die Kartei war ganz woanders, als ich gesucht habe. Die Neue muss sie wohl verreiht haben.*

Ja das hat der Herr Jakob bemerkt und das seine Kartei doch blau und nicht rosa war auch.
So ganz wusste er nicht was da passiert war, aber für ihn war die Hauptsache, dass er sein Rezept für seine Medikamente bekommen hat, ob seine Karteikarte nun rosa oder blau ist, das ist ihm ganz egal.

Plauderei im Cafe – Zucker im Kaffee (2)

Zeichnung: Dominik Voss

Der Junge rührt immer wieder in seinem Kaffee um, der Jo denkt, dass sich der Zucker langsam aufgelöst haben dürfte, aber er will den Burschen nicht drängen, denn offenbar tut sich der schwer mit seiner Erzählung.
Es stellt sich heraus, dass sich die Eltern getrennt haben, die Mutter eine kapriziöse Frau, die immer im Mittelpunkt stehen will, der Vater ein in sich gekehrter Mann, viel älter als seine Frau, der die Pensionierung nur schwer verkraftet hat. Der Bub wird von beiden verwöhnt, von der Mutter aber sehr vereinnahmt.
Mitten in die Erzählung fragt die neugierige Frau Winter, was denn in dem Kuvert ist, das der Junge liegen gelassen hat.
*Da sind meine Adoptionspapiere drinnen* ziemlich gepresst kommen diese Worte.
Alle halten die Luft an, damit hat keiner gerechnet.
*ich hab erst jetzt erfahren, dass ich adoptiert worden bin und bin so enttäuscht, dass meine Mutter mich jahrelang angelogen hat*
Alle nicken verständnisvoll. *Aber es hat dich bestimmt nicht nur deine Mutter angelogen, dein Vater war da wohl auch dran beteiligt* mischt sich die kleine Serviererin ein. *Ja aber der hat sich wenigstens entschuldigt, während meine Mutter meint, dass das normal ist, dass man das einem Kind nicht so ohne weiteres erzählt. Das *einem Kind* betont er ganz besonders. *Wie alt bist du eigentlich ?* fragt ihn der Jo *Ich war gestern 19 und als Geschenk hab ich erfahren, dass ich adoptiert bin* bitter klingen die Worte des jungen Mannes.
*Ich hab daraufhin meine Sachen gepackt und bin zu meinem Vater gezogen, nur die Papiere hab ich liegen gelassen und die hat mir meine Mutter heute nachgebracht und sie will, dass ich sofort wieder heim komme, zu ihr*
*Und wirst wieder nach Hause ziehen ? fragt die kleine Serviererin
Inzwischen sind fast alle Gäste gegangen, nur der Herr Schiller sitzt noch an seinem Platz am Fenster.
*Nein, das wird er nicht*
Alle drehen sich ruckartig um.
*Papa ???*
Der Junge springt erstaunt auf und läuft zum Herrn Schiller hin.
Der Dichter deutet seinem Sohn, dass er sich setzen soll
Die umstehenden Leute mitsamt der Frau Winter, die ausnahmsweise mal still ist, schauen erstaunt auf.
Da sitzt der Dichterfürst ganz still und leise im Cafe und der Bub merkt nicht, dass sein Vater auch da ist.
Der Jo gibt den Leuten einen Wink, dass man die Beiden jetzt in Ruhe lassen soll.
Er geht zur Theke und stellt das schmutzige Geschirr zusammen, die Serviererin räumt die Tische ab, von denen die Gäste schon gegangen sind und die Frau Winter nimmt ihren Einkaufskorb und verabschiedet sich, nicht ohne anzukündigen, dass sie wieder kommen wird, damit sie erfährt, was sich weiter getan hat.

Kommt ihr auch wieder um weiter zu lesen :-)